Anzeige

Timur Boguslavskiy mit Chancen auf den Gesamtsieg in der Fahrerwertung
© Mercedes-AMG Motorsport | Zoom

Intercontinental GT Challenge: Mercedes-AMG Motorsport startet mit zwei Fahrzeugen beim 9-Stunden-Rennen in Kyalami

Rennsieg und Pro-Am-Titel – die Ziele von Mercedes-AMG Motorsport für das dritte und letzte Saisonrennen der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli (IGTC) sind klar umrissen. Auch der Fahrertitel in der Gesamtwertung ist bei der dritten Auflage des Joburg Kyalami 9 Hour rechnerisch noch möglich. Entsprechend hochmotiviert nehmen die Vertreter der Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach das Wochenende vom 3. bis 5. Februar 2022 in Angriff. Aufgrund der im November 2021 in Südafrika entdeckten Omikron-Variante des Corona-Virus und den daraus resultierenden Reisebeschränkungen musste die dritte Auflage des Südafrika-Rennens kurzfristig vom Dezember 2021 ins neue Jahr verschoben werden. Auf dem 4,522 Kilometer langen Kyalami Grand Prix Circuit treten insgesamt zwei stark besetzte Mercedes-AMG GT3 an, von denen einer mit erweiterter Werksunterstützung nach Südafrika reist.

Aufgrund der Reisebeschränkungen wird die Intercontinental GT Challenge in dieser Saison auf drei anstatt auf fünf Kontinenten ausgetragen. Nach den TotalEnergies 24 Hours of Spa in Europa und den Indianapolis 8 Hour in Nordamerika markiert das Joburg Kyalami 9 Hour in Südafrika das Saisonfinale der globalen GT3-Rennserie. 
 
Mercedes-AMG Motorsport geht, wie bei den beiden Veranstaltungen zuvor, mit einem hochkarätigen Aufgebot an den Start. Um den Rennsieg kämpft das Mercedes-AMG Team AKKA ASP (#89) mit Timur Boguslavskiy (RUS), Jules Gounon (FRA) und Raffaele Marciello (SUI). Das AKKA ASP Fahrer-Trio möchte im Cockpit des Mercedes-AMG GT3 an den Erfolg beim Acht-Stunden-Rennen im US-amerikanischen Indianapolis anknüpfen, wo ein starker zweiter Platz erzielt wurde. Nun will das Team es bis nach ganz oben auf das Podium schaffen. Für den Fünftplatzierten der Fahrerwertung, Timur Boguslavskiy, wäre im Falle eines Sieges sogar der Titel möglich.

Zwei Mercedes-AMG GT3 im Starterfeld des Joburg Kyalami 9 Hour
Zwei Mercedes-AMG GT3 im Starterfeld des Joburg Kyalami 9 Hour
© Mercedes AMG Motorsport
 
Auch der Mercedes-AMG GT3 #75 des Kundenteams SunEnergy1 Racing wird in Südafrika wieder in der Startaufstellung stehen. Das Lenkrad teilen sich Mikaël Grenier (CAN), Kenny Habul (AUS) und Martin Konrad (AUT). In Indianapolis gelangen dem Fahrer-Trio nach einer herausragenden Leistung eine Top-Ten-Platzierung und der Sieg in der Pro-Am-Wertung. Mit einer ähnlich starken Performance in Kyalami kann sich das Team zum Meister seiner Klasse krönen.
 
Die Intercontinental GT Challenge gastiert das dritte Jahr in Folge auf dem Kyalami Grand Prix Racing Circuit, der 1961 eröffnet wurde und 2021 sein 60-jähriges Bestehen feierte. Er befindet sich zwischen der südafrikanischen Millionen-Metropole Johannesburg und der Landeshauptstadt Pretoria in der Provinz Gauteng. Das Wort „kyalami“ stammt aus der Sprache der Zulu, einer von elf Amtssprachen Südafrikas, und bedeutet „mein Zuhause“.
 
Am Donnerstag, den 3. Februar, gehen die Teams erstmals auf die Rennstrecke für das Freie Training, bevor am Freitagnachmittag das Qualifying ansteht. In der Superpole-Session werden anschließend die besten Startpositionen herausgefahren. Das Neun-Stunden-Rennen beginnt am Samstag, 5. Februar, um 13 Uhr Ortszeit (12 Uhr MEZ) mit einem rollenden Start. Nach Einbruch der Dunkelheit und unter Flutlicht fällt um 22 Uhr Ortszeit (21 Uhr MEZ) die Entscheidung im Saisonfinale der Intercontinental GT Challenge.

Möglicher Pro-Am-Meistertitel für SunEnergy1 Racing
Möglicher Pro-Am-Meistertitel für SunEnergy1 Racing
©  Mercedes-AMG Motorsport
 
 
Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Das Kyalami 9 Hour ist das wichtigste Rennen auf dem afrikanischen Kontinent und wir freuen uns sehr, dass wir mit zwei Mercedes-AMG GT3 dabei sind. Ein Gesamtsieg wäre ein schöner Abschluss der Intercontinental GT Challenge für Mercedes-AMG Motorsport. Dafür werden unsere Teams und Fahrer ihr Bestes geben.“
 
Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #89: „Wir werden alles daransetzen, die IGTC-Saison erfolgreich zu beenden. Unser Teamkollege Timur hat im Kampf um die Fahrermeisterschaft noch Chancen und es wäre eine tolle Sache, wenn er sich den Titel sichern könnte. Es wird ein herausforderndes Rennen werden. Wenn wir die Möglichkeit bekommen, um den Sieg zu fahren, werden wir da sein.“
 
Kenny Habul, SunEnergy1 Racing #75: „Das letzte Saisonrennen der IGTC in Kyalami ist noch einmal ein echtes Highlight. Wenn wir unsere starke Leistung aus Indianapolis noch einmal abrufen können, ist der Titel in der Pro-Am-Wertung zum Greifen nah. Ich bin optimistisch, dass wir die Saison erfolgreich abschließen werden.“

Auch interessant:
Harte Prüfung: BMW M Team RLL kommt nach herausfordernden 24 Stunden von Daytona mit beiden MOTUL BMW M4 GT3 ins Ziel
WEC: LMDh-Prototyp von Porsche ist in die aktive Testphase gestartet
TCR Europe Series startet 2022 bei drei Veranstaltungen auf der DTM-Plattform

Mercedes-AMG Motorsport