Anzeige

Die Kandidaten lernten wie man die volle Aufmerksamkeit durchhält
© IKmedia | Zoom

Deutsche Post Speed Academy 2012: Holzhacken für Fortgeschrittene

(Speed Magazin) Wer mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde auf der Rennstrecke unterwegs ist, muss zu jeder Zeit voll konzentriert sein. Denn Unachtsamkeiten führen zwangsläufig zu Konsequenzen und ein kleiner Fehler kann nicht nur eine gute Platzierung kosten, sondern auch Blechschäden nach sich ziehen. Wie man innerhalb kürzester Zeit die volle Aufmerksamkeit abruft und durchhält, erlernten die Kandidaten der Deutsche Post Speed Academy in einem dreitägigen Workshop bei STIHL TIMBERSPORTS SERIES. 

Die Kandidaten im dreitägigen Workshop bei STIHL TIMBERSPORTS SERIES
Die Kandidaten im dreitägigen Workshop bei STIHL TIMBERSPORTS SERIES
© IKmedia
Bonn, Stockheim 09.08.2012. Holzhacken kann jeder? Stimmt, aber nur bis zu einem gewissen Level! Einen 40 Zentimeter dicken Holzstamm durchzusägen, erfordert nicht nur jede Menge Muskelkraft, sondern auch eine hohe Konzentrationsfähigkeit. Wer die Technik beherrscht und in der Lage ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, spart Energie und gewinnt an Schnelligkeit. Diese Aussage trifft für die Sportholzfäller der STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES genau so zu, wie auch auf die Kandidaten des Motorsportförderprogramms der Deutschen Post.

Wer wäre besser dazu geeignet, den jungen Rennsporttalenten beizubringen wie man sich auf sich selbst und seine Aufgaben fokussiert als ein echter Champion? Daher führte kein Geringerer als der vierfache Deutsche Meister und zweimalige

Holzhacken kann jeder? Aber nur bis zu einem gewissen Level!
Holzhacken kann jeder? Aber nur bis zu einem gewissen Level!
© IKmedia
Europameister Dirk Braun zusammen mit Stützpunktleiter Phillip Vielwerth in Stockheim durch den dreitägigen Workshop. Gemeinsam wurden die verschiedenen Techniken theoretisch erarbeitet, bevor es mit den schweren Werkzeugen an die Praxis ging. Denn wie hält man am besten die Axt, woher weiss man, wie hart das Holz ist und wie schaffen es die Kandidaten durch ihre Körperhaltung, möglichst zeiteffizient und kraftsparend, den Block zu durchtrennen? Anschliessend durften sich die Nachwuchstalente in den Disziplinen Underhand Chop (Zerteilen eines gefällten Baums mit der Axt), Single Buck (Absägen einer Holzscheibe mit einer zwei Meter langen Einmannzugsäge) und STIHL Stock Saw (Abwärts- und Aufwärtsschnitt an einem Holzblock mit einer Motorsäge) ausprobieren.

„Viele Leute glauben, dass wir Sportholzfäller einfach nur martialisch auf das Holz einhacken“, so Dirk Braun. „Dabei steckt in dieser Sportart sehr viel Technik und Präzision. Nicht umsonst trainieren wir vor den Wettkämpfen täglich.“ Auch Kandidat Marvin Kirchhöfer war von STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES überrascht: „Klar, das ist auch körperlich anstrengend. Aber viel mehr als die Muskeln in den Armen raucht dabei der Kopf. Man muss sich bei jedem Axthieb konzentrieren und koordinieren. Wofür wir beim Underhand Chop mehrere Minuten gebraucht haben, benötigt Dirk Braun gerade mal 20 Sekunden. Und das nicht nur, weil er so muskulös ist, sondern weil er die Technik aus dem Effeff beherrscht und zu jeder Sekunde volle Konzentrationsleistung abruft.“

Nachdem die Nachwuchsrennfahrer am zweiten Workshop-Tag die Techniken erlernten und drei Disziplinen ausprobieren durften, stand einer kleinen Challenge nichts mehr im Wege. An die Zeiten des STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES Champions

Jede Menge Muskelkraft, und auch eine hohe Konzentrationsfähigkeit
Jede Menge Muskelkraft, und auch eine hohe Konzentrationsfähigkeit
© IKmedia
Dirk Braun kam zwar, trotz Training, keines der jungen Talente heran, gelernt haben Jonas Giesler und Co. aber trotzdem einiges: „Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Leistung man innerhalb kürzester Zeit bringen kann. Aber dafür muss man auch in der Lage sein, sich sofort auf die eigentliche Aufgabe zu konzentrieren und sich mental nicht ablenken zu lassen. Davon profitiere ich auch im Rennauto.“

Die Deutsche Post Speed Academy ist eines der erfolgreichsten deutschen Nachwuchsförderungsprogramme im Motorsport und unterstützte unter anderem die Formel-1-Stars Timo Glock, Adrian Sutil und Nico Hülkenberg in deren Karrieren. Bereits seit 2004 werden junge, talentierte Rennfahrer auf dem Weg in den Profi-Motorsport begleitet. Acht prominente und fachkundige Jurymitglieder bewerten die Leistung der Förderkandidaten über einen Zeitraum von 12 Monaten.

IKmedia / J Patric