Anzeige

Beim Gebrauchtwagenverkauf sollte man manches beachten, um einen guten Preis zu erzielen
© Dacia | Zoom

Autoverkauf heutzutage geht am besten im Internet

Es gibt heutzutage eine Menge an Möglichkeiten sein Auto zu verkaufen. Allerdings sind nur die wenigsten Leute geübte Verkäufer, wenn es um den Verkauf ihres Gebrauchtwagens geht. Auch Betrüger tummeln sich in der Branche, locken mit grossen Beträgen und haben dabei nur eines im Sinn: Das Auto seinem Besitzer zu entwenden. Im Internet gibt es inzwischen zahlreiche Platformen, die einem viel Arbeit abnehmen - man sollte allerdings darauf achten bei welcher Platform man sein Auto anbietet. Auf was man also beim Autoverkauf schauen sollte, wie man es richtig macht, wird in den folgenden Abschnitten ausführlich behandelt.

Wie startet man mit dem Verkauf des Autos? 

Insbesondere das Internet bietet sich zunächst an, wenn man herausfinden möchte wieviel Marktwert man für sein Auto erzielen kann. Aber worauf genau müssen die Betroffenen achten, welche Anbieter kommen in Frage und wie lässt sich der beste Preis erzielen? Mit diesen Fragen und mehr beschäftigt sich der folgende Artikel.

Zunächst einmal macht es Sinn zu klären, über welche Wege der Gebrauchtwagen einen neuen Besitzer findet. Der Klassiker ist immer noch jemanden im Bekannten- und Freundeskreis zu finden. Auch eine Inzahlungsnahme über Autohändler sollte man in Betracht ziehen. Alternativ sucht man im Internet nach passenden Anbietern, dafür gibt es verschiedene Plattformen. Fassen wir also in der Übersicht alle Möglichkeiten einmal kurz in der zusammen:

  • Verkauf im Internet
  • Verkauf an Privatpersonen
  • Verkauf über soziale Medien
  • Automärkte
  • Inzahlungnahme
  • Schrottplatz

Welche der Möglichkeit man letzten Endes nutzen kann, wird natürlich von mehreren Faktoren abhängen. Doch speziell beim Verkauf über das Internet hat man zahlreiche Vorteile. Auf die werden wir im nächsten Absatz genauer eingehen. Doch bei jeder Methode ist es wichtig bestimmte Kriterien zu berücksichtigen.

Verkauf übers Internet - die Vorteile


Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens über das Internet hat man eine gewisse Anonymität, eine relativ einfache Abwicklung - und gegenüber einem Händler sicherlich auch weniger Preisabschlag. Bei der Preisverhandlung ist man auch flexibler man kann beispielsweise eher auf die Extras Augenmerk legen, was nicht selten ein paar gute  Euros mehr bringen kann. 
Eine Anmeldung bei einer Online-Plattform ist schnell gemacht, dann werden die Daten vom Auto hochgeladen und mit passenden Bildern versehen. Bis zur Annahme des Höchstgebots bleiben die Beteiligten anonym. Das bedeutet Adresse und Ort des Autos werden bis zum Ende nicht herausgegeben. Ausser bei persönlichen Besichtigungen. Zudem muss nicht aktiv nach einem Käufer gesucht werden.

Potentielle Käufer wissen bereits was sie wollen und filtern die Angebote nach ihren persönlichen Wünschen.  Was manch Einer vergisst, ist die Möglichkeit auch online preislich miteinander zu verhandeln. Das gilt auch beim Treffen vor Ort: Je flexibler der Verkäufer ist, umso höher die Chance sein Auto zu verkaufen. 

Wenn das Auto schon mehrere Jahre im Besitz ist, gestaltet es sich etwas schwieriger den "richtigen" Preis für sein aktuelles Fahrzeug zu ermitteln. Und genau hier kommen die sogenannten Wertrechner ins Spiel. Dort werden Angaben zu Modell, Marke, Kilometeranzahl, Zustand gemacht. Anschliessend wird ein ungefährer Richtwert entwickelt. Dieser kann gut mit anderen Angeboten auf dem Markt verglichen werden. Ideal, um einen ersten Einstiegspreis für Verhandlungen zu finden.

Checkliste Unterlagen, die beim Verkauf benötigt werden

Wie bei jedem Verkauf müssen die Betroffenen für gewisse Unterlagen sorgen, die an den neuen Besitzer weitergegeben werden. Doch was genau zählt dazu? Hier eine Checkliste:

  • Zulassungsbescheinigung
  • Fahrzeugschein
  • Fahrzeugbrief
  • Schlüssel
  • Prüfbescheinigung der letzten Hauptuntersuchung
  • Garantiebescheinigungen
  • Rechnungen von Wartungen & Reparaturen usw.

Wenn etwas am Auto seit dem Kauf verändert wurde, muss dies mit den jeweiligen Abnahme-Berichten sowie Zulassungsbescheinigungen an den neuen Besitzer übergeben werden. Hier macht es definitiv Sinn vor dem Verkauf eine Liste mit allen oben genannten Punkten abzuarbeiten. So bleibt die Übersicht stets behalten und am Tag des Verkaufs treten keine unerwünschten Probleme auf.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann auch eine Auto Ankaufs Webseite wie z.B. Autoankauf Fix in Betracht ziehen. Hier wird der gesamte organisatorische Papierkram abgenommen. Man kann also nichts falsch machen und spart sich eine Menge Zeit und Nerven. Beim direkten Autoankauf ist das einzige Risiko nicht den gewünschten absolut maximailen Verkaufspreis zu erzielen, da der Autoankäufer ja das KFZ später weiterverkaufen muss. Sollte man aber mit dem gebotenen Preis nicht einverstanden sein, muss man das Angebot ja nicht annehmen.

Ein paar hilfreiche Punkte für den Verkauf 

Der Verkauf seines Gebrauchtwagens erfordert einige Vorbereitung, denn der Wagen soll natürlich in seiner besten Form präsentiert werden. Und das beginnt bei den Bildern im Internet, die aussagekräftig sein sollen. Dazu ist es notwendig das Auto aus mehreren Blickwinkeln zu fotografieren, möglichst viele Detailfotos zu erstellen und auch die erklärenden Texte anzugeben.  In der Beschreibung sollte neben den üblichen Fakts wie Jahrgang, Kilometerstand, Farbe, etc. auch stehen ob z.B. noch TÜV vorhanden ist (und wie lange), ob gewisse Teile ausgetauscht wurden, ob das Auto unfallfrei ist, wo die Bezahlung / Übergabe stattfinden soll und ob man mit einer Probefahrt einverstanden ist.

Ganz zu Beginn muss erst einmal der richtige Preis ermittelt werden. Das Problem hierbei ist meist, dass man sein Angebot passend zu den Features des Wagens gestaltet: Einfluss auf den Preis haben zum Beispiel die Anzahl an Kilometer, Schäden durch Unfälle, wieviele Vorbesitzer schon erfasst sind, das generelle Alter und auch die Farbe. Idealerweise startet man mit einem Preisangebot, das nicht zu hoch und nicht zu niedrig ist.

Was beeinflusst die Chancen auf einen höheren Verkaufserlös?

Die Antwort lautet mit Fotos und Texten. Denn die Bilder sind das Erste, was Interessenten auf ihrem Bildschirm zuhause sehen. Hier lohnen sich professionell geschossene Bilder mit einer klassischen Kamera am besten. In die Beschreibung gehören wichtige Informationen über das Fahrzeug selbst. Dazu zählen Hersteller, Modell, Baujahr, Farbe, TÜV und vieles mehr. Je detaillierter die Beschreibung ausfällt, umso besser.
Pflege und eine ordentliche Wäsche können niemals schaden. Vor allem dann nicht, wenn andere damit zum Kauf angeregt werden sollen. Dazu gehören ebenfalls das Prüfen des Reifendrucks, Ölstand, Kühlwasserstand sowie Bremsflüssigkeit. Kleine Kratzer und Schrammen lassen sich mit speziellen Methoden behandeln, sollten aber nicht unerwähnt bleiben.

Ebenfalls sehr wichtig in diesem Zusammenhang ist der Kaufvertrag. Dabei handelt es sich nicht ohne Grund um das wichtigste Dokument bei einem Verkauf. Gerade Verkäufer stehen damit auf der sicheren Seite. Hier werden alle wichtigen Bestandteile des Verkaufs schriftlich festgehalten. Sollte es später zu unerwünschten Problemen kommen, können sich die Betroffenen stets auf den Kaufvertrag beziehen.

Fazit

Autos sind auch heute noch für viele mehr als lediglich ein Fahrzeug zur Fortbewegung. Doch egal ob es sich um einen Kauf oder Verkauf handelt - irgendwann müssen sich alle Beteiligten mit dem Thema beschäftigen. Gerade bei einem Verkauf an eine andere Person über das Internet sollte mit einem Plan an die Sache herangegangen werden. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Präsentation:  Je besser das Fahrzeug dem möglichen Käufer präsentiert wird, umso höher die Chance einen guten Verkauf$spreis zu erzielen. 

Auch interessant:
Volkswagen präsentiert vollelektrische Offroad-Studie ID. XTREME in Locarno
Neues Dacia MANIFESTO Concept Car: Outdoor-Studie mit cleveren Details
Digital, elektrisch, autonom: Einride bringt die Zukunft des Straßengütertransports nach Deutschland

ar / st