Anzeige

Die Deutschen Teilnehmer im Interview
© ADAC Motorsport | Zoom

NTC: Luca Göttlicher - Kann vorne dabei sein

Der Northern Talent Cup begann am vergangenen Wochenende mit einem Test in der Motorsport Arena Oschersleben. Luca Göttlicher landete auf P7.
 

Wie hat es sich angefühlt, zum ersten Mal auf der KTM RC4R zu sitzen?
Luca Göttlicher: "Es war ungewohnt und ich wusste zunächst nicht, wie ich anfangen soll. Schließlich habe ich vorsichtig begonnen und Schritt für Schritt das Motorrad an mich und mich an das Motorrad anzupassen. Zunächst musste der Motor erst einmal eingefahren werden und dann konnte ich anfangen, an meinen Zeiten und meinem Motorrad zu arbeiten."
 
Wie war der lange Winter für dich und wie konntest du dich auf die Saison vorbereiten?
Luca Göttlicher: "Ich musste mich um die Schule kümmern, was natürlich auch wichtig ist. Dann habe ich versucht fit zu werden und mich nach und nach vorzubereiten. Über den Winter haben wir sogar eine 250ccm Motocross-Maschine zum Trainieren gekauft. Der RC4-Motor ist auch in meinem NTC Bike, also war das ideal, um mich daran zu gewöhnen. Zur Vorbereitung habe ich an meiner Fitness gearbeitet, besonders an meiner Ausdauer unter Belastung, dazu natürlich Koordination, Balance auf dem Bike und Stretching. Von meinem Papa habe ich zudem ein Rennrad bekommen, mit dem ich momentan ständig unterwegs bin."
 
Auf welches Rennen freust du dich am meisten?
Luca Göttlicher: "Natürlich auf den Sachsenring. Dort bin ich lange nicht mehr gefahren. Ich bin aber auch gespannt, wie es in Hockenheim und auf dem Lausitzring läuft."
 
Was hast du im Rennsport bisher erreicht?
Luca Göttlicher: "Ich bin im ADAC Pocket Bike gefahren, habe mich lange mit Pit Bikes beschäftigt und auch in die Supermoto-Welt hineingeschnuppert. Das lag mir aber nicht so sehr. Dazu bin ich noch in einem Simson-GP Cup angetreten und im Honda Talent Cup."
 
Wie schätzt du die Konkurrenz im NTC ein?
Luca Göttlicher: "Es wird nicht leicht für mich, das weiß ich. Aber wie ich schon am ersten Tag gesehen habe, bin ich mir eigentlich sicher, dass ich an der Spitze mitkämpfen kann. Ich brauchte etwas Zeit, aber wenn alles passt, dann kann ich vorne dabei sein. Wenn ich als Fahrer bereit bin und konstant schnell bin, dann kann ich alles erreichen."
 
Was hast du dir für die Saison 2020 vorgenommen?
Luca Göttlicher: "Ich habe mir vorgenommen, gut in die Saison reinzukommen und dass ich meinem Team etwas zurückgeben kann. Ich will natürlich probieren ganz vorne mitzufahren."

ADAC Motorsport / DW