Anzeige

„Die Macher der NLS Langstreckenserie haben ein tragfähiges Sicherheitskonzept auf die Beine gestellt, dass von den Behörden genehmigt wurde. Hoffentlich ist das der Startschuss zurück in eine normale Motorsport-Saison. "
© Kim-Luis Schramm | Zoom

ADAC GT Masters und NLS: Kim-Luis Schramm stellt sich auf harte Monate ein

Mitte März legte das COVID-19 Virus ganz Deutschland lahm. Niemand hätte zu diesem Zeitpunkt geahnt welche Auswirkungen das Virus mit sich bringen wird. Seit diesem Tag müssen wir uns auf immer neue Herausforderungen einstellen - so auch der Wümbacher Kim-Luis Schramm. „Das hat uns alle sehr überrascht und jeder fand sich plötzlich mit einer neuen Situation konfrontiert. Meine Vorbereitungen für die Saison 2020 waren eigentlich schon abgeschlossen, doch zu Beginn der Pandemie ahnte ich, dass dieser Lockdown uns im Motorsport sehr lange begleiten würde. Also nutzte ich die gewonnen Zeit, um mein Trainingsprogramm noch einmal zu intensivieren. Denn eins steht fest, wenn der Startschuss für die Saison erfolgt, stehen uns harte Monate bevor“, berichtet der Thüringer.

Inzwischen sind Einschränkungen im Motorsport gelockert worden, sodass erste Test- und Einstellfahrten wieder möglich sind. Den Anfang machte der Lausitzring und die Nürburgring-Nordschleife. „In dieser Saison greife ich gemeinsam mit meinem Teamkollegen Christopher Mies in der ADAC GT Masters bei Montaplast by Land Motorsport ins Lenkrad. Mit Montaplast by Land Motorsport habe ich einen Partner an meiner Seite, der in den letzten Jahren immer um die Spitzenpositionen im GT Masters gekämpft hat. Daran möchte ich anknüpfen. Auch wenn es im ADAC GT Masters eine harte Nuss werden wird, doch werde ich im Gesamtklassement als auch in der Junior Wertung um den Sieg fahren“, berichtet der Audi-Pilot. 
 
Und dann ist da noch die Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) sowie das legendäre 24-Stunden Rennen vom Nürburgring, bei dem Kim-Luis Schramm im vergangenen Jahr einen starken siebenten Platz holte. „Das war einfach unglaublich. Und das in meiner ersten GT3 Saison auf der Nordschleife. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Umso motivierter bin ich, diesen Erfolg mit Phoenix Racing in diesem Jahr zu verbessern. Die NLS-Rennen dienen dabei als Vorbereitung. Schnell unseren Rhythmus finden, keine Fehler machen und gleichbleibend schnell sein haben sich letztes Jahr als erfolgreiche Zutaten herausgestellt. Das gilt es zu wiederholen“, beschreibt Kim-Luis Schramm den Ablauf. 
 
Den Auftakt macht das erste NLS-Rennen am kommenden Samstag (27.07.2020). Als erstes GT 3 Rennen nach der Corona-Pandemie, gilt es als Gradmesser für weitere Rennen in Deutschland. „Die Macher der NLS Langstreckenserie haben ein tragfähiges Sicherheitskonzept auf die Beine gestellt, dass von den Behörden genehmigt wurde. Hoffentlich ist das der Startschuss zurück in eine normale Motorsport-Saison. Das Tragen von Mund- Nasenmasken gehört ja inzwischen zu unserem Alltag. Ich freue mich, dass es endlich soweit ist wieder ins Lenkrad greifen zu können“, erklärt der Thüringer.   

www.kartpress.de / Michael Schulz