Anzeige

Italienische Marke nach 17 Jahren wieder an der Spitze dank Pier Guidi/Ledogar/Nielsen
© 24h Spa | Zoom

24h Spa: Iron Lynx Ferrari holt sich bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa den Sieg

Ein unvergessliches TotalEnergies 24-Stunden-Rennen von Spa 2021 hat Ferrari gewonnen, nachdem eine fehlerfreie Vorstellung von Iron Lynx der italienischen Marke ihren ersten Triumph in den Ardennen seit 2004 bescherte und mehr als ein Jahrzehnt deutscher Dominanz beendete. Das Auto mit der Startnummer 51 war bei nassen und trockenen Bedingungen durchweg das schnellste auf der Strecke, egal ob Alessandro Pier Guidi, Côme Ledogar oder Nicklas Nielsen am Steuer. Ausgehend vom 13. Platz in der 58-Wagen-Startaufstellung lag es bis zur vierten Stunde auf Platz zwei und lag rechtzeitig an der Spitze, um bei der Viertelmarke des Rennens maximale Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup-Punkte einzufahren. 

24-Stunden-Rennen Spa-Francorchamps 2021

Zur Galerie >

Der italienische Kader wurde kurz vor Mitternacht zurückgedrängt, als ihm eine Strafe wegen Betankungsverstoß zugesprochen wurde, blieb aber fest in der Jagd. Pier Guidi war der Star einer herausragenden Nachtschicht, die dafür sorgte, dass der Ferrari auf der Halbdistanz erneut in Führung lag und seine Endurance-Cup-Bilanz um weitere 12 Punkte bereicherte. 
 
Als die Sonne über der Strecke aufging, um den letzten Vorstoß in Richtung der Zielflagge zu signalisieren, hatte sich das Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32 als der ernsthafteste Herausforderer des Ferrari herausgestellt. Von Platz 54 nach einem desaströsen Qualifying gelang der Crew von Dries Vanthoor, Charles Weerts und Kelvin van der Line ein denkwürdiges Comeback. Um 09:00 Uhr am Sonntagmorgen lag er auf dem zweiten Platz, obwohl der führende Ferrari zu diesem Zeitpunkt 40 Sekunden Vorsprung an der Spitze des Feldes hatte. 

 
Erst in den letzten vier Stunden entbrannte der Kampf um den Sieg. Zu diesem Zeitpunkt stieß Nielsen in Blanchimont auf starken Verkehr, so dass Van der Linde die Möglichkeit hatte, an der Bushaltestelle vorbeizukommen. Der Audi-Pilot tauchte nach außen ab und hatte kurz die Nase vorn, wenn auch mit einem Arm voll gegenüberliegender Sperre und die Schranken kamen schnell näher.
 
Das Rennen baute sich auf ein Tribünenziel zu. Beim vorletzten Boxenstopp stieg Pier Guidi in den Ferrari, während Vanthoor in den Audi eingebaut wurde. In einem Duell zwischen zwei Elite-Fahrern des GT-Rennsports war es der Italiener, der sich an der Spitze durchsetzte und sich während der 23. 
 
Als Vanthoor eine Runde später stoppte, schien das Audi Sport Team WRT nichts tun zu können, um seinen Fahrer in Führung zu bringen, aber das belgische Team hatte noch eine letzte Hand zu spielen. Obwohl die Strecke trocken blieb, wurden auf der #32 Regenreifen montiert. Es war eine inspirierte Entscheidung: Der Himmel öffnete sich, als Vanthoor an der Spitze von Raidillon wieder auf die Strecke zurückkehrte, was dem Audi-Piloten einen großen Vorteil verschaffte. 

 
Pier Guidi versuchte, mit Slicks durchzuhalten, aber als der Regen stärker wurde, tat er gut daran, das Auto einfach in die richtige Richtung zu halten. Iron Lynx blieb nichts anderes übrig, als ihren Fahrer für einen weiteren Stopp einzufahren und die Führung an das Audi Sport Team WRT abzugeben. Der Ferrari mit der Startnummer 33 von Rinaldi Racing prallte auf der Kemmel-Geraden gegen die Leitplanken, was das Eingreifen des Safety-Cars erforderte. 
 
Nachdem sich das Rudel zusammengeballt hatte, hatte Vanthoor fünf überrundete Autos zwischen sich und dem Iron Lynx Ferrari mit knapp einer halben Stunde verbleibenden. Es schien eine fast unmögliche Aufgabe zu sein, aber Pier Guidi gab sich eine Kampfchance, indem er den Verkehr in zwei Runden räumte. Der Jäger war zum Gejagten geworden. 
 
Es zeigte sich bald, dass der Ferrari bei nassen Bedingungen viel komfortabler war, wobei Pier Guidi durch Raidillon sichtbar schneller war. Er brauchte nur wenige Runden, um Vanthoor einzuholen und hatte 10 Minuten vor Schluss seine erste Chance, in Les Combes zu überholen. Der Audi-Pilot hielt stand, aber Pier Guidi bekam nur wenige Kurven später einen weiteren Run. 

 
Bei hohem Tempo und auf nasser Strecke wagte sich der Italiener an die Außenseite von Vanthoor in Blanchimont. In einem Schritt, der in den kommenden Jahren wiederholt werden wird, fuhr Pier Guidi vorbei und übernahm die Führung des Rennens. Vanthoor hatte keine Antwort. Ein paar Runden später überquerte die #51 Iron Lynx die Ziellinie und holte Ferraris ersten TotalEnergies 24-Stunden-Sieg von Spa seit 2004 und den ersten für eine nicht-deutsche Marke während der GT3-Ära. 
 
Hinter dem Spitzenduo komplettierte der #95 Garage 59 Aston Martin das Gesamtpodium und war das einzige andere Auto in der Führungsrunde. Die Crew von Nicki Thiim, Marco Sorensen und Ross Gunn war ruhig exzellent, erregte selten Aufmerksamkeit, fuhr aber ein schnelles und fehlerfreies Rennen, um das erste Gesamtpodium von Aston Martin seit 2008 zu erreichen. 
 
Das Audi Sport Team WRT wurde mit der Startnummer 37 Vierter, gefolgt vom KCMG-Porsche mit der Startnummer 47 und dem Audi Sport Team Saintéloc mit der Startnummer 25. JOTA war ein hervorragender Siebter, der McLaren sein bestes Gesamtergebnis aller Zeiten in den Ardennen bescherte, gefolgt von dem #63 Orange1 FFF Racing Lamborghini, dem #66 Audi Sport Team Attempto und dem #89 AKKA ASP Mercedes-AMG.
 
Madpanda Motorsport gewann mit seinem Mercedes-AMG #90 den Silver Cup und bescherte dem jungen Team von Ezequiel Perez Companc seinen bisher größten Erfolg. Das Auto, das vor dem Rennen als Außenseiter galt, nutzte einen frühen Schauer, um sich um zwei Stunden an die Spitze zu setzen und blieb danach an der Spitze der Klasse.

 
Weit war es allerdings selten, vor allem nachdem eine Durchfahrtsstrafe wegen Streckenlimits den Aston Martin mit der Startnummer 159 Garage 59 heranfahren ließ. Doch die Crew von Perez Companc, Rik Breukers, Patrick Kujala und Ricardo Sanchez hatte die Pace um sich zu lösen, wenn es am dringendsten gebraucht wurde und behielten während des letzten Regens einen kühlen Kopf, um einen beliebten Klassensieg zu holen. Toksport WRT sicherte sich den zweiten Platz für einen Mercedes-AMG-Doppelsieg, während Garage 59 bei der Zielflagge den dritten Platz belegte.  
 
AF Corse fügte der Ferrari-Sammlung weiteren Silberschmuck hinzu, indem er sich einen Doppelsieg im Pro-Am sicherte, seinen fünften Sieg in der Klasse und den ersten seit 2015. Die #53-Besetzung von Duncan Cameron, Matt Griffin, Rino Mastronardi und Miguel Molina setzte sich gegen die Schwester #52 durch und baute sich im letzten Renndrittel einen komfortablen Vorsprung aus. Dies war ein Oldtimerjahr für den 488 GT3, der dank Sky Tempesta Racing auch den vierten Platz belegte. Einziger Eindringling war der #77 Barwell Motorsport Lamborghini, der als Dritter das Klassenpodium komplettierte. 
 
Der Hägeli von T2 Racing holte sich den Sieg im reinen Porsche-Kampf um die Am-Cup-Ehre. Es lieferte sich einen engen Kampf mit der Startnummer 23 von Huber Motorsport, die in den Morgenstunden in Führung gegangen war, nur um in Raidillon einen schweren Unfall zu erleiden. Zeitgleich wurde der Einstieg von Hägeli by T2 Racing in die Box gerollt, doch das Team konnte mit Pieder Decurtins, Manuel Lauck, Marc Basseng und Dennis Busch wieder ins Rennen einsteigen und den Sieg einfahren. 

Die Sieger der Silver,  Pro-Am und AM Klassen
 
Wie immer gab es Pechgeschichten. Der #63 Lamborghini sah in den Nachtstunden stark aus, verlor aber eine Runde, nachdem er zwei Durchfahrtsstrafen wegen zu hoher Geschwindigkeit in der Boxengasse erhalten hatte. Es hatte sich bis auf den vierten Platz zurückgekämpft, nur um von einem weiteren Drive-Through getroffen zu werden, weil er den Ferrari mit der #93 ins Schleudern brachte, bevor ein Reifenschaden mit zwei Stunden Restzeit ihn noch mehr Zeit kostete.  
 
Die Mercedes-AMG-Herausforderung geriet am frühen Morgen ins Wanken, als der werksunterstützte AKKA ASP-Starter #88 mit einem gebrochenen linken hinteren Dämpfer aufgeben musste. Nach dem Start von der Pole-Position war das Auto die meiste Zeit des Rennens ein Spitzenkandidat geblieben und lag hinter den späteren Top-zwei-Platzierungen auf dem dritten Platz, als die Katastrophe zuschlug. 
 
Auch das Glück war nicht auf der Seite der vier Mannschaften, die innerhalb von 22 Minuten nach dem Start ausgeschieden waren. Glücklicherweise kamen jedoch alle beteiligten Fahrer ohne schwere Verletzungen davon, ein Beweis für die engagierte Arbeit der Rettungskräfte auf der Strecke und den unglaublichen Sicherheitsstandard moderner GT3-Fahrzeuge.
 
Letztendlich sollte die Ausgabe 2021 als Klassiker in Erinnerung bleiben. Der starke Regen in der letzten Stunde und der darauf folgende unglaubliche Kampf um den Sieg hätten nicht besser sein können, während die Reifenwahl des Audi Sport Team WRT eine meisterhafte Strategie war. Am Ende war Pier Guidis Tempo in den Schlussminuten jedoch nicht zu überbieten. Sein Pass in Blanchimont war im größten Rennen des Kalenders durchaus siegwürdig. 

Auch interessant:
Audi fährt bei den 24 Stunden in Spa von Rang 54 auf Platz zwei
Livestream 24h Spa: Iron Lynx Ferrari mit Option auf den Sieg bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2021
Livestream 24h Spa 18-Stunden-Update: Patt vorn, Safety-Car auf der Strecke

24h Spa

| Bildergalerie