Anzeige

Leonard Weiss und Torsten Kratz gehen auf Punktejagd in Monza
© Deep Spirit Photography | Zoom

Michelin Le Mans Cup: WTM Racing vor Le-Mans-Generalprobe im LMP3

Das Wochenspiegel Team Monschau (WTM Racing) begibt sich für den kommenden Samstag auf eine Reise über die Alpen. Im Autodromo Nazionale di Monza findet der dritte Lauf zum Michelin Le Mans Cup statt, bei dem "WTM powered by Phoenix" um die vorderen Plätze mitreden will.

Auf dem legendären, 5,793 Kilometer langen Formel-1-Kurs bereitet sich WTM Racing auf eine noch legendärere Strecke vor, die im Michelin Le Mans Cup als nächstes auf dem Programm steht: Im August geht es im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans auf den Circuit de la Sarthe. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza ist ein ideales Pflaster, um den rund 460 PS starken Duqueine M30-D08 auf lange Geraden anzupassen, die es auch in Le Mans geben wird.
 
Leonard Weiss und Torsten Kratz streben ein solides Punkteresultat an. Bei den ersten beiden Läufen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya und dem Circuit Paul Ricard bei Le Castellet stellte das vom Ex-DTM-Werksteam Phoenix Racing bestreute Team sein Potenzial bereits unter Beweis und mischte im vorderen Feld mit. Lediglich die Endresultate spiegelten das noch nicht wider. Das will WTM Racing jetzt ändern und bis zur Zielflagge um die vorderen Positionen kämpfen. Der berühmt-berüchtigte Monza-Windschatten dürfte für ein spannendes 120-Minuten-Rennen sorgen.
 
Für Leonard Weiss wird das Rennwochenende nach dem zweistündigen Rennen am Samstag noch nicht beendet sein. Am selben Abend wird er zum Nürburgring reisen, um am Sonntag auf einem Ferrari 488 GT3 von WTM Racing am sechsten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie an den Start gehen.

Stimmen vor dem Rennen

Leonard Weiss (Fahrer Duqueine M30-D08 #11):
"Ich bin gespannt auf dieses Wochenende und hoffe, dass zwei Rennen an zwei Tagen stressfrei ablaufen werden. Spaß wird es in jedem Fall machen! Ich weiß, dass wir gut aufgestellt sind und es mit unserer Truppe gut funktionieren wird. Natürlich hoffen wir, diesmal auch im Le Mans Cup ein gutes Ergebnis einzufahren und am Nürburgring eine gute Pace hinzulegen."
 
Torsten Kratz (Fahrer Duqueine M30-D08 #11):
"Monza ist eine der wenigen Strecken in Europa, auf der ich noch nie gefahren bin. Ich freue mich riesig auf die Herausforderung mich schnell darauf einzuschießen. Wir werden die Zeit am in den Trainings effektiv nutzen, um bestens für das Rennen aufgestellt zu sein."

Auch interessant:
Mike Jäger fährt Racing One Ferrari 488 GT3 bei NLS 5 und 6
Packende Rennaction und knisternde Spannung im XXL-Format bei der NLS
Auffallend anders: Toyota wirbt mit überdimensionaler Street Art

Wochenspiegel Team Monschau