Anzeige

Rennen der Klassen S1, S2, S3, S4 Nord und Süd, Youngstar, Junioren & Rookies und der Ü40-Cup
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Supermoto: Rennbericht SuperMoto IDM Oschersleben

Am vergangenen Wochenende fand das dritte Rennen der SuperMoto IDM in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Dort traten die Fahrer der Klassen S1, S2, S3, S4 Nord und Süd, Youngstar, Junioren & Rookies und der Ü40-Cup in spektakulären Rennen gegeneinander an. Schon die Qualifikation der S1 wurde zur Zitterpartie für alle Anwesenden. Bei einem Sturz von Andreas Buschberger in der zweiten Runde verkeilte sich der Schalthebel von Steffen Albrechts Husqvarna, welcher letztendlich abbrach. Zurück in der Box wurde dieser dann noch während der Qualifikation ausgewechselt, damit Albrecht das Zeittraining fortsetzen konnte. Währenddessen gab es immer wieder Wechsel im vorderen Feld der Fahrer, die mit nur wenigen hundertstel Sekunden auseinander lagen. Letztendlich konnte sich Steffen Albrecht trotz Anfangsschwierigkeiten überraschend die Pole-Position sichern, dicht gefolgt vom Deutschen Meister Jan Deitenbach.

Das Startfeld des ersten Laufs zeigte sich ebenfalls spannend. Vizemeister Simon Vilhelmsen ging in Führung, hinter ihm ereignete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jan Deitenbach und Steffen Albrecht, der leider im Offroad stürzte und sich dann vor Peter Banholzer und Gaststarter Nico Joannidis einordnen konnte. Im Laufe des Rennens bremste sich Banholzer nach der Schikane der Rechtskurve spektakulär innen rein und konnte somit Joannidis überholen. Durch die entstandene Lücke setzte Albrecht ebenfalls zum Überholvorgang bei Joannidis an, stürzte dabei allerdings zum zweiten Mal. Auch einen dritten Sturz im weiteren Verlauf des Rennens konnte Steffen Albrecht nicht verhindern und verlor wichtige Plätze, wodurch er trotz der Pole-Position das Rennen nur auf dem siebten Platz beendete. Das hintere Fahrerfeld verteilte sich im Laufe des Rennens über die Strecke, weswegen es kaum Überholmanöver gab. Simon Vilhelmsen konnte seine Führungsposition immer mehr ausweiten und gewann das Rennen mit großem Abstand vor Jan Deitenbach. Auch Peter Banholzer konnte seinen dritten Platz verteidigen. Tim Szalai mit der Nummer 13 konnte sich gut gegen die erfahrenen S1 Piloten behaupten, erreichte den sechsten Platz und wurde somit bester Rookie.
 
Einen souveränen Start-Ziel-Sieg sicherte sich der Däne Simon Vilhelmsen auch im zweiten Lauf der Klasse S1. Zum Ende hin wurde es allerdings noch sehr spannend, da Peter Banholzer hinter ihm starken Druck aufbaute. Andreas Buschberger konnte mit Vilhelmsen und Banholzer mithalten, allerdings keine gezielten Angriffe starten und das Rennen somit auf dem dritten Platz beenden. Insgesamt wurde das Rennen von Zweikämpfen, unter anderem von Jan Deitenbach und Nico Joannidis, geprägt. Deitenbach war auf dem Asphalt deutlich schneller, verlor allerdings im Offroad immer wieder wichtige zehntel Sekunden und konnte Joannidis schlussendlich nicht überholen. Steffen Albrecht stürze auch in diesem Rennen wieder und verlor somit wichtige Punkte für die Meisterschaft.
 
In der Startklasse 2 ging es vergangenes Wochenende sehr turbulent zu. Schon zu Beginn des Zeittrainings verunfallte ein Fahrer, wodurch die Qualifikation vorerst unterbrochen wurde. Auch nach Wiederaufnahme wurde deutlich, dass der vorherige Unfall einigen Fahrern die Konzentration nahm und sie nicht zeigen konnten, was in ihnen steckt. Thomas Hiebl konnte sich mit über einer Sekunde Vorsprung auf die Pole-Position kämpfen. Hinter ihm lagen die S2 Piloten nur wenige hundertstel Sekunden auseinander. Letztendlich schaffte es Holger Salmen auf die zweite Position und der Gaststarter Filip Zika auf die dritte.
 
Im ersten Rennen ging es dann mit den roten Flaggen weiter. Zweimal musste das Rennen wegen Stürzen, bei denen die Motorräder mehrere Meter durch die Luft flogen, abgebrochen werden. Glücklicherweise verletzte sich dabei kein Fahrer schwer. Auch im Rennverlauf nach dem dritten Start ereigneten sich mehrere kleine Stürze. Die führenden vier Fahrer lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen bist zur Zieleinfahrt. Filip Zika entschied das Rennen letztendlich für sich, dicht gefolgt von Thomas Hiebl auf dem zweiten und Holger Salmen auf dem dritten Platz.
 
Mit einem spektakulären Unfall in der ersten Runde begann auch der zweite Lauf der S2. Nach der schnellen Linkskurve wurde vor Tobias Hiemer stark gebremst, womit er nicht rechnete. Dabei hob das Hinterrad seiner Yamaha ab und überschlug sich mehrere Male. Hiemer musste danach das Rennen abbrechen, verletzt hat sich bei dem Crash glücklicherweise niemand, denn viele Fahrer befanden sich unmittelbar dahinter. An der Spitze fuhren Filip Zika und Thomas Hiebl, die sich Runde um Runde immer näher kamen. Der Sturz von Hiebl bei einem Überholmanöver in der letzten Runde war somit schon vorprogrammiert. Er verschenkte damit seinen sicheren zweiten Platz und landete letztendlich auf Platz 17. Holger Salmen schaffte es auf den zweiten Platz. Dahinter überraschend Rookie Yannic Closen, der diese Saison das erste Mal auf dem Treppchen stehen konnte.
 
Schon nächstes Wochenende, am 26. & 27. September, findet das Saisonfinale im Schleizer Dreieck statt, das unter anderem LIVE auf YouTube übertragen wird. Hier geht es für die SuperMoto Piloten dann noch einmal um alles. Die Spitze der Meisterschaft führen momentan Simon Vilhelmsen und Peter Banholzer mit jeweils 120 Punkten an. Aber auch für Jan Deitenbach und Steffen Albrecht mit jeweils 108 Punkten besteht noch die Chance auf den Titel. Wir sind gespannt und freuen uns auf ein aufregendes Saisonfinale.

ADAC Motorsport / DW