Anzeige

Corvette Racing ab 2021 nicht mehr unter GM Regie
© Speedpictures | Zoom

Corvette Racing verkauft, Motorsportchef Fehan geht in Ruhestand

Pratt & Miller, seit 1999 für die Renneinsätze von Corvette-Racing verantwortlich, hat für 115 Millionen Dollar den Besitzer gewechselt! Der GM-Konzern hat seine Corvette Rennabteilung an den Nutzfahrzeughersteller Oshkosh Corporation verkauft. Infolge dessen legte Dough Fehan sein Amt als Motorsport-Chef von Corvette-Racing nach 22 Jahren nieder und geht nun in den verdienten Ruhestand. Der US-Amerikaner hat die Einsätze von Corvette Racing seit 1999 geleitet. 

In dieser Zeit hat das Team acht Klassensiege in den Klassen GTS/GT1 und GT2/GTE Pro bei den 24 Stunden von Le Mans geholt. Hinzu kommen zwölf Fahrertitel in Nordamerika, der jüngste 2020 durch Jordan Taylor und Antonio Garcia. Fehans Rücktritt ist die jüngste Episode in einer ganzen Reihe von Strukturveränderungen im Corvette-Werksteam, die Ende 2019 mit dem Abschied von Jan Magnussen begannen. Der Verkauf von Pratt & Miller ist vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung. Die Renneinsätze sollen auch unter den neuen Besitzern unverändert weitergehen.

Horst Bernhardt / DW