Anzeige

Nach der langen Corona-Zwangspause startet die Nürburgring Langstrecken Serie in die Saison 2020
© BUHK Motorsport | Zoom

Maxi Buhk fiebert dem Saisonstart entgegen

Während der vergangenen drei Monate von den Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgebremst, erwacht der internationale Motorsport nach und nach aus dem unfreiwillig verlängerten Winterschlaf. Und nicht nur die automobile Königsklasse, die Formel 1, steht vor ihrem verspäteten Saisonstart, auch in Deutschland werden die Rennmotoren bald wieder dröhnen. Gute Nachrichten für alle Motorsport-Fans – und natürlich auch für Maximilian Buhk und seine Kollegen.

Bereits am kommenden Samstag steht für den 27-jährigen Hamburger die Rückkehr in den Rennfahrer-Alltag an. An der Seite des hochdekorierten GT3-Toppiloten Raffaele Marciello (25, Italien) sowie des talentierten Youngsters Fabian Schiller (23, Bonn) pilotiert Buhk einen Mercedes-AMG GT3 des Teams GetSpeed Performance bei der 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy, dem Auftakt zur Nürburgring Langstrecken Serie (NLS), die bis letztes Jahr noch VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring hieß. Unverändert blieb indessen der Austragungsort der NLS – die einzigartige Nordschleife des Nürburgrings.
 
Buhk, Marciello und Schiller zählen auch zu jenem schlagkräftigen Quartett, das für die GetSpeed-Mannschaft am 26./27. September bei den legendären 24 Stunden Nürburgring an den Start gehen wird. Der Vierte im Bunde ist mit Maximilian Götz (34, Uffenheim) ein weiterer GT3-Pilot von Weltklasse-Format.
 
Die weitere Saisonplanung von Maxi Buhk ist noch nicht in Stein gemeißelt. Neben dem Nordschleifen-Programm, das aktuell noch Starts beim zweiten und fünften Lauf der NLS am 11. Juli beziehungsweise 29. August vorsieht, wird der Norddeutsche die Saison in der Intercontinental GT Challenge powered by Pirelli (IGTC) fortsetzen, die im Februar mit Rang 6 beim Auftakt in Bathurst/Australien vielversprechend begann und am 4. Oktober mit dem 8-Stunden-Rennen im US-amerikanischen Renntempel von Indianapolis wieder aufgenommen werden soll. Buhk startet in der IGTC für das Mercedes-AMG Team GruppeM Racing.
 
Weitere Renneinsätze für Maxi sind in Vorbereitung, aber noch nicht spruchreif. Generell hängen alle Planungen vom internationalen Infektionsgeschehen ab.
 
„Nachdem ich nun mehr als vier Monate nicht mehr im Auto gesessen bin, kann ich es kaum erwarten, am Wochenende wieder in einen Mercedes-AMG GT3 klettern zu dürfen“, freut sich Maximilian Buhk. „Bei GetSpeed fühle ich mich perfekt aufgehoben und freue mich auf die Nordschleifen-Saison mit dem Höhepunkt bei den 24 Stunden Nürburgring. Ich denke, in der vorgesehenen Besetzung wird auf jeden Fall mit uns zu rechnen sein. Zur weiteren Saisonplanung kann ich momentan leider noch nicht viel sagen. Aber wenn alles so klappt, wie wir uns das wünschen, könnte die zweite Jahreshälfte recht ereignisreich werden.“
 
Intercontinental GT Challenge "powered by Pirelli" (GruppeM Racing)
31.–02. Februar         Bathurst 12 Hours, Australien
02.–04. Oktober         Indianapolis 8 Hours, USA
22.–25. Oktober         24 Hours of Spa, Belgien
19.–21. November     Kyalami 9 Hours, Südafrika
TBA                            TBA
 
Nürburgring-Nordschleife (GetSpeed Performance)
27. Juni                      Nürburgring Langstrecken Serie (NLS 1)
11. Juli                        Nürburgring Langstrecken Serie (NLS 2)
29. August                  Nürburgring Langstrecken Serie (NLS 5)
23.-27. September     24 Stunden Nürburgring
 
Diverse Renneinsätze
09.–11. Januar           24 Stunden Dubai/UAE
 
* Stand: 20. Juni 2020, vorbehaltlich Änderungen

BUHK Motorsport / DW