Faszination der Sportwagen - seit eh und je ein Fahrvergnügen!
© Porsche | Zoom

Sportwagen sind zwar die unvernünftigste, doch schönste Art, um von A nach B zu kommen

Die meisten Menschen tragen sie mehr oder weniger in sich: Die Faszination für Sportwagen. Denn sie sind sicherlich die schönste, aber gleichzeitig auch die sympathisch unvernünftigste Art des Autofahrens. Ein Sportwagen hat es einfach: Das gewisse Etwas, seine ganz eigene Aura, das angenehmes Kribbeln im Bauch erzeugt und den Adrenalinspiegel zum Steigen bringt. Egal ob die Gene der Autos in den USA, England, Italien oder Deutschland liegen. Jede Marke hat seine ganz eigene Philosophie, ihr gemeinsamer Nenner ist stets Performance, Leistung, Faszination und auch Rennsport.

Was macht einen Sportwagen aus?


Ob nun eine AC Cobra, eine Corvette, ein Aston-Martin, Bugatti Chiron 4-005, Ferrari Roma oder ein Porsche 911. Jedes Auto ist auf seine ganz eigene Art anziehend, vertritt einen eigenen Weg to Drive. Ihr gemeinsamer Nenner ist der Fahrspass, den man nur durch noch mehr Fahrspass ersetzen kann. Zumeist sind Sportwagen Zweisitzer, haben wenig Bodenfreiheit und fühlen sich auf spektakulären und kurvenreichen Strassen in ihrem Element.

Während dem Einsatz im Motorsport gilt es sich unter Wettkampfbedingungen zu bewähren. Motorsport, das ist die Kombination von Technik, fahrerischen Können und immer wieder Innovationen mit dem Ziel der Leistungssteigerung.  Die Leidenschaft für Sportwagen gibt es aber nicht zum Nulltarif. High Tech, Performance und Leistung wollen bezahlt sein. Ausserdem sind die Rennserien meist klein, das treibt leider auch die Kosten, denn es macht einen grossen Unterschied ob ein Auto 100.000 mal oder nur 1.200 mal gebaut wird.

So war und ist Sportwagenfahren ein nicht ganz billiges Vergnügen. Wer sich dafür interessiert, sollte am besten über ein kleines Zusatzeinkommen verfügen. Man kann sich das u.U. auch mal mit Sportwetten und entsprechendem Glück darin ermöglichen. Allerdings, wer Sportwetten platziert, der sollte den Wettanbieter sorgfältig auswählen: Sicherheit und Seriosität sind dabei ausschlaggebend. Und natürlich sollte der Wettanbieter in Deutschland auch legal sein. Beispielsweise ist Unibet legal  in Deutschland.

Was zeichnet Sportwagen technisch aus?


Generell zeichnen sich alle Sportwagen durch einen hohen Leistungsfaktor im Verhältnis zum Gewicht aus. Technisch gesehen muss der Widerspruch zwischen hoher Motorleistung, die eigentlich immer Gewichtszuwachs mit sich bringt, mit dem Ziel eines möglichst geringen Gesamtgewichtes gelöst werden. State of the Art Motortechnik und konsequenter Leichtbau sind hier die Stichwörter für die Konstrukteure.

Mittlerweile sind Zwölfzylindermotoren, die einmal die Krone im Automobilbau waren, die absolute Ausnahme. Acht- und Sechszylindermotoren mit Turboaufladung dominieren das Angebot. Je nach Philosophie gibt es Front-, Heck- und Mittelmotoren, Allradantriebe oder auch Front- und Heckantriebe. Jeder Mix hat Vor- sowie Nachteile im Handling und der Performance. Sportwagen brauchen nicht nur ein exzellentes Fahrwerk, auch die ausgeglichene Gewichtsverteilung auf die Achsen spielt eine grosse Rolle.

Zu schwere Motoren verbieten sich da fast von selbst, denn sie vermindern die Kurvengeschwindigkeit. Ausserdem machen sie ein Auto träger oder es wird giftiger in der Reaktion, somit viel schwerer fahrerisch beherrschbar. Hier haben die leichteren Sechszylinder einen klaren Vorteil. Dazu kommen besonders leistungsfähige und standfeste Bremsanlagen. Gerade in der Sportwagen Oberklasse findet man fast nur noch Modelle, die mit Carbonbremsen ausgestattet sind.

Das Abenteuer der besonderen Art


Im Endeffekt ist es der Adrenalinfaktor, der den Unterschied zwischen Sportwagen und normalen PKW ausmacht. Wer im Cockpit Platz nimmt, fühlt schnell die Faszination von geballter Technik und Leistung. Und fast alle Sportwagen-Piloten sagen einhellig: „Die kürzeste Verbindung von zwei Punkten ist stets die Kurve.“

Statussymbol, Geschwindigkeit und Stärke

 
Machen wir uns nichts vor, für nicht wenige Menschen ist ein Sportwagen auch ein Statussymbol. Sie schätzen neben dem unbeschreiblichen Fahrgefühl die Werte, die ein Sportwagen vermittelt. Es ist das Look & Feel. Die direkte Lenkung, das Fahrwerk, das dem Fahrer immer das Gefühl des direkten Kontaktes mit der Strasse gibt. Das schnelle Ansprechen beim Beschleunigen, die sichere Kurvenlage, der Sound und die direkten Bremsen, die beim Verzögern sofort zur Sache gehen und keine Kompromisse kennen. Daran erkennt man die Perfektion es Sportwagens und die Klasse von Herstellern wie Audi, Ferrari, Porsche oder McLaren um nur einige zu nennen. Sportwagen haben oft als Gebrauchtwagen eine interessante Geschichte oder bekannte Vorbesitzer wie Künstler, Musiker, Sportler oder Manager. Auch das steigert die Faszination

Technik und Performance


Sportwagen haben in jeder Epoche die beste Technik mit hoher Leistung verkörpert und sind immer das Synonym für Fahrvergnügen und High Performance. Gut, bequem sind sie nicht immer. Einige Modelle, die sehr anspruchsvoll sind, können nur von wirklich guten Fahrern wirklich ausgefahren werden. Doch das macht gerade ihren Reiz aus. Denn, egal für welches Modell oder welche Motorisierung man sich entscheidet, das Fahrgefühl kann man nicht mit kreuzbraven Limousinen, Vans oder SUVs vergleichen.

Auch interessant:
Hommage zum 50. Geburtstag des Renault 5: Online-Premiere für elektrisierende Studie
Der neue Ford Mustang setzt neue Pony Car-Maßstäbe in puncto Design, Performance und Digitalisierung
Wiesn-Wagen: Aiways U5 SUV im VIP-Einsatz auf dem Oktoberfest

Sam / Mag