Anzeige

Die Wettkämpfe beginnen morgen (Samstag, 3. April) mit vier Zeitfahrten ab ab 09:00 Uhr Ortszeit. Der Sonntag (4. April) ist dann für das Halbfinale und das Finale reserviert, was in der Krönung des allerersten X-Prix-Gewinners von Extreme E gipfelt.
© Extreme E | Zoom

Extreme E: Noch mehr Action nach dem Shakedown in Saudi- Arabien

Die Shakedowns sind abgeschlossen und alle sind bereit für den Desert X Prix, das erste Extreme-E-Event in Saudi-Arabien an diesem Wochenende (3. bis 4. April). Die Fahrerinnen und Fahrer freuen sich schon sehr, auf den Kurs zu gehen, um zu sehen, wer die ersten Siegpunkte beanspruchen kann.02. April, London.

Extreme E: Erstes Rennen in Saudi-Arabien

Zur Galerie >

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagte: „Dies ist ein ganz besonderer Tag. Extreme E war eine so unkonventionelle Idee, dass viele Leute nicht dachten, dass es jemals passieren würde - selbst ich wusste nicht, ob wir bis heute kommen würden. In diesen COVID-Zeiten wäre es unmöglich gewesen, diese Veranstaltung ohne die unglaubliche Unterstützung unserer Gastgeber und unserer Teams zu organisieren. Ich muss Saudi-Arabien für die Begrüßung danken. Wir bereiten uns auf etwas Erstaunliches an diesem Wochenende vor.
 
Ich nenne Extreme E das größte Experiment, das es jemals im Motorsport gegeben hat, und dieses Wochenende ist wie ein Test und ein Rennen gleichzeitig. Wir haben eine erstaunliche Aufstellung - wenn Sie alle Weltmeisterschaften unter Fahrerinnen und Fahrern und Teambesitzern zusammenzählen, gibt es insgesamt mehr als 40. Dann haben wir den Aspekt der Gleichstellung der Geschlechter und die Hauptinnovation des Command Centers, bei dem wir alle diese Rivalen im selben Raum zusammenbringen. Es ist unglaublich. Diese elektrischen SUVs werden eine großartige Show abliefern. Wir sind bereit für das Rennen!"
 
Seine Königliche Hoheit Prinz Khalid bin Sultan Al Faisal, Vorsitzender der Saudi Automobile & Motor Federation, fügte hinzu: „Der Motorsport ist für uns sehr wichtig. Wir haben eine große Bevölkerung, die Motorsport und Unterhaltung mag. Seit 2017 arbeiten wir mit Alejandro an der Formel E, die unser erstes großes internationales Motorsportereignis war. Es ist uns eine große Ehre, wieder mit Alejandro und seinem Team an einem so ehrgeizigen neuen Projekt zu arbeiten. Wir kommen aus der Wüste und haben den besten Platz für Rallyes. Wenn wir also Elektrotechnik mit Rallyes kombinieren, passt Extreme E wirklich gut zu unseren Plänen für Nachhaltigkeit und Zukunft in Saudi-Arabien.

Die Bühne ist bereit: Die Fahrerinnen und Fahrer stellen sich nach dem Shakedown in Saudi-Arabien auf noch mehr Action ein
© Extreme E
 
 
Wir sind dankbar, verschiedene Arten von Landschaften in Saudi-Arabien zu haben. Dies ist eine der spektakulärsten Gegenden. Wir wollten teilen, was wir haben, insbesondere hier in Al Ula, und auch unsere Rolle dabei einnehmen, um die Umwelt und die ganze Welt sicherer zu machen. Wir haben die Mission, unseren Planeten zu schützen und für zukünftige Generationen zu bewahren. Dies passt sehr gut zur Vision 2030 und zeigt den Menschen auf der ganzen Welt sowohl unser Erbe als auch unseren Weg.“
 
Alle 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Gelegenheit, den 18 km langen Kurs, der sich um drei Canyons in der weiten Wüste um Al Ula streckt, hinter dem Lenkrad des ODYSSEY 21 zu testen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, was das Wochenende auf Lager hat. Zwischen den beiden Shakedowns nahmen einige von ihnen an einer Live-Pressekonferenz teil, um ihre Gedanken über die Serie und die bevorstehende Action zu erläutern.
 
Jenson Button, JBXE-Fahrer, sagte: „Es ist aufregend, hier zu sein, mit so vielen großartigen Teams und Fahrerinnen und Fahrern aus der ganzen Welt. Es ist etwas ganz Besonderes, ein Teil davon zu sein. Es war großartig, den Staub mit diesen Jungs zu teilen, obwohl meine Weltmeisterschaft offensichtlich auf Asphalt stattfand, also war es ein kleiner Schock! Ich bin schon ein wenig Offroad in einem Rallye-Auto gefahren, aber nichts dergleichen im Sand und der ODYSSEY 21 ist ein ganz anderes Fahrzeug - ich bin noch nie mit Allradantrieb gefahren. Es ist sicherlich extrem. Du spielst die ganze Zeit mit dem Lenkrad und die Location ist verrückt!
 
Ich mag die Idee des individuellen Qualifyings, weil wir das Auto wirklich an seine Grenzen bringen und ein Gefühl dafür bekommen können, was es kann. Mein Team macht einen fantastischen Job und ich freue mich sehr darauf zu sehen, wie sie sich in dieser Saison entwickeln. Ich bin definitiv noch nicht bereit - es wird ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen und wir lernen ständig dazu, das ist genau das, was ich möchte. Aber es ist eine großartige Erfahrung und ich genieße es wirklich. Es ist sehr aufgeregend.“

Alejandro Agag, Gründer und CEO von Extreme E, sagte: „Dies ist ein ganz besonderer Tag. Extreme E war eine so unkonventionelle Idee, dass viele Leute nicht dachten, dass es jemals passieren würde - selbst ich wusste nicht, ob wir bis heute kommen würden. "
© Extreme E
 
 
Mattias Ekström, ABT CUPRA XE-Fahrer, sagte: „Ich habe viele Gründe, darüber glücklich zu sein, dass ich hier sein darf. Je älter du wirst, desto klüger wirst du und meine Hauptpriorität ist es, alles zu genießen und eine gute Zeit zu haben. Bei Extreme E dreht sich alles um kurze, schnelle Action, was es perfekt für Cupra als solch eine coole Marke macht, und offensichtlich weiß ABT als Organisation, wie man gewinnt.
 
Nachdem ich heute Morgen die Strecke gefahren bin, ist es fair zu sagen, dass der zweite Sektor der schwierige ist, mit verschiedenen Linien und blinden Spots. Ich denke, der größte Unterschied wird dort gemacht. Die Aufregung wird kommen, wenn man im Qualifying und den Rennen über seine Grenzen gehen muss. Es wird wichtig sein, sich wirklich zu konzentrieren, die Vorbereitung auf den Punkt zu bringen und dann abzurufen. Denn wenn man das nicht tun, erreicht man das Finale nicht.“
 
Nico Rosberg, Gründer und CEO von Rosberg X Racing, sagte: „Seit dem Ende meiner F1-Karriere habe ich mich auf Nachhaltigkeit konzentriert. Als Alejandro Agag mich anrief und mir von Extreme E erzählte, war es für mich die perfekte Serie. Es ist großartig, meine Leidenschaft für Rennsport und Nachhaltigkeit im selben Projekt zu vereinen. Wir waren diese Woche unterwegs, um Schildkröten zu helfen und Plastik vom Strand zu entfernen. Das ist natürlich keine große Auswirkung für sich, aber wir wollen das Bewusstsein für die Probleme der Welt schärfen und zeigen, dass uns das wichtig ist.
 
Wir sind hier, um um den Sieg zu kämpfen, und ich bin wirklich froh, Johan [Kristoffersson] und Molly [Taylor] an Bord zu haben. Ich liebe es zu sehen, wie dieses Team zusammenarbeitet. In meiner Karriere war mein Teamkollege immer mein größter Feind auf der Welt, während es hier darum geht, sich gegenseitig zu helfen. Das ist eine neue Dynamik im Team und bringt viel Positives mit sich, die Fahrerin und Fahrer wirklich begrüßen.
 
Ich werde das Auto irgendwann selbst ausprobieren, aber ich möchte meinen Respekt zeigen und Johan nicht zu langsam aussehen lassen, haha! Obwohl ich gestern dachte, als ich diesen Drop im Kurs sah, ich bin ziemlich glücklich, eher in der Rolle des Teamchefs als im Auto zu sein!"
 
Die Wettkämpfe beginnen morgen (Samstag, 3. April) mit vier Zeitfahrten ab ab 09:00 Uhr Ortszeit. Der Sonntag (4. April) ist dann für das Halbfinale und das Finale reserviert, was in der Krönung des allerersten X-Prix-Gewinners von Extreme E gipfelt.

Mehr Infos:
 

Extreme E / DW

| Bildergalerie