Anzeige

LKQ Logo Black
© LKQ Europe | Zoom

LKQ Europe - der führende Teilegrosshändler für Autos und Nutzfahrzeuge mit neuer Webseite

LKQ Europe setzt Transformation zum neuen Branding mit dem Launch der Unternehmenswebsite inklusive Newsroom fort.  Zum ersten Mal seit dem Einstieg von LKQ in den europäischen Markt im Jahr 2011 bietet LKQ Europe eine umfassende zentrale Informationsquelle für alle Stakeholder. Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Investoren, Organisationen, Medienvertreter und alle interessierten Zielgruppen. LKQ Europe bietet als führender Teilegroßhändler für Autos, Nutzfahrzeuge und Industriefahrzeuge in Europa  nun alles innerhalb einer neuen Webseite.
"Als Marktführer im KFZ-Aftermarket möchten wir auch führend in der Branche sein, wenn es um Design geht und gleichzeitig neue Standards in Bezug auf Marken- und Erlebnisdesign sowie digitale Kundenerfahrungen setzen. Wir sind nun in der Lage, unsere Marke effektiv, effizient und einheitlich in allen Kundensegmenten, Märkten, Kontaktpunkten, Kanälen und Assets einzusetzen und zu kommunizieren. Die neue Website von LKQ Europe ist wesentlich, um unsere Zielgruppen auf dem ganzen Kontinent zu erreichen. Unser Ziel ist es, Spitzenleistungen zu erbringen, unseren Bekanntheitsgrad kontinuierlich zu verbessern und zum Sprachrohr im unabhängigen Aftermarket in Europa zu werden. Die Website ist für uns ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg." sagt Dr. Christiane Lesmeister, Director of Communications bei LKQ Europe.

Die Markentransformation bei LKQ Europe geht weiter

Im Juni 2022 kündigte LKQ die Umgestaltung zu einer neuen Unternehmensmarke und Corporate Identity an, um den Aufbau einer einheitlichen Unternehmenskultur in den europäischen Teams zu unterstützen. Dafür hat sich das Unternehmen mit den Branding- und Transformationsexperten von Kenza in Berlin zusammengetan, um eine neue globale Corporate Identity zu entwickeln, das künftige Erscheinungsbild von LKQ zu gestalten und eine Kampagne zur Markenwahrnehmung zu entwickeln.

"Gemeinsam mit dem Team von LKQ bestand unser Ziel darin, LKQ in eine Marke zu verwandeln, die Menschen, Unternehmen und die Welt in Bewegung bringt. Wir haben ein modernes Markendesignsystem entwickelt, das die marktführende Stellung von LKQ weiter ausbauen und über alle Kontaktpunkte und Geschäftssegmente hinweg lohnende Erfahrungen ermöglichen wird", erklärt Nusi Drljevic, Managing Director von Kenza.

Der Einführung des neuen Branding- und Designsystems ging eine umfassende und detaillierte Analyse der Markenarchitektur, des Portfolios und der Leistungen von LKQ voraus. Das Ergebnis war nicht nur ein modernisiertes Logo, sondern auch frischere Farben und Typografien, eine moderne und reichhaltige Bild- und Symbolsprache sowie Motion-Designs, die alle auf einer digitalen Markenplattform verfügbar sind. Was früher aus Fragmenten bestand, ist jetzt ein harmonisiertes und vereinfachtes System, das es LKQ Europe ermöglicht, die Beziehungen zu allen seinen Zielgruppen zu vertiefen.

"Kenza hat hervorragende Arbeit geleistet, und LKQ kann neue Industriestandards setzen und ein hochmodernes Design und eine Corporate Identity anwenden, indem die Marke LKQ modernisiert und für das post-digitale Zeitalter fit gemacht wurde. Wir haben den ersten Schritt getan und freuen uns auf weitere Meilensteine in der Zukunft", betont Christiane Lesmeister.

LKQ Europe mit Sitz in Zug, Schweiz, eine Tochtergesellschaft der LKQ Corporation, ist der führende Teilegroßhändler für Autos, Nutzfahrzeuge und Industriefahrzeuge in Europa. Sie beschäftigt derzeit rund 26.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Netz von über 1.000 Niederlassungen mit rund 6,1 Mrd. USD Umsatz im Jahr 2021. Das Unternehmen beliefert über 100.000 freie Werkstätten in über 20 Ländern Europas.

Zur Gruppe gehören Euro Car Parts, LKQ Fource, RHIAG Group, Elit, LKQ CZ, die STAHLGRUBER Group sowie der Recyclingspezialist Atracco. LKQ hält außerdem eine Minderheitsbeteiligung an der MEKO Group.

Auch interessant:
Wo ladet man sein E-Auto auf? Über 9.000 Ladesäulen für Dänemark
An der Ladesäule nur bezahlen was man tatsächlich tankt? Nicht immer ist das so....
Neues Porsche Dachzelt: Schlafen in bester Aussichtslage

© ots / sw