Anzeige

Bachler: "Ich habe alles gegeben, weil ich unbedingt aufs Podest wollte"
© Porsche | Zoom

Porsche Mobil 1 Supercup Finale in Austin: Podiumserfolg für Konrad Motorsport beim Supercup-Finale in Texas

(Speed-Magazin.de) Mit dem Finale in Austin (USA) ging für Konrad Motorsport eine ereignisreiche Saison im Porsche Mobil 1 Supercup zu Ende. Auf dem Circuit of the Americas in Texas krönte Klaus Bachler die Saison mit dem Sprung aufs Podest. In seinem ersten Jahr bei der Mannschaft aus Verl kämpfte der Österreicher bis zum letzten Rennwochenende um den Titel und belegte am Ende den starken vierten Rang im Gesamtklassement.

Beim Start verteidigte Bachler zunächst seine sechste Position gegen die Konkurrenz, ehe er zum Angriff blies. In der zweiten Runde knüpfte sich der 23-Jährige seinen Landsmann Philipp Eng vor und übernahm damit Platz fünf. „Ich habe alles gegeben, weil ich unbedingt aufs Podest wollte“, blickt der Konrad-Pilot zurück. Mit großem Kampfgeist und einer beherzten Fahrweise überholte der Porsche-Junior anschließend Earl Bamber und Kuba Giermaziak – der Weg zum Podesterfolg war damit frei. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Die Crew hat mir ein perfektes Auto hingestellt.“


© Porsche
Im zweiten Rennen, das am Sonntag ausgetragen wurde, schlug die Stunde von Christian Engelhart. Von Platz acht gestartet, machte der Köschinger auf den ersten Metern schon drei Positionen gut. Was folgte, war ein packender Kampf um die Spitzenplätze. „Mein Auto war das Schnellste im Feld und ich konnte Druck nach vorn machen. Leider verbremste sich hinter mir Ben Barker und berührte mich. Ich musste die Strecke verlassen und habe mir dabei die Reifen dreckig gemacht.“ Engelhart verlor aufgrund des Zwischenfalls zwar einige Plätze, kämpfte sich aber in den folgenden Runden zurück auf den fünften Platz. „Ohne die unnötige Attacke wäre das Podest drin gewesen.“

Christopher Zöchling musste nach einem enttäuschenden Qualifying beide Rennen nur von dem 15. Platz in Angriff nehmen. Vom Rückschlag im Zeittraining ließ sich der Österreicher jedoch nicht entmutigen und begeisterte die zahlreichen Zuschauer in beiden Läufen mit einer spektakulären Aufholjagd. Nachdem er sich in Lauf eins den zehnten Rang sicherte, legte er im Sonntagsrennen


© Porsche
noch einen drauf: Dank einer fehlerfreien Leistung machte Zöchling insgesamt sechs Positionen gut und sah am Ende die Zielflagge als Neunter.

Ein beachtliches Debüt im Porsche Mobil 1 Supercup gelang Jeff Harrison. Der Gaststarter pilotierte auf dem Circuit of the Americas einen vierten Porsche 911 GT3 Cup von Konrad Motorsport. Über das gesamte Wochenende hinweg zeigte der Texaner, der nur unweit von der Rennstrecke entfernt lebt, einen steilen Aufwärtstrend. Im ersten der beiden Rennen kämpfte sich Harrison von Startplatz 24 vor auf die 21. Position und ließ damit zahlreiche Gegner hinter sich. Auch im Sonntagslauf wusste der sympathische Motorsportler zu überzeugen: Nach 14 Runden sah er die Zielflagge auf Rang 18. „Ich habe meine Premiere im Porsche Supercup sehr genossen. Viele Dinge waren zwar neu für mich, doch Franz Konrad und sein Team haben mir meinen Einstieg so einfach wie möglich gemacht. Unterm Strich bin ich sehr zufrieden“, freute sich der US-Amerikaner.

Konrad Motorsport / DW