Motorsport im Zeichen der Nachhaltigkeit: Die Race-Trucks der Goodyear FIA European Truck Racing Championship fahren mit hydriertem Pflanzenöl (HVO) mit denen sich die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent reduzieren lassen
© ADAC Mittelrhein e.V. | Zoom

Nürburgring Fest: Internationaler ADAC Truck Grand Prix 11.-14. Juli 2024

Motorsport, Messe und Festival am Nürburgring mit ADAC GT Masters, ETCR (Goodyear FIA European Truck Racing Championship #nürburgring #adac #truckgp #adacgp #gtmasters #etcr #adacmittelrhein #locobeachfestival

ADAC Truck Grand Prix im Zeichen der Nachhaltigkeit - gefahren wird mit HVO


Seit fast vier Jahrzehnten steht die Eifel im Juli ganz im Zeichen des Truck-Sports. Die Erfolgsgeschichte hat einen guten Grund, denn kaum eine Motorsport-Veranstaltung verspricht dem Publikum so viel Abwechslung. Ob Truck-Race-Fan, Festival-Anhänger oder Messe-Besucher - es ist für jeden etwas dabei.

"Der ADAC Truck-Grand-Prix steht für Motorsport und Unterhaltung, aber auch für Nachhaltigkeit und Innovation. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland", sagt Jörg Hennig, Vorstand Sport beim ADAC Mittelrhein e.V.. Die Veranstalter erwarten kumuliert über die Veranstaltungstage rund 130.000 Fans am Nürburgring.

1000 PS starke Race-Trucks treffen auf 550 PS Supersportwagen


Im Mittelpunkt des sportlichen Teils stehen die Läufe der Goodyear FIA European Truck Racing Championship (ETRC). Die besten Truck-Racer Europas messen sich am Nürburgring. Darunter auch die deutschen Top-Piloten Jochen Hahn und Sascha Lenz. Im Gesamtklassement liegen sie hinter dem Europameister des letzten Jahres Norbert Kiss auf den Plätzen zwei und vier.

Im Mittelrhein-Cup dürfen sich die Fans auf die Race-Trucks der holländischen Serie Dutch Truck-Racing freuen. Ebenfalls wieder am Ring dabei: Die ADAC GT Masters. Mit dem erfolgreichen Comeback im vergangenen Jahr im Rahmen des ADAC Truck-Grand-Prix  wird das dritte von insgesamt sechs Rennwochenenden am Nürburgring ausgetragen.

Lamborghini, Mercedes-AMG, Porsche oder McLaren treffen auf Race-Trucks.  So unterschiedlich die Performance, so nachhaltig der Kraftstoff: beide Rennserien setzen auf alternative Energien. Die Race-Trucks verwenden hydriertes Pflanzenöl (HVO)  mit denen sich die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent reduzieren lassen.

Nutzfahrzeugmesse: Europas führende Lkw-Hersteller vor Ort


Während auf der Rennstrecke um Punkte und Pokale gefahren wird, findet im Infield eine der größten Industriemessen der Nutzfahrzeugbranche statt. Auf rund 10.000 Quadratmetern präsentieren sich nationale und internationale Lkw-Hersteller, Zulieferer und Spediteure der Öffentlichkeit. In diesem Jahr sind mit Daimler Truck, Ford Truck, Iveco, MAN, Renault Truck und Scania sechs der führenden Lkw-Hersteller Europas vor Ort. Mehr Infos zum Messepark hier 

Nachhaltigkeit gehört zur DNA des Truck-Rennsport


Der europäische Truck-Rennsport setzt bei seinen Aktivitäten seit langem auf Nachhaltigkeit. Bereits seit 2021 werden alle Race-Trucks mit 100 Prozent nachhaltigem HVO betrieben, die Pace-Trucks von Iveco setzen dabei auf LNG.

Seit 2023 erlaubt das technische Reglement neben der aktuellen Generation von Renntrucks mit Verbrennungsmotor auch vollelektrische und hybride Antriebsstränge. Damit ist die Meisterschaft in einer einzigartigen Position um Innovationen voranzutreiben. So wird sich beim diesjährigen ADAC Truck-Grand-Prix eine offizielle FIA-Arbeitsgruppe mit dem Thema Wasserstoff als Antriebs-technologie beschäftigen.

"Unsere Mission ist es, die Goodyear FIA ETRC als führende Plattform für die Förderung von nachhaltigen Praktiken und Technologien zu etablieren. Die Meisterschaft steht allen Arten von Technologien offen und Wasserstoff kann in Zukunft eine weitere nachhaltige Lösung auf unserem Grid sein", sagt Georg Fuchs, Geschäftsführer der ETRA Promotion GmbH.

Das Thema Nachhaltigkeit steht auch am Freitag, 12. Juli beim 17. ADAC/TÜV Rheinland TruckSymposium auf der Agenda.

Hochrangige Experten aus Politik und Wirtschaft tauschen sich in diesem Jahr zum Thema ,Klimafreundliche Logistik im Spannungsfeld zwischen Maut und technischen Herausforderungen' aus. Interessierte Fachbesucher können sich unter www.trucksymposium.de anmelden.

Ein weiteres Thema, das die gesamte Wirtschaft bewegt, ist das Thema Fachkräftemangel. Dazu veranstaltet der ADAC Mittelrhein e.V. gemeinsam mit SVG Rheinland eG zum dritten Mal die ADAC Truck-Grand-Prix Job-Expo, die im ring°boulevard Berufsinteressierte mit zukünftigen Arbeitgebern zusammenbringt.

Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie

Während des gesamten Rennwochenendes wird ein vielfältiges Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten: von Trucker-Korso über Fan-Village und Trucker-Camp bis hin zum Kinderland, wo neben Entenrodeo und Hüpfburgen auch eine Verkehrsaktion für Kinder stattfindet. Darüber hinaus erwartet die Besucher mit dem TGP Adventure Quest eine interaktive Schnitzeljagd mit tollen Preisen.

Festivaltickets für Freitag und Samstag erhältlich


Eine Neuerung in diesem Jahr: Erstmals sind auch reine Festivaltickets für den Country-Abend am Freitag (12. Juli) und Party-Abend am Samstag (13. Juli) erhältlich. Am Freitag ist Altmeister Tom Astor musikalischer Höhepunkt eines fantastischen Country-Abends, der Samstag verspricht nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wieder ausgelassene Partystimmung in der Müllenbachschleife. Hier sorgen unter anderem Isi Glück und Peter Wackel für einen Partyabend, der mit einem fulminanten Feuerwerk endet.

Weiterführende Informationen zum Event und zur Ticketbuchung sind auf www.truck-grand-prix.de abrufbar.

Auch interessant:
Neuer Transit Connect erhält als drittes Ford Pro Modell "Platin"-Einstufung bei Euro NCAP-Sicherheitsbewertung
Neue Assistenzsysteme werden Pflicht - doch Systeme müssen ausgereift sein
Im Urlaub mit dem Wohnmobil passgenau versichert sein um die Freiheit zu geniessen

ADAC