Anzeige

Kampf um Sieg bei den 12h von Sebring endet vorzeitig
© Jamey Price | Zoom

IMSA: GRT Grasser Racing Team in den USA im Pech

Das GRT Grasser Racing Team präsentierte sich vor einer Woche in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021 einmal mehr in bestechender Form. Allen Anstrengungen zum Trotz blieb der Mannschaft aus der Steiermark ihr zweiter Triumph bei den legendären 12h von Sebring verwehrt. Der Lamborghini Huracán GT3 EVO mit der Startnummer 19 wurde nach dem ersten Rennviertel durch einen Unfall aus dem Kampf um den Sieg gerissen. Angesichts des bitteren Rückschlags blieb die Qualifying-Bestzeit durch Tim Zimmermann der große Lichtblick des Wochenendes.

Der Lamborghini-Junior hatte am Freitag die schnellste Rundenzeit in der hart umkämpften GTD-Klasse abgeliefert und damit den Siegesambitionen von GRT Grasser Racing Nachdruck verliehen. Die Freude über die Pole Position währte für Zimmermann und seine Teamkollegen Franck Perera und Stephen Simpson allerdings nur kurz. Ein nicht deaktiviertes WLAN-Signal im GT3-Boliden wurde als Regelverstoß geahndet, woraufhin das Trio an das Ende der Startaufstellung zurückversetzt wurde.
 
Die Enttäuschung ließ das Team zum Rennstart am Samstagmorgen um 10:00 Uhr Ortszeit schnell hinter sich. Simpson nutzte die Performance des Lamborghini Huracán GT3 EVO und arbeitete sich im ersten Stint auf dem Sebring International Raceway sukzessive vor. Der Südafrikaner war vor dem Wochenende kurzfristig für den erkrankten Stammfahrer Misha Goikhberg eingesprungen. Mit wenig Trainingszeit adaptierte Simpson sich schnell an den für ihn neuen GT3-Sportwagen und überzeugte mit konkurrenzfähiger Pace.
 
Nach dem Fahrerwechsel entfesselte Zimmermann im weiteren Rennverlauf das Potential des Lamborghini Huracán GT3 EVO und stellte mit den schnellsten Rundenzeiten im Feld den Anschluss an die Spitze her. Der Vorwärtsdrang fand wenig später ein jähes Ende. In der 92. Runde wurde Lamborghini-Werksfahrer Perera von einem Defekt aus dem Rennen gerissen. Der Franzose verunfallte beim Anbremsen auf Kurve drei. An eine Weiterfahrt war aufgrund der schweren Beschädigungen nicht zu denken.
 
Vom 14. bis 16. Mai erhält das GRT Grasser Racing Team die Chance auf Wiedergutmachung in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Auf der Traditionsrennstrecke von Mid-Ohio findet die erste Station im Sprint Cup der Sportwagenmeisterschaft statt. Zuvor starten die Lamborghini Huracán GT3 EVO der Österreicher allerdings in Europa durch. Im GT World Challenge Europe Endurance Cup und im ADAC GT Masters stehen im April und im Mai die ersten Rennen auf dem heimischen Kontinent an.

GRT Grasser Racing Team / DW