Die Kraftstoffpreise im Wochenvergleich
© ADAC | Zoom

Tanken am besten abends zwischen 20 und 22h: Benzin drei Cent teurer

Doch nicht nur Benzin, auch Diesel ist lt.ADAC im Wochenvergleich teurer. Die Verteuerung basiert auf dem allgemeinen Ölpreisanstieg. Die Kraftstoffpreise in Deutschland ziehen wieder spürbar an, dies ist das Ergebnis der aktuellen ADAC Auswertung. So kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel derzeit 1,737 Euro und damit drei Cent mehr als vor einer Woche. Etwas geringer fällt der Anstieg bei Diesel aus: Ein Liter kostet aktuell 1,829 Euro - ein Plus von 1,8 Cent im Wochenvergleich.

Hauptursache für die Verteuerung von Kraftstoff ist der gestiegene Rohölpreis


Vor einer Woche kostete ein Barrel der Referenz-Sorte Brent rund 80 US-Dollar, inzwischen ist der Preis auf etwa 86 Dollar gestiegen.

Die Preisdifferenz zwischen Diesel und Super E10 ist mit der aktuellen Entwicklung etwas geringer geworden, allerdings kostet Diesel immer noch 9,2 Cent mehr als der Otto-Kraftstoff. Dass auf einen Liter Diesel über 20 Cent weniger Energiesteuer anfällt als auf einen Liter Benzin wird mit der aktuellen Preisdifferenz jedoch nicht ansatzweise widergespiegelt.

Der ADAC empfiehlt den Autofahrerinnen und Autofahrern nach Möglichkeit abends zu tanken. Besonders zwischen 20 und 22 Uhr sind die Kraftstoffpreise niedrig. Morgens sind die Preise erfahrungsgemäß am höchsten, dann zahlt man im Schnitt rund 12 Cent mehr als abends.

Schnelle und praktische Hilfe bekommen Autofahrer mit der Smartphone-App "ADAC Spritpreise", die die Preise nahezu aller über 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

Auch interessant:
E-Autos: Mehr Ergonomie beim Autositz
Geblitzt? Deshalb sind Chancen auf erfolgreichen Bußgeldeinspruch so hoch wie nie
Goodyear wird neuer Reifenpartner des BMW M2 CS Racing Cups

ADAC