Der Niederländer Loek Hartog (Team GP Elite Porsche 911 GT3 Cup Nr24) fuhr im vierten Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland einen Start-Ziel-Sieg heraus.
© Porsche | Zoom

Porsche Carrera Cup Deutschland: Loek Hartog nach zweitem Saisonsieg wieder Tabellenführer

(Ergebnis Porsche Carrera Cup Deutschland Hockenheimring)  Der Niederländer Loek Hartog aus dem Team GP Elite feierte im vierten Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland 2023 seinen zweiten Sieg in der laufenden Saison. Harry King (Allied-Racing) aus Großbritannien belegte auf dem Hockenheimring den zweiten Rang vor Hartogs niederländischem Teamkollegen Larry ten Voorde. Hartog übernahm damit wieder die Tabellenführung im Markenpokal mit dem 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup.
 

Porsche Carrera Cup Deutschland 2023 Hockenheimring Ergebnis


Wie schon am Vortag startete Loek Hartog auch zum vierten Saisonrennen des Porsche Carrera Cup Deutschland aus der Pole-Position. Dieses Mal ließ sich der 20 Jahre alte Niederländer allerdings nicht die Führung schon auf den ersten Metern wieder abjagen. Von der Spitze aus kontrollierte der GP-Elite-Fahrer das Tempo. Und spätestens, als kurz vor Ende des vierten Saisonlaufs das Safety-Car das Feld einbremste, war ihm der Sieg sicher. „Dieses Mal war mein Rennen vom Start bis ins Ziel perfekt“, kommentierte Hartog, der mit diesem Erfolg und Rang zwei vom Samstag wieder die Tabellenführung im Porsche Carrera Cup Deutschland übernahm.
 
Harry King war sich nicht sicher, ob er Hartog ohne die Safety-Car-Phase am Ende noch hätte attackieren können. „Ich war ab Halbzeit des Rennens ein wenig schneller als Loek. Aber ich glaube nicht, dass es für ein aussichtsreiches Überholmanöver gereicht hätte“, analysierte der Brite aus dem deutschen Team Allied-Racing, der jetzt Dritter der Gesamtwertung ist.

Premierensieg in der ProAm-Wertung für Ahmad Alshehab aus Kuwait
Premierensieg in der ProAm-Wertung für Ahmad Alshehab aus Kuwait  © Porsche
Deutlich ereignisreicher als für die beiden Erstplatzierten verlief das Rennen für Larry ten Voorde. Der Sieger des Samstagslaufs büßte kurz nach dem Start eine Position ein. Den australischen Rookie Harri Jones (Scherer Sport PHX) konnte er schon in der zweiten Runde wieder überholen. Anschließend war ten Voorde in ein packendes Duell mit seinem Landsmann Morris Schuring verwickelt. „Das war harte Arbeit. Aber die Zweikämpfe verliefen absolut fair und haben viel Spaß gemacht“, freute sich der zweimalige Champion des Porsche Carrera Cup Deutschland. Als sich Schuring beim Anbremsen der Kehre im Motodrom verschätzte und durchs Kiesbett rutschte, war der Weg zu Rang drei frei für Larry ten Voorde.
 
Auf dem vierten Platz kam Porsche-Junior Bastian Buus ins Ziel. „Ich habe gegenüber meinem Startplatz eine Position gewonnen. Das ist ganz gut, aber insgesamt war das ein Wochenende zum Vergessen“, fasste der 19 Jahre alte Däne aus dem Team Allied-Racing zusammen, der am Samstag unverschuldet in eine Kollision verwickelt war und keine Punkte erzielen konnte.
 
Für eine kleine Sensation sorgte Theo Oeverhaus (Car Tech Motorsport Bonk). Der 18 Jahre junge Ex-DTM-Fahrer aus Osnabrück bestreitet seine erste Saison im Porsche Carrera Cup Deutschland. Wie schon am Samstag gewann Oeverhaus auch im Sonntagsrennen die Rookie-Wertung. Vielleicht noch beeindruckender war allerdings sein fünfter Gesamtrang, durch den er sich auf den vierten Tabellenplatz verbessern konnte. „Einfach ein perfektes Wochenende für mich“, freute sich Oeverhaus, der auch bestplatzierter Fahrer aus dem Talent Pool des Porsche Carrera Cup Deutschland war. Platz sechs ging ebenfalls an einen Rookie, den Australier Harri Jones aus dem Team Scherer Sport PHX. Der Österreicher Horst Felix Felbermayr (Proton Competition) rundete die Top-3 der Rookie-Wertung ab.
 
Eine Premiere erlebte der Porsche Carrera Cup Deutschland in der ProAm-Wertung: Der aus Kuwait stammende Ahmad Alshehab (Car Tech Motorsport Bonk) feierte seinen ersten Sieg. Mit ihm auf dem ProAm-Podium standen der Bulgare Georgi Donchev (ProfilDoors by Huber Racing) als Zweiter und der Nordrhein-Westfale Holger Harmsen (HRT Performance) als Dritter.
 
Podium: Hurui Issak (Projektleiter Porsche Carrera Cup Deutschland), Alexander Pollich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH), Harry King (GB/Allied-Racing), Loek Hartog (NL/Team GP Elite), Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), Ronald Hessels, Andreas Haffner (Mitglied des Vorstandes Personal- und Sozialwesen und Arbeitsdirektor, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG), Porsche Carrera Cup Deutschland, Festival of Dreams Hockenheim 2023
Podium: Hurui Issak (Projektleiter Porsche Carrera Cup Deutschland), Alexander Pollich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH), Harry King (GB/Allied-Racing), Loek Hartog (NL/Team GP Elite), Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), Ronald Hessels, Andreas Haffner (Mitglied des Vorstandes Personal- und Sozialwesen und Arbeitsdirektor, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG), Porsche Carrera Cup Deutschland, Festival of Dreams Hockenheim 2023  -  © Porsche

Wann und wo ist der nächste Porsche Carrera Cup? Nächste Runde schon in zwei Wochen


Saisonrennen drei und vier des Porsche Carrera Cup Deutschland waren Teil des „Festival of Dreams“, des großen Fanfests zum 75. Geburtstag von Porsche Sportwagen. Tausende Besucher – viele im eigenen Porsche angereist – genossen bei bestem Wetter Rennsport-Action auf dem Hockenheimring und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf dem Gelände der badischen Rennstrecke. Ein Highlight war ein Konzert des deutsch-spanischen Sängers Alvaro Soler.
 
Die nächste Runde des Porsche Carrera Cup Deutschland findet bereits in zwei Wochen (23. bis 25. Juni 2023) im Rahmen der DTM statt. Dann ist der Markenpokal zu Gast in Zandvoort an der niederländischen Nordseeküste.

TV ProSieben sendet Porsche Carrera Cup Deutschland im Fernsehen


Medienpartner des Porsche Carrera Cup Deutschland ist der TV-Sender ProSieben. Ein fünfminütiges Magazin mit Hintergrundberichten aus dem Markenpokal läuft jeweils in der Sendung „ran racing: Porsche Carrera Cup Deutschland“ vor den DTM-Rennen. Der Sender ntv zeigt eine Zusammenfassung der Runde zwei auf dem Hockenheimring in der Sendung „PS – Porsche Carrera Cup Deutschland“ am 1. Juli 2023 um 12:10 Uhr.
 
Ergebnis Rennen 4, Porsche Carrera Cup Deutschland, Hockenheimring
1. Loek Hartog (NL/Team GP Elite), 33.38,984 Minuten
2. Harry King (UK/Allied-Racing), +0,776 Sekunden
3. Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), +1,418 Sekunden
4. Porsche-Junior Bastian Buus (DK/Allied-Racing), +1,702 Sekunden
5. Theo Oeverhaus (D/Car Tech Motorsport Bonk), +2,285 Sekunden
 
Stand Porsche Carrera Cup Deutschland Fahrer (nach 4 Rennen)
1. Loek Hartog (NL/Team GP Elite), 86 Punkte
2. Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), 81 Punkte
3. Harry King (UK/Allied-Racing), 74 Punkte
4. Theo Oeverhaus (D/Car Tech Motorsport Bonk), 39 Punkte
5. Porsche-Junior Bastian Buus (DK/Allied-Racing), 37 Punkte
 
Stand Porsche Carrera Cup Deutschland Rookies (nach 4 Rennen)
1. Theo Oeverhaus (D/Car Tech Motorsport Bonk), 91 Punkte
2. Harri Jones (AUS/Scherer Sport PHX), 61 Punkte
3. Vincent Andronaco (D/Allied-Racing), 56 Punkte
 
Stand Porsche Carrera Cup Deutschland ProAm (nach 4 Rennen)
1. Georgi Donchev (BG/ProfilDoors by Huber Racing), 86 Punkte
2. Sören Spreng (D/GP Elite), 61 Punkte
3. Ahmad Alshehab (KWT/Car Tech Motorsport Bonk), 58 Punkte
 
Stand Porsche Carrera Cup Deutschland Teams (nach 4 Rennen)
1. Team GP Elite (NL), 167 Punkte
2. Allied-Racing (D), 118 Punkte
3. FACH AUTO TECH (CH), 54 Punkte
 

Auch interessant:
24h LeMans 2023 Ergebnis Porsche auf P9: Porsche Penske Motorsport erlebt schwierige 24 Stunden von Le Mans
Porsche Mission X : Ein weiterer Traum nimmt Gestalt an
ADAC GT Masters feiert beim Festival of Dreams in Hockenheim Saisonstart - Gratis Tickets

Porsche