Anzeige

RBM holt TW EM und WM Titel mit Andy Priaulx
© Speedpictures | Zoom

BMW trennt sich nach 50 Jahren von Werksteams Schnitzer und Mampaey!

Nach der Verkündung des Rückzugs aus der DTM und dem Aus in der Formel E im nächsten Jahr, kommt nun die nächste Hiobsbotschaft von BMW: Beide Werksteams Schnitzer und Mampaey werden nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit rausgeworfen. Die Münchner trennen sich vom ehemaligen DTM Team RBM (Racing Bart Mampaey) und von dem legendären Schnitzer Team.

Die Freilassinger Mannschaft war über 50 Jahre eng mit der Marke BMW verbunden. Unter Leitung des im vergangenen Jahr verstorbenen Teamchefs Charly Lamm war Schnitzer für unzählige Erfolge im Motorsport verantwortlich. In den 1980er-Jahren dominierte man mit dem BMW M3 in der DTM und der Tourenwagen-WM und der Europameisterschaft. 

Charly Lamm freut sich über den DTM Titel 2012
© Speedpictures
 
 
1999 war BMW Schnitzer verantwortlich für den Le Mans Sieg mit dem V12 LMR. Beim DTM-Comeback 2012 holte die Truppe um Charly Lamm auf Anhieb alle 3 Titel mit Bruno Spengler. Danach wurde die Zusammenarbeit jedoch bereits zurückgeschraubt. Ab 2016 war BMW nur noch mit zwei Teams in der DTM präsent: Die Freilassinger spielten dabei schon keine grosse Rolle mehr. Schnitzer war ab diesem Zeitpunkt nur noch im GT-Sport aktiv und verantwortlich für die Entwicklung des neuen M4 GT3, der ab 2022 als Nachfolger des M6 antreten soll. 
 
„Wir bedauern sehr, dass die Zusammenarbeit aufgrund der Umstrukturierung des Motorsports im Hause BMW nicht fortgeführtwerden kann“, sagt Herbert Schnitzer jun. „Wir sind stolz, dass wir über Jahrzehnte gemeinsam mit BMW den internationalen Motorsport geprägt haben. BMW war unser Leben und unsere Leidenschaft.“ 
 
Ähnlich sieht es auch die die RBM Truppe um Bart Mampaey, die nach 25 Jahren nicht mehr als BMW-Werksteam fungieren wird. „Es ist sehr schade dass BMW die Zusammenarbeit mit uns nicht fortführen möchte. Wir waren von Anfang an unseres DTM-Engagements Teil der BMW-Werksteams. Unsere Beziehung wird stark bleiben, auch wenn wir nun kein Werksteam mehr sind“, sagt Bart Mampaey. 

Le Mans Sieg 1999 im V12 LMR unter   der Regie von Schnitzer
Le Mans Sieg 1999 im V12 LMR unter der Regie von Schnitzer
© Speedpictures
 
 
So wie auch Schnitzer ist die Mampaey-Familie seit vielen Jahren mit BMW verbunden. Bereits das Team von Bart Mampaeys Vater Julien war mit seinem Juma Racing Team erfogreich mit BMW-Fahrzeugen unterwegs und holte 1977, 1982 und 1983 den Sieg beim 24 Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps. Sohn Bart setzte die Erfolgsserie fort und holte mit Andy Priaulx den Tourenwagen-EM-Titel 2004. Nach Aufwertung der EM zur Tourenwagen-WM konnte man sich den Titel in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft von 2005-2007 auf die Fahnen schreiben. Ob und wie es mit BMW nach dem DTM-Ende und dem Formel-E-Aus im Motorsport weitergeht ist zur Zeit noch nicht geklärt.

Horst Bernhardt / DW