Anzeige

Baumann: "Auf diesem Ergebnis können wir auf jeden Fall aufbauen.“
© SPS automotive performance | Zoom

Zwei Podiumsplatzierungen für SPS automotive performance in der GT World Challenge Europe

SPS automotive peformance feiert mit zwei Podiumsplätzen in der Pro-Am-Klasse auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours einen gelungenen Saisonauftakt im Sprint Cup der GT World Challenge Europe. In einem turbulenten zweiten Rennen verpasste die Willsbacher Mannschaft nur um wenige Zehntelsekunden den Klassensieg in der hochkompetitiven SRO-Serie.

Unter besten Bedingungen ging Valentin Pierburg (GER) von der 3.Startposition der Pro-Am-Kategorie in den ersten Lauf am späten Samstagabend. Zwar verlor Pierburg kurz nach dem Start seinen dritten Platz, eroberte diese Position aber nach bereits nach wenigen Runden wieder zurück. Während seines Stints arbeitete sich Pierburg weiter nach vorne und übergab beim Boxenstopp den Mercedes-AMG GT3 #20 auf der zweiten Position an Dominik Baumann (AUT). Der Österreicher baute im Anschluss durch schnelle Rundenzeiten den Vorsprung auf die Verfolger kontinuierlich aus. Nach Ablauf der einstündigen Renndistanz überquerte Baumann die Ziellinie auf dem zweiten Platz in der Pro-Am-Klasse.
 
Im zweiten Lauf am Sonntag startete Dominik Baumann von Platz zwei seiner Klasse. Vom Start weg erwehrte sich Baumann während seines gesamten Stints den Angriffen seiner Mitbewerber und kam zum obligatorischen Fahrerwechsel mit etwa einer Sekunde Vorsprung auf den Drittplatzierten der Pro-Am-Klasse in die Box. Durch eine Full Course Yellow-Phase am Ende des Boxenstoppfensters fiel Valentin Pierburg, der von Baumann den Mercedes-AMG GT3 übernommen hatte, kurzzeitig auf die dritte Position zurück. Nach dem Restart schob sich Pierburg wieder auf den zweiten Platz. Nach einer erneuten Neutralisierung des Rennens und einer anschließenden Safety-Car-Phase wurde der zweite Lauf noch einmal für wenige Runden freigegeben. Pierburg holte viel Zeit auf den Führenden der Pro-Am-Klasse auf. Doch bevor Pierburg den entscheidenden Angriff auf die Spitze setzen konnte, wurde die schwarz-weiß-karierte Zielflagge geschwenkt und der schwarze Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 20 kam mit nur etwa drei Zehntelsekunden Rückstand hinter dem Führenden erneut auf Position zwei ins Ziel.

Teamchef Sohn: „Wir sind natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis."
© SPS automotive performance
 
 
Bereits in zwei Wochen führt der Terminkalender der GT World Challenge Europe das Team von SPS automotive performance wieder nach Frankreich. Am 28. und 29. Mai wird auf dem Circuit Paul Ricard das zweite Rennen des Endurance Cups der GT World Challenge Europe in Angriff genommen.
 
Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Wir sind natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das ganze Team hat an diesem Wochenende einen hervorragenden Job gemacht. Im zweiten Rennen wäre mit etwas Glück eventuell sogar der Klassensieg möglich gewesen. An diese Leistung möchten wir in den nächsten Rennen natürlich anknüpfen.“
 
Dominik Baumann, Mercedes-AMG GT3 #20: „Es ist immer wieder einer Herausforderung in der Nacht auf dieser Strecke zu fahren. Das Team und mein Fahrerkollege Valentin haben einen super Job gemacht. Es motiviert sehr, dass wir im Kampf um die Spitze in der Pro-Am mit dabei sind. Auf diesem Ergebnis können wir auf jeden Fall aufbauen.“

SPS automotive performance