Anzeige

Die richtige Felge fürs Auto muss nicht nur optisch gut aussehen, sondern auch sicher sein
© Toyota | Zoom

Welche Felgen für mein Auto? Wo sind die Unterschiede?

Jeder Autobesitzer steht irgendwann vor der Entscheidung seine Felgen zu wechseln. Spätestens nach ein paar Jahren der Nutzung sind sie dermassen abgenutzt, dass sie ausgetauscht werden sollten. Der Felgenmarkt ist tatsächlich sehr gross, die Auswahl entsprechend. Als Tuning-Fan oder Autofreak findet man wohl schneller das perfekte Modell fürs Gefährt als Otto Normalverbraucher. Worauf sollte man also achten, damit der nächste Felgenkauf nicht zum Desaster wird? Hier einige Tips dazu...

Der Typenschein gibt Auskunft über Typ, Baujahr 

Der Typenschein oder die Zulassungsbescheinigung eines jeden Autos gibt viele Informationen preis, die man benötigt um die richtigen Felgen zu kaufen. Die meisten Autohäuser und Anbieter von Zubehör haben heute schon ein nützliches Tool für die Berechnung der Felgengrösse online. Hier müssen Sie allerdings die Angaben in Ihrem Zulassungsschein verstehen, damit Sie die Daten richtig eingeben und die Berechnung keine falschen Ergebnisse liefert. Die wichtigsten Angaben sind Fahrzeugtyp, Baujahr und ob eine Änderung vorgenommen wurde. Sollte das Auto nämlich nach dem Kauf umgebaut worden sein, würde dies zum Beispiel bedeuten, dass handelsübliche Felgen für dieses Modell eher nicht in Frage kommen.

Auto direkt vom Händler


Die Felgengrösse herauszufinden ist definitiv am einfachsten wenn Sie Ihr Auto direkt vom Händler gekauft haben, wenn man Erstbesitzer ist und noch dazu die vorinstallierten Felgen zur Hand hat. An diesen Felgen sind die wichtigsten Daten nämlich direkt aufgedruckt. Die kann man dem Autohaus des Vertrauens weitergeben, und so ganz bequem sicher sein, dass man die perfekten Felgen findet, die garantiert zu Ihren Reifen passen.

Felgenwahl beim Auto: Worauf man achten muss


Für Felgen gibt es eine unendliche Auswahl im Markt - deshalb lohnt sich zu vergleichen
© BBS
Doch es geht ja meistens nicht nur darum, dass Felgen "passen". Als zweites Kriterium ist natürlich die Optik nicht zu unterschätzen. Es ist für manch einen Autobesitzer nämlich so gar nicht egal "wie" dieneue Felge am eigenen Auto aussieht. Die Suche nach dem richtigen Modell, das einem eben auch für ein paar Jahre gefällt, gestaltet sich deshalb aufwendig. Man könnte sich aber mit Hilfe des Internets ein wenig Inspiration holen.

Im Internet finden sich viele spezifizierte Portale, die nicht nur Tuningfelgen anbieten. In online Shops  kann man stöbern, konfigurieren und Preise vergleichen. Hat man dann immer noch keine Idee welche Felgenart einem am besten gefällt, dann gibt es noch eine ganz andere Möglichkeit sich inspirieren zu lassen: Bei Spielen, bei denen man Spielautomaten kostenlos ausprobieren kann. Hier gibt es auch zum Thema Auto jede Menge Slots, bei denen der Deutschen liebstes Kind im Mittelpunkt steht.

Darf ich jede Felge auf mein Auto montieren?


Hier ist die Antwort ganz klar nein. Viele wollen ihrem Wagen durch grössere oder protzige Räder ein besseres Aussehen geben und ihr Auto so aufwerten. Sicherheit geht aber immer vor: Die Felgen müssen sicher an die Reifen des Autos montiert werden können und nicht alle Designs sind für alle Modelle geeignet.

Hier hat auch der TÜV einiges mitzureden. Die Felgen müssen nämlich über eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) verfügen. Beim Kauf muss Ihnen diese mitgeliefert werden und in Zukunft müssen Sie die zur Hand haben, sollten Sie in eine Verkehrskontrolle geraten. Wenn Sie die Betriebserlaubnis nicht dabeihaben, können Ihnen Strafen von bis zu 90 Euro drohen. Im Falle eines Verlustes können Sie die Bescheinigung ohne Probleme direkt beim Hersteller der Felgen anfordern.

Sollten Sie ein etwas extravagantes Modell für Ihr Auto aussuchen, müssen Sie Ihre Felgen sehr wahrscheinlich in Ihre Zulassungsbescheinigung eintragen lassen. Die meisten Felgenmodelle sind von dieser Regelung ausgenommen. Sollten Sie sich allerdings für Alufelgen entscheiden, die normalerweise nicht für Ihr Auto zugelassen sind, müssen Sie die Eintragung beim TÜV beantragen, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Stahl- oder Alufelgen?


Die erste Entscheidung, die normalerweise gefällt werden muss, betrifft das Material, aus dem die Felgen gefertigt sind. Während Stahlfelgen pflegeleichter und robuster daherkommen, sind Alufelgen mit Sicherheit die edlere und umweltfreundlichere Wahl.

Stahlfelgen sind, wie der Name schon sagt, aus Stahl gefertigt und somit um einiges schwerer. Dieses zusätzliche Gewicht beeinflusst den Benzinverbrauch des Autos direkt, da schwerere Autos einfach mehr Treibstoff verbrauchen. Andererseits zerkratzen sie nicht so leicht. Sollten Sie also vorhaben, oft in unebenem Gelände unterwegs zu sein oder sind Sie vielleicht Fahranfänger, der noch nicht allzu sicher einparken kann, sollten Sie lieber auf Stahlfelgen zurückgreifen, die sozusagen “unkaputtbar” sind.

Alufelgen sind vor allem schön anzusehen. Sie sind ästhetischer und in sehr vielen Ausführungen verfügbar. Vor allem aber machen Sie sich auf lange Sicht in der Haushaltskasse bemerkbar. Durch die Ausführung in Aluminium kann viel Treibstoff gespart werden, wenn man das geringe Gewicht der Felgen in Betracht zieht. Sollten Sie also ein Sparfuchs sein, kann sich die Investition in etwas teurere Alufelgen lohnen, da Sie über die gesamte Lebensdauer signifikant viel bei Benzin oder Diesel einsparen können.

Der Unterschied zwischen Winter- und Sommerfelgen


Wer sich jetzt wundert, dass es einen Unterschied zwischen der Winter- und der Sommervariante von Felgen gibt, sollte sich schleunigst informieren, welche Felgen auf seinem Auto montiert sind. Der grösste Unterschied ist nämlich eine feine Pulverbeschichtung, die die Felgen langlebiger macht und sie im Winter vor Schnee, Salz und Streusplitt schützt. Sie verhindert eine Oxidierung und macht die winterfesten Alufelgen somit zu einem Produkt, das das ganze Jahr über benutzt werden kann. Wer sich Sommerfelgen zulegt, sollte sein Auto im Winter lieber in der Garage lassen, da diese für derartige Wetterverhältnisse nicht geeignet sind.

Es kommt auf den Anwendungsfall an


Alufelgen haben mit Sicherheit die Nase vorne, wenn es um Ästhetik und ums Spritsparen geht. Vor allem die Option der Pulverbeschichtung für den Winter macht Alufelgen zwar zu einem etwas teureren Spass, allerdings macht es sich auf lange Sicht bezahlt, bei dieser Anschaffung etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

Stahlfelgen sind vor allem ideal, wenn Sie oft in unebenem Gelände unterwegs sind und Wert darauf legen, dass Ihre Felgen robust und nicht leicht zu zerkratzen sind. Auf jeden Fall müssen Sie sich jedoch versichern, dass die Felgen Ihrer Wahl für Ihr Auto und Ihre Reifen geeignet und zugelassen sind.

Auch interessant:
MotoGP: Ersatzmann Bradl am Sachsenring Letzter
Rekord beim Comeback: 232.202 Fans am Sachsenring
Spektakel in Imola: Youngster Feller holt sich ersten DTM-Sieg

al / tu