Anzeige

Auf der Essen Motor Show haben DSK-Präsident Dr. Karl Friedrich Ziegahn und die Vize-Präsidenten Armin Schwarz (links) und Johannes Scheid (rechts) das neue DSK-Logo der Öffentlichkeit vorgestell
© DSK / Miguel Villa | Zoom

Essen Motor Show Neuer Markenauftritt für den DSK: Traditionell fortschrittlich für den Motorsport

Modern, dynamisch und offen: Der Deutsche Sportfahrer Kreis erhält einen neuen Markenauftritt. Pünktlich zur Eröffnung der Essen Motor Show präsentiert sich der DSK optisch und inhaltlich neu. Das neue Logo reduziert sich auf das Wesentliche: Die neue Wort- und Bildmarke besteht aus einer stilisierten Zielflagge und den drei prägnanten Buchstaben, die so unverwechselbar für den DSK stehen. Das neue Visual steht metaphorisch für die neue Reise, auf die sich der DSK begibt: Vollgas in Richtung Zukunft. Mit dem Wegfall der an die Nationalfarben von Deutschland angelehnte ‚Doppelflagge‘, die ein Rennfahrzeug und ein Motorrad beinhaltete, zeigt der DSK jetzt mehr denn je: Wir sind eine offene Gemeinschaft. Wir haben Visionen. Und bei uns ist jeder willkommen!
 
 

Seit seiner Gründung am 15. März 1958 hat sich der DSK von einem Club für Gentleman-Fahrer zu einem weltoffenen, aktiven und kompetenten Ansprechpartner im Motorsport entwickelt. In den mehr als sechs Jahrzehnten seit Bestehen des Vereins hat der Deutsche Sportfahrer Kreis den Wandel im Motorsport verfolgt, begleitet und gestaltet, ohne dabei die Ideen der Gründerväter – die Wahrung der Interessen des Motorsports und derer, die diesen Sport betreiben – aus den Augen zu verlieren. Vielmehr ist es dem DSK gelungen, wichtige Impulse zu setzen.
 
Die Welt verändert sich. Die Mobilität verändert sich. Und der Motorsport verändert sich. „Wenn wir weiter unserem liebsten Hobby nachgehen wollen“, sagt DSK-Präsident Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, „dann müssen wir Trends erkennen. Wir müssen in Veränderungen Chancen sehen. Angst vor dem Neuen, dem Unbekannten, darf es nicht geben.“ Mit Augenzwinkern fährt er fort: „Und das gilt nicht nur für die junge Generation, sondern auch und vor allem für die Menschen mittleren oder älteren Semesters. Ich selbst bin nicht mehr der Jüngste. Aber statt zu sagen ‚Früher war alles besser‘, lautet mein persönliches Motto ‚Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt!‘ Die Neugierde auf das, was kommt, habe ich in meinen 70 Jahren nie verloren. Und damit stehe ich nicht allein da, sondern spreche für das gesamte DSK-Präsidium, welches sich gerade in einer erfrischenden Aufbruchstimmung befindet.“
 
Das Momentum für diese Aufbruchstimmung hat sich der DSK in den vergangenen zwei Jahren selbst erarbeitet. Das Präsidium hat sich einer sichtbaren Verjüngungskur unterzogen. Die neuen Mitglieder brachten in der Führungsebene nicht nur frischen Wind, sondern haben auch dafür gesorgt, bekannte Muster und Prozesse aufzubrechen. Unter dem Leitsatz „Wir gestalten gemeinsam die Zukunft des DSK“ wurden in einer SWOT-Analyse Stärken und Schwächen des DSK genauso diskutiert, wie unter anderem die Frage der Zukunftsfähigkeit des Motorsports – auch unter dem Aspekt eines gestiegenen Umweltbewusstseins innerhalb der Gesellschaft.
 
„Wir haben gemeinsam Visionen erarbeitet, die nun in die konkrete Umsetzung führen“, sagt Ziegahn. „Dabei haben wir – zusammen mit Mitarbeitern unserer Geschäftsstelle und externen Dienstleistern – viele Aspekte des DSK beleuchtet und hinterfragt. Es herrschte ein reger und zum Teil natürlich auch kontroverser Austausch, aus dem viele neue Ideen für die Zukunft unseres Vereins hervor gegangen sind. Der neue Markenauftritt ist dabei ein sichtbarer Anfang.

Auch interessant:
Audi erweitert Kompetenz-Center Motorsport für sein Formel-1-Projekt
Good Speed Racing mit Mercedes-AMG GT3 in GT Winter Series
ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring - der Vorverkauf für 2023 startet

Deutscher Sportfahrer Kreis e.V