Anzeige

Ein amerikanisches Muscle-Car, das eine ganz besondere Geschichte hat: Dodge Challenger, Baujahr 1970
© hagerty | Zoom

Amerikanische Muscle Cars haben alle ihre Faszination - und auch Black Ghost ging in die Geschichte ein

Im National Historic Vehicle Register der USA wird die wichtige Geschichte von Nordamerikas bedeutenden Autos aufbewahrt, mit all den Informationen, die für zukünftige Generationen interessant sind. Gegründet wurde das National Historic Vehicle Register nach dem Modell der Erhaltungsarbeit und Gesetzgebung, das auf amerikanischer Bundesebene für bedeutende Gebäude, Brücken und Flugzeuge, jedoch zuvor nie für Autos existierte. Aus dem NHV wurde die Hagerty Drivers Foundation, die in Zusammenarbeit mit dem US-Innenministerium im Jahre 2013 die Aufnahme von Automobilen in den Historic American Engineering Record durch ein National Historic Vehicle Register-Programm einführte. Mittlerweile gibt es 29 Fahrzeuge, die zu diesem Dokumentationsprogramm hinzugefügt wurden, und jedes einzelne von ihnen demonstriert den enormen Einfluss, den Autos auf alle Aspekte der amerikanischen Geschichte hatten. Die HVA (Historic Vehicle Assocition hat den berühmt-berüchtigten Dodge Challenger im Jahr 2020 als Nummer 28 ins National Historic Vehicle Register der USA aufgenommen.

Der Dodge Challenger und sein Besitzer

Die Geschichte von Qualls und dem Challenger begann  nicht in Detroit. Godfrey Qualls wurde am 18. Januar 1942 in Nashville, Tennessee geboren und seine Familie zog zwei Jahre später nach Detroit. Dort wurden zu jener Zeit händeringend Arbeiter in den Autofabriken von Ford  gesucht. Qualls wuchs in Detroit auf und gemeinsam mit seinem Bruder entwickelte er eine Liebe zu schnellen Autos. Sie besuchten auch gemeinsam das legendäre Rennen der 500 Meilen von Indianapolis.

Der kleine Godfrey staunte nicht schlecht, als sein grosser Bruder eines Tages mit einem brandneuen 1955 Dodge Custom Royal V8 vor der Tür stand. Nachdem sein Bruder den Militärdienst hinter sich brachte setzte er sogar noch einen drauf. Er kaufte sich 1968 einen Dodge Charger R/T V8 und dies stachelte Godfrey derart an, dass er sich nach seiner Rückkehr aus Vietnam einen nagelneuen 1970 Dodge Charger R/T Special Edition bestellte. Der Black Ghost wurde von Godfrey mit zahlreichen Extras bestellt und kam dadurch auf einen Gesamtpreis von 5 272,40 US-Dollar.

Der schwarze Geist – Was hinter dem berühmt berüchtigten Black Ghost steckt

Die amerikanischen Muscle Cars der 1970er-Jahre  kennt jeder Autofreund. Einige von diesen Autos entwickelten sich zu wahren Legenden, wozu natürlich auch Hollywood seinen Anteil beigesteuert hat. Autofans können beispielsweise  Ghost Slider online spielen ohne Anmeldung oder sie können sich Filme wie „Nur noch 60 Sekunden“ ansehen und dem unvergleichlichen Sound des 5.0 L 450 PS starken Motors des 1967 Ford Mustang Shelby GT 500 lauschen, der allgemein auch unter dem Namen Eleanor bekannt ist und der Star des Action Films ist. 

In den Jahren um 1970 wurden zahlreiche Muscle Cars gebaut, neben Ford mit dem Mustang gehörten auch der GTO von Pontiac, der Chevrolet Camaro, der Ford Torino oder der Pontiac Trans Am zu den herausragenden Fahrzeugen dieser Epoche. Neben dem Ford Mustang gibt es jedoch noch einen Muscle Car, welcher besonders bekannt ist und nach wie vor eine unheimliche Faszination auslöst. Der 1970 Dodge Challenger verdreht Motorliebhabern die Köpfe wie kaum ein anderes Fahrzeug. Er wurde zu einer wahren Legende und eine besonders faszinierende Geschichte mit diesem Fahrzeug hat sich damals in Detroit zugetragen.

© hagerty.com - Als "Black Ghost" ging der Dodge Challenger 1970 in die Geschichte ein

Die Geschichte des schwarzen Geistes von Detroit

Detroit im Frühling 1970: Die Straßenrennszene trifft sich entweder an der Telegraph Road, an der Woodward Avenue oder an der Stecker Street. Letztere hatte den Vorteil, dass sie sich an einer verkehrsarmen Lage ohne Polizei befand. Ein pechschwarzer Dodge Challenger mit weißen Rennstreifen taucht auf, lässt den Motor herausfordernd aufbrüllen, steigt ins Renngeschehen ein und gewinnt sein Rennen. Bevor die anderen Fahrer jedoch einen Blick auf den Challenger oder gar seinen Fahrer werfen können, ist er auch schon wieder verschwunden.

Dieses Spiel wiederholt sich alle paar Wochen. Der mysteriöse Dodge Challenger Baujahr 1970 verlor kein einziges seiner Rennen. Er tauchte auch sonst nirgendwo auf, weswegen das Fahrzeug so wie auch sein Fahrer ziemlich schnell einen gewissen Heldenstatus erwarben. Er bekam den schlichten Beinamen "Black Ghost", der schwarze Geist der Straßen Detroits. Gegen Ende der 1970er-Jahre wurde es allerdings schnell wieder still um den schwarzen Geist und es dauerte einige Jahre, bis er wieder auftauchte.

© hagerty.com - Interessantes Detail im "Black Ghost" ist der Schaltknopf in Form einer Pistole, passend zum Besitzer, einem Polizisten aus Detroit

Der Fahrer des Black Ghost

Dean Herron sollte im Jahre 1980 durch puren Zufall herausfinden, wer hinter dem Black Ghost steckt. Auf einer Grillparty eines Freundes lernte er „GQ“ kennen. Godfrey Qualls erschien auf der Grillparty und suchte eine helfende Hand um sein Auto wieder zum Laufen zu bringen. Dean Herron hatte den Ruf eines Autoexperten, welcher sich auf Hemi-Motoren spezialisiert hatte. Kein Wunder also, dass er von den anderen auf der Party empfohlen wurde.

Als Herron jedoch in der Garage ankam und GQ die Plane des Fahrzeugs aufdeckte, bekam er fast einen Herzanfall. Vor ihm stand ein pechschwarzer Dodge Challenger R/T 1970 mit SE Paket – Der schwarze Geist höchstpersönlich. Dean fand jedoch im gleichen Moment auch heraus, warum der Fahrer des Challenger so ein Geheimnis um seine Identität machte und direkt nach jedem Rennen das Weite suchte. Neben dem Challenger stand eine Harley, diese war nicht irgendeine Harley, sondern ein Dienstmotorrad der Detroiter Polizei. GQ war ein Polizist und wäre er bei illegalen Rennen erwischt worden, wäre er auch direkt seinen Job losgeworden. 

© hagerty.com - Der Dodge Challenger 1970 ist eine Legende

Vom Vater zum Sohn, was aus dem berühmten 1970 Challenger wurde

Im Jahre 2016 kam es zu einer weiteren Begegnung zwischen Herron und dem Black Ghost. Herron besaß einen Autoteilehandel und bekam einen Anruf von einem Bekannten. Jemand bräuchte ein Teil, um einen 1970er Dodge Challenger wieder zum Laufen zu bringen. Dieser jemand war Gregory Qualls, der älteste Sohn Godfreys. Der schwarze Geist war da bereits über 40 Jahre lang verschollen gewesen.

Er stand abgedeckt in einer Garage und Godfrey lag  im Krankenhaus und kämpfte gegen den Krebs. Zwei Tage vor seinem Tod rief er nach seinem Sohn und übergab ihm einen Umschlag mit dem Kaufvertrag sowie dem Fahrzeugbrief. Sein Sohn musste ihm versprechen das Fahrzeug niemals zu verkaufen und es in Ehren zu halten. So wurde Gregory nun der Besitzer des berühmt berüchtigten schwarzen Geistes von Detroit.

Auch interessant:
Der neue Porsche 911 GT3 RS steht in den Startlöchern
Tickets für gamescom: Opening Night Live 2022 ab sofort erhältlich
gamescom EPIX liefert 2022 das nächste Level von Community-Abenteuern

al / tu