In Assen fand das vierte Rennwochenende des Porsche Carrera Cup Benelux statt – die Piloten von Huber Racing konnten in beiden Rennen wichtige Punkte sammeln.
© Porsche Carrera Cup Benelux | Zoom

Porsche Carrera Cup Benelux: Huber Racing sammelt wichtige Punkte in Assen

Nach siebenwöchiger Sommerpause wurde auf dem legendären TT-Circuit in Assen der Porsche Carrera Cup Benelux fortgesetzt. Beim Jack´s Racing Day fand die vierte Saisonveranstaltung des Markenpokals statt. Huber Racing aus dem bayrischen Hofkirchen brachte auf dem weltberühmten MotoGP-Kurs drei Porsche 911 GT3 Cup an den Start. Lokalmatador Flynt Schuring, der am Samstag seinen 17. Geburtstag feierte, Ariel Levi, der zuletzt in Zandvoort seinen ersten Sieg im Carrera Cup Benelux feierte, und der Österreicher Horst Felix Felbermayr steuerten die Fahrzeuge des Teams von Christoph Huber.
 

Der erste Rennlauf am Samstagnachmittag bot spannenden Markenpokalsport. Ariel Levi kämpfte bis zur letzten Kurve um einen Podestrang. Schlussendlich verpasste er als Vierter einen Podestrang nur um 0,080 Sekunden. Die zahlreichen Zuschauer beim Jack´s Racing Day waren begeistert von der Action, welche ihnen geboten wurde. Da ein Gaststarter das Rennen gewann, erhielt Levi allerdings die Punkte für die dritte Position. Auch Youngster Flynt Schuring war an seinem Geburtstag in viele spannende Kämpfe verwickelt – schlussendlich beendete er den Rennlauf auf der siebten Position.
 
Auch am Sonntag boten die 26 Teilnehmer des Porsche Carrera Cup Benelux packendes Racing. Nachdem das Rennen durch eine längere Rennunterbrechung in der Anfangsphase und eine weitere Safety Car-Phase zerstückelt wurde, bot die zweite Rennhälfte einen wahren Thriller. Schuring und Levi wurden in einen spannenden Sechskampf um Rang drei verwickelt und starteten auch Huber-interne Attacken. Am Rennende war der Niederländer Schuring auf Rang fünf der bestplatzierter Pilot der Huber-Mannschaft. Direkt an seinen Auspuffrohren folgte Ariel Levi – dem Israeli fehlten am Rennende 0,130 Sekunden auf seinen Teamkollegen.
 
Horst Felix Felbermayr, der die dritte Generation Rennfahrer aus der Familie ist, zeigte im Samstagsrennen eine starke Aufholjagd. Nach einem Dreher fiel der Österreicher ans Ende des Feldes zurück und kämpfte sich in den verbleibenden Runden wieder auf die 15. Position zurück. Eine Leistung, auf die der Youngster am Rennende zurecht stolz war. Im zweiten Lauf fiel er nach einem Startunfall vorzeitig aus.
 
Franziska Lambacher, Teammanagerin des Carrera Cup Benelux-Aufgebots von Huber Racing, freute sich nach dem Rennwochenende: „Aus Sicht von Huber Racing war es ein erfolgreiches Wochenende. Ariel und Flynt haben viele Punkte für uns gesammelt. Zudem haben beide Piloten in den zwei Rennen spektakuläre Kämpfe gezeigt und haben die Fans begeistern können! Felix zeigte in unserem dritten Auto am Samstag eine starke Aufholjagd. Nach dem Dreher sich in diesem qualitativen Feld noch auf die 15. Position vorzuarbeiten ist eine starke Leistung, auf die wir als Team sehr stolz sind! Leider schied er am Sonntag vorzeitig aus.“
 
In einem Monat wird der Porsche Carrera Cup Benelux fortgesetzt – im belgischen Zolder gastiert der Markenpokal im Rahmen der Truck Europameisterschaft. Der nächste Renneinsatz von Huber Racing findet bereits am kommenden Wochenende statt – dann gastiert der Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem DEKRA Lausitzring in Brandenburg.

Auch interessant:
ADAC GT4 Germany: Bonk Motorsport - Kampf gegen Widrigkeiten, Gegner und BoP
Porsche Sports Cup 12.-13.August 2023: Station in der Motorsport Arena Oschersleben - Freier Eintritt
Porsche Sports Cup Deutschland 2023: Alon Gabbay und Tomasz Magdziarz holen die Rennsiege in Oschersleben

Huber Consulting