Anzeige

Testfahrer Dieter Depping fährt neue absolute Bestzeit im rein elektrisch angetriebenen ID.R
© Volkswagen Motorsport | Zoom

Volkswagen ID.R mit neuem Streckenrekord am Bilster Berg

Der Volkswagen ID.R ist wieder da. Und wie! Rund ein Jahr nach der Rekordfahrt am Berg Tianmen in China haben sich Volkswagen Motorsport und der rein elektrisch angetriebene Rennwagen mit einem beeindruckenden Streckenrekord am Bilster Berg zurückgemeldet. Im Rahmen eines performanceorientierten Testtages als Vorbereitung auf die Goodwood SpeedWeek (16.–18.10.2020) umrundete Dieter Depping (D) die 4,2 Kilometer lange Strecke in 1:24,206 Minuten. Der Test- und Entwicklungsfahrer von Volkswagen verbesserte damit die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2016 (Sven Barth, Step-1 MiKar C301B-Prototyp, 1:33,27 Minuten) um über neun Sekunden. Für den ID.R war es die insgesamt sechste Bestzeit und die perfekte Vorbereitung für den Start bei der SpeedWeek in rund drei Wochen. Am Rande des Tests gab es auch eine Premiere: Zum ersten Mal legten der ID.R und der ID.31 gemeinsam einige Runden zurück. Der ID.3 ist das erste Serienmodell aus der Reihe rein elektrisch angetriebener Fahrzeuge von Volkswagen. Der auf 30.000 Fahrzeuge limitierte ID.3 1st wird seit diesem Monat ausgeliefert und ist auch bei der Goodwood SpeedWeek präsent. 

„Es war fantastisch, den ID.R nach so langer Zeit endlich wieder auf der Strecke zu sehen“, sagte Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Es war ein intensiver und rundum gelungener Testtag auf dem Bilster Berg und einmal mehr der Beweis, wie leistungsfähig der ID.R und die Elektromobilität made by Volkswagen ist. Für uns stand bei dem Test die Entwicklungs- und Setup-Arbeit klar im Vordergrund. Dass es am Ende des Tages für den Streckenrekord gereicht hat, freut mich besonders für Dieter Depping. Die herausragende Arbeit, die er seit vielen Jahren für Volkswagen Motorsport leistet, ist von unschätzbarem Wert. In jedem unserer erfolgreichen Motorsport-Projekte steckt viel wertvoller Input von Dieter. Ohne ihn wären auch die zahlreichen Rekorde mit dem ID.R nicht möglich gewesen.“

Dumas und Depping teilten sich das Cockpit

Volkswagen Motorsport hatte den Testtag am Bilster Berg in zwei Sessions unterteilt. Am Vormittag fuhr der Stammfahrer Romain Dumas (F) im ID.R, am Nachmittag saß Depping am Steuer des 500 kW (680 PS) starken Elektro-Rennwagens. Dank der über den Tag gesammelten Daten und Erkenntnisse wurden die Rundenzeiten kontinuierlich schneller. Bereits zur Mittagszeit war der vier Jahre alte Streckenrekord auf dem Kurs mit Steigungen von bis zu 21 Prozent sowie einem Gefälle von bis zu 26 Prozent unterboten. Das Team von Volkswagen Motorsport feilte aber weiter am perfekten Setup. Und so gelang Depping auf der letzten Runde des Tages die absolute Bestzeit. Als er aus dem Auto stieg, nahm der 54-Jährige aus der Wedemark die stehenden Ovationen des Teams überrascht entgegen. „Das ist natürlich ein toller Erfolg für den ID.R und auch für mich persönlich“, sagte der dreimalige Deutsche Rallye-Meister. „Der Bilster Berg ist eine ganz besondere Rennstrecke. Fast wie die Nordschleife im Kleinformat: sehr abwechslungsreich und mit vielen schwer einsehbaren Kurven. Da muss alles passen, wenn man schnell sein will – Auto, Abstimmung und Ideallinie. Darum freut mich der Rekord ganz besonders.“
 
Hans-Jürgen von Glasenapp, Geschäftsführer der Bilster Berg Drive Resort GmbH & Co. KG, gratulierte Dieter Depping nach der Rekordrunde persönlich. „Glückwunsch an Dieter Depping und das Team von Volkswagen Motorsport für die herausragende Rekordzeit“, sagte von Glasenapp. „Für uns war es etwas ganz Besonderes, Volkswagen mit dem elektrischen ID.R zu Gast zu haben, denn es unterstreicht, dass sich der Bilster Berg hervorragend für die Erprobung neuester Automobile eignet – eben auch für Prototypen mit der Technologie von morgen.“

Erfolgreicher Testtag mit dem ID.R als Vorbereitung auf die Goodwood SpeedWeek
Erfolgreicher Testtag mit dem ID.R als Vorbereitung auf die Goodwood SpeedWeek
© Volkswagen Motorsport
 
 
Dieter Depping wirkt bereits seit 18 Jahren als Test- und Entwicklungsfahrer von Volkswagen Motorsport und erprobte in dieser Zeit die unterschiedlichsten Renn- und Rallyefahrzeuge – sei es mit Benzin-, Diesel-, Erdgas- oder Elektroantrieb. Ohne ihn wären Erfolge wie die vier Hersteller-WM-Titel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), zwei Fahrer-Titel in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX), die drei „Dakar“-Siege mit dem Race Touareg oder zahlreiche Klassensiege beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring undenkbar. Dumas nennt Depping ehrfurchtsvoll „mein Fahrer“, da der Deutsche mehr Kilometer im ID.R zurückgelegt hat als jeder andere und damit maßgeblichen Anteil an Rekordfahrten wie am Pikes Peak, auf der Nürburgring-Nordschleife oder in Goodwood hat.

ID.R und ID.3 erstmals zusammen auf der Strecke

Am Rande des Testtages in Ostwestfalen-Lippe stand neben dem ID.R noch ein anderes Fahrzeug von Volkswagen im Fokus: der ID.3. Zum ersten Mal legten die beiden Mitglieder der ID. Familie gemeinsam einige Kilometer zurück. Mit dem ID.R als technologischem Vorreiter und sportlicher Speerspitze dieser völlig neuen Generation reiner Elektrofahrzeuge ging Volkswagen Motorsport 2018 an den Start. Er stellt seither weltweit das enorme Potenzial des Elektroantriebs unter Beweis.
 
Seit dem 20. Juli ist mit dem ID.3 das erste rein elektrische Serienmodell von Volkswagen im Handel bestellbar. Die Auslieferung des auf 30.000 limitierten ID.3 1st hat im September begonnen. Weit über 25.000 Exemplare wurden bereits europaweit verkauft. Am gestrigen 23. September folgte mit der Weltpremiere des ID.42 das erste vollelektrische SUV der Marke. Volkswagen unterstreicht damit seine Ambitionen, Weltmarktführer bei der Elektromobilität zu werden. Für 2025 rechnet die Marke bereits mit 1,5 Millionen produzierten E-Autos.

Volkswagen Motorsport / DW