Anzeige

Dank der neuen, mobilen ADAC MX Academy kann jetzt jeder Verein und andere Institutionen die Motocross-Schnuppertrainings buchen
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC MX Academy powered by KTM wird in der zehnten Saison mobil

Im zehnten Jahr der ADAC MX Academy powered by KTM wird der Motocross-Schnupperkurs für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 13 Jahren auch mobil. Mit der neuen, mobilen „ADAC MX Academy on tour“-Einheit können neben den sechs festen Standorten nun auch Motocross-Clubs und andere Einrichtungen in ganz Deutschland die Einsteiger-Lehrgänge unter der Anleitung von erfahrenen und lizensierten Trainern anbieten. Dabei ist ein vierköpfiges Trainerteam mit dem gesamten Equipment, wie z.B. Schutzbekleidung von Kopf bis Fuß, KTM Motorrädern, BMX-Bikes sowie der gesamten Ausstattung zur professionellen Umsetzung eines Kurses, unterwegs.
 

Bei den Schnuppertrainings weisen lizensierte Trainer die Teilnehmer in die grundlegenden Fähigkeiten zum Motocross-Fahren ein und ermöglichen die ersten Meter auf einem Motocross-Bike von KTM in sicherem Umfeld. Die Jüngsten machen die ersten Schritte dabei auf einem elektrischen Motorrad. Die sechs permanenten ADAC MX Academy-Stützpunkte im ganzen Bundesgebiet sowie die mobile „ADAC MX Academy on tour“ sind mit jeweils fünf KTM SX-E 5 und fünf KTM 65 SX ausgestattet. Das Kinder-Elektromotorrad SX-E 5 hat in der Trainingspraxis die Erwartungen mehr als übertroffen. Das Feedback der Teilnehmer und Trainer spricht für den Umstieg auf die modernen Elektro-Bikes: „Mit der elektrischen KTM SX-E 5 lernen die Kinder noch schneller und einfacher das Fahren. Der Elektromotor setzt weicher ein als der Verbrenner, was den Teilnehmern viel Sicherheit vermittelt. Zudem kann man bei den leisen Triebwerken von außen sehr gut Anweisungen geben“, berichtet Bernd Eckenbach, der als ehemaliger Motocross-Profi nun als Chief Coach arbeitet und die Trainings an allen ADAC MX Academy-Standorten betreut.
 
Neben dem Elektro-Bike kommt die bewährte KTM 65SX mit Verbrenner-Motor zum Einsatz. Insgesamt stehen in diesem Jahr über 400 Plätze für Schnupperkurse zur Verfügung. Die Teilnehmerplätze für die sechs permanenten Standorte sind für das laufende Jahr bereits komplett ausgebucht, aber es gibt bei der ADAC MX Academy „on tour“ noch Möglichkeiten, an verschiedenen Schnupperkursen teilzunehmen. Dabei wird den Kindern und Jugendlichen die gesamte Schutzbekleidung, vom Helm bis zu den Stiefeln, sowie das Academy-Motorrad zur Verfügung gestellt. Für den optimalen Schutz der Nackenpartie stellt Ortema neue Nackenstützen. Damit bei den Motorrädern alles wie geschmiert läuft, stattet Motul die ADAC MX Academy mit den nötigen Schmiermitteln aus.
 
Mit der „ADAC MX Academy on tour“ können Vereine und andere Institutionen nun eigene Motocross-Schnuppertrainings anbieten. Aktuell gibt es im Rahmen des Motocross-Weltmeisterschafts-Wochenendes am 11./12. Juni in Teutschenthal (Sachsen-Anhalt) halbtägige Trainings, um einen Einblick in die ADAC MX Academy zu erhalten. Am 25. und 26. Juni ist die mobile ADAC MX Academy in Lugau (Sachsen) mit ganztägigen Kursen zu Gast. Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 13 Jahren, die noch keine Erfahrung auf einem Motorrad gesammelt haben, können sich für beide Trainings kurzfristig per E-Mail unter info@adac-mx-academy bewerben.
 
Die ADAC MX Academy hat sich seit ihrem Bestehen zu einer wichtigen und nachhaltigen Institution für die Entwicklung des Motocrosssports sowie für die Ausbildung und Professionalisierung der Trainertätigkeit entwickelt. Seit 2013 wurden über 120 Trainer professionell ausgebildet. Zudem haben sich viele ehemalige Teilnehmer der ADAC MX Academy ihren örtlichen Motocross-Vereinen angeschlossen, einige sind darüber hinaus mittlerweile im Motocrossport erfolgreich und starten siegreich beim ADAC MX Bundesendlauf oder im Endurosport.

Auch interessant:
24h Le Mans Ergebnis Hyperpole GTE, WEC Zeitplan: Porsche 911 RSR 2.Startreihe für die 24-Stunden
Der neue Mercedes-AMG ONE: Formel-1-Technologie für die Straße
Formel 1 Zeitplan, Zahlen und Fakten zum GP Azerbaidschan in Baku

ADAC Motorsport