Anzeige

Gulf 12 Hours bilden den Schlusspunkt der Intercontinental GT Challenge-Saison 2022
© Daimler | Zoom

Mercedes-AMG visiert beim IGTC-Saisonfinale den vierten Sieg im vierten Rennen an

Mit den Gulf 12 Hours findet am 11. Dezember eine erfolgreiche Intercontinental GT Challenge-Saison für Mercedes-AMG Customer Racing ihren Abschluss. Das Zwölf-Stunden-Rennen auf dem 5,281 Kilometer langen Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ist in diesem Jahr erstmals Bestandteil des IGTC-Kalenders. Mit 34 teilnehmenden Fahrzeugen ist es außerdem das größte GT3-Rennen im Mittleren Osten.

Nach dem historischen Dreifachtriumph beim Bathurst 12 Hour, dem Doppelsieg bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa und einem weiteren ersten Platz beim Indianapolis 8 Hour definiert sich die Zielsetzung für die Kundensportteams von selbst: Beim vierten und finalen Saisonlauf strebt Mercedes-AMG erneut nach dem Sieg. Saisonübergreifend wäre es bereits der fünfte in Folge – eine beispiellose Erfolgsserie in der hochklassigen interkontinentalen Langstreckenmeisterschaft.
 
Für diese Konstanz belohnte sich die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach in Indianapolis vorzeitig mit dem Herstellertitel. Zudem stehen Kenny Habul (AUS) und Martin Konrad (AUT) bereits als Pro-Am-Fahrerchampions fest. Bei dem Langstreckenrennen auf der im vergangenen Jahr umgebauten Strecke fällt nun die Entscheidung in der Fahrermeisterschaft. Mit Daniel Juncadella (ESP/68 Punkte), Jules Gounon (FRA/65 Punkte), Raffele Marciello (SUI/50 Punkte) und Luca Stolz (GER/43 Punkte) haben vier Mercedes-AMG Piloten Chancen auf den Titel. Aufgrund der gemeldeten Fahrerpaarungen genügt Juncadella aber bereits ein Punkt, um sich die Meisterschaft zu sichern.

Sieben Kundensportteams treten mit neun Mercedes-AMG GT3 auf dem Yas Marina Circuit an
Sieben Kundensportteams treten mit neun Mercedes-AMG GT3 auf dem Yas Marina Circuit an
© Daimler
 

Aufgebot für die Gulf 12 Hours umfasst sieben Teams und neun Mercedes-AMG GT3

 
Das Line-up für das IGTC-Finale setzt sich aus sieben Customer Racing Teams zusammen. Auf die neun teilnehmenden Mercedes-AMG GT3 verteilen sich 28 Fahrerinnen und Fahrer. Das Mercedes-AMG Team Gruppe M erhält als Performance-Team erweiterte Werksunterstützung für die zwei eingesetzten Mercedes-AMG GT3. Das Fahrzeug mit der #89 wird von Jules Gounon, Daniel Juncadella und Raffaele Marciello pilotiert, die in dieser Zusammensetzung das 24-Stunden-Rennen von Spa gewinnen konnten. Die DTM-Fahrer Lucas Auer (AUT), Maro Engel und Maximilian Götz (beide GER) drehen am Lenkrad des Schwesterautos mit der #98.
 
Nach dem Sieg in der letzten Ausgabe der Gulf 12 Hours im Januar 2022 geht 2 Seas Motorsport als Titelverteidiger in das prestigeträchtige Langstreckenrennen. Die damaligen Gewinner Isa Al Khalifa (BRN) und Martin Kodric (CRO) nehmen deshalb im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 1 Platz und werden dabei von Hunter Abbott (GBR) unterstützt. Im Cockpit des zweiten GT3 mit der #9 wechseln sich Aaron Walker, Lewis Williamson (beide GBR) und ein dritter Fahrer ab, der in Kürze bekanntgegeben wird.
 
Al Manar Racing by GetSpeed setzt im GT3 #77 auf Al Faisal Al Zubair (OMA), Fabian Schiller (GER) und Luca Stolz. Die #20 von SPS automotive performance besetzen Dominik Baumann (AUT), Martin Berry (AUS) und Valentin Pierburg (GER). Mit der #75 von SunEnergy1 Racing by SPS treten die Pro-Am Meister Kenny Habul und Martin Konrad sowie Philip Ellis (SUI) an. Ein weiterer Mercedes-AMG GT3 wird betreut von RAM Racing. Die britische Mannschaft hat dafür Mikaël Grenier (CAN), Ian Loggie und Morgan Tillbrook (beide GBR) nominiert. Corinna Gostner, David Gostner, Manuela Gostner und Thomas Gostner (alle ITA) steuern den GT3 #58 von MP Racing.

Mercedes-AMG Piloten machen Entscheidung in der Fahrermeisterschaft unter sich aus
Mercedes-AMG Piloten machen Entscheidung in der Fahrermeisterschaft unter sich aus
© Daimler
 
 
Eröffnet werden die Gulf 12 Hours mit vier Trainingssessions am Freitag, den 9. Dezember. Am Samstag stehen zunächst zwei weitere Trainingseinheiten auf dem Programm, bevor am Nachmittag um 17:30 Uhr Ortszeit (14:30 Uhr MEZ) das in vier Segmente aufgeteilte Qualifying ansteht. Das Rennen beginnt am Sonntag, den 11. Dezember, um 10:00 Uhr (7:00 Uhr MEZ). Die veranstaltende SRO überträgt alle Sessions ab dem Qualifying auf ihrer Website und der Videoplattform Youtube.
 
„Mit den Gulf 12 Hours endet eine außergewöhnlich erfolgreiche Saison unseres Kundensportprogramms. Der Mercedes-AMG GT3 hat in diesem Jahr mehrfach seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Insbesondere auf der Langstrecke waren unsere Teams sensationell unterwegs, wie die Siegesserie in der Intercontinental GT Challenge zeigt. Aufgrund der vorzeitigen Herstellermeisterschaft und der Konstellation in der Fahrerwertung mit vier AMG Piloten an der Spitze blicken wir entspannt und voller Vorfreude auf das Finale. In Abu Dhabi haben wir die Chance, mit einem weiteren Sieg IGTC-Geschichte zu schreiben – für die Marke Mercedes-AMG wäre das die Krönung einer herausragenden Saisonleistung.“

Mercedes-AMG GT3 bei den Gulf 12 Hours*:

Nr.

Team

Fahrer

1

2 Seas Motorsport

Hunter Abbott (GBR), Isa Al Khalifa (BRN), Martin Kodric (CRO)

8

RAM Racing

Mikaël Grenier (CAN), Ian Loggie (GBR), Morgan Tillbrook (GBR)

9

2 Seas Motorsport

Aaron Walker (GBR), Lewis Williamson (GBR), tbd

20

SPS automotive performance

Dominik Baumann (AUT), Martin Berry (AUS), Valentin Pierburg (GER)

58

MP Racing

Corinna Gostner (ITA), David Gostner (ITA), Manuela Gostner (ITA), Thomas Gostner (ITA)

75

SunEnergy1 Racing by SPS

Philip Ellis (SUI), Kenny Habul (AUS), Martin Konrad (AUT)

77

Al Manar Racing by GetSpeed

Al Faisal Al Zubair (OMA), Fabian Schiller (GER), Luca Stolz (GER)

89

Mercedes-AMG Team Gruppe M

Jules Gounon (FRA), Daniel Juncadella (ESP), Raffaele Marciello (SUI),

98

Mercedes-AMG Team Gruppe M

Lucas Auer (AUT), Maro Engel (GER), Maximilian Götz (GER)

Auch interessant:
ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring - der Vorverkauf für 2023 startet
DTM und ADAC in Gesprächen: "Mögliche Synergien prüfen"
WEC: Toyota Gazoo Racing bereit für die Titelverteidigung auf der Langstrecke

Daimler