Anzeige

Lunardi und Martin feiern ihren zweiten GT Masters Saison Sieg 2012
© ADAC | Zoom

GT Masters: Alpina siegt am Nürburgring und holt Meisterschafts Führung - SLS auf P2 vor Audi R8 und Porsche

(Speed-Magazin) Bei schwierigen Nürburgring Bedingungen siegte der BMW Alpina von Dino Lunardi und Maxime Martin im GT Masters Rennen! Die Polesitter Sebastian Asch und Maxi Götz fuhren beim 8. ADAC GT Masters Rennen 2012 auf Platz 2. Hinter dem Mercedes SLS fuhren Rene Rast und Christian Mamerow im Audi R8 LMS Ultra als Dritter über die Ziellinie.

Dass sich die Wetterfrösche um den Nürburgring nie einig sind, ist den Motorsport Fans und allen Rennfahrern wohl bekannt. Beim heutigen ADAC GT Masters Rennen am Ring erlebten die 40 Autos auch entsprechend alles: Von leichten Regentropfen, über Sonnenschein bis zum heftigen Regen. Mit den wechselhaften Bedingungen kam vor allem aber ein Duo sehr gut zu recht. Dino Lunardi und Maxime Martin schnappten sich schon in der 7. Rennminute die Führung und gaben diese auch nicht mehr bis zur Zielflagge - nach 1 Stunde und 36 Runden - wieder ab. Das Duo im giftgrünen BMW Alpina hatte einen superschnellen Boxenstop und zeigte selbst bei der Aquaplaning Gefahr beim heftigen Regen keine Schwachpunkte. Nach dem gestrigen zweiten Platz und dem heutigen Sieg übernehmen Lunardi und Martin die ADAC GT Masters Gesamtführung 2012. Das französisch-belgische Duo hat 5 Punkte Vorsprung auf Diego Alessi und Daniel Keilwitz.

Das Callaway Competition Duo von Alessi und Keilwitz erlebte am Nürburgring ein Wochenende zum Vergessen. Gestern schon reichte es nach einem unverschuldeten Dreher nur für Rang 33, und das Pech ging heute mit einemn enttäuschenden 37. Platz weiter.

Asch und Götz fahren auf P2
Asch und Götz fahren auf P2
© ADAC
Die gestrigen und heutigen Polesitter Sebastian Asch und Maximilian Götz wurden mit einem 2.Platz belohnt. Das Duo im Mercedes-Benz SLS war auf der Nürburgring Kurzanbindung klar die zweite Kraft. Erst dahinter begann das für die ADAC GT Masters übliche Getummel für die Rangordnungen. Letztendlich konnten Rene Rast und Christian Mamerow im Audi R8 LMS Ultra den dritten Platz für sich entscheiden. Die Sieger von gestern starteten das heutige Rennen von Rang 12. Jedoch setzte sich Mamerow schon in der 5. Runde auf den 9.Platz 9, und als Mamerow an Teamkollege Rast übergab war der Audi R8 bereits bis auf Rang 6 vorgefahren. Rast startete dort wo Mamerow aufhörte und machte auf der nassen Strecke viele Plätze gut. Mit noch 9 Minuten zu fahren setzte Rast den R8 LMS Ultra ausgangs der Coca-Cola Kurve neben den Fach Auto Porsche von Swen Dolenc und Martin Ragginger und schnappte sich tatsächlich noch den dritten Platz! Zwar fuhr Rast gegen Ende des Rennens schnellere Rundenzeiten als die Spitze, doch konnte er den Vorsprung nur auf 19.383 Sekunden verringern.

Die gestrigen Sieger Mamerow/Rast landen heute auf Platz 3!
Die gestrigen Sieger Mamerow/Rast landen heute auf Platz 3!
© ADAC
Nach einer starken Anfangsphase von Ragginger von Startplatz 2, musste sich Teamkollege Dolenc mit Platz 5 hinter dem Porsche von Sean Edwards und Christian Engelhardt zufrieden geben. Dominik Schwager und Claudia Hürtgen wurden mit Rang 6 das beste BMW Z4 Duo. Nicki Thiim und Robert Renauer sicherten sich im Frogreen-Porsche den 7. Platz vor dem Heico-SLS von Maximilian Buhk und Andreas Simonsen. Mit Kenneth Heyer und Christiaan Frankenhout schaffte es ein weiteres Heico-SLS Team in die Top 10. Zwischen beiden Flügeltürer landete der Aston Martin von Christoffer Nygaard und Kristian Poulsen auf Platz 9.

Das Prosperia UHC Speed Team von Christopher Mies und Edward Sandström lag bei Beginn auf Podestkurs und später nur noch auf Punktekurs. Gleich zwei Strafen machten alle Träume auf Punkte für das Audi R8 LMS Ultra Team zunichte. Mies war in das einstündige Rennen von Startplatz 7 gestartet und attackierte gleich am Start. Nach Runde 1 hiess es für den Deutschen schon Platz 4. Beim Pflichtboxenstop übergab Mies den Audi R8 LMS Ultra an Sandström auf P4 liegend. Allerdings fuhr Sandström eine Sekunde zu früh wieder auf die Strecke, was für die erste Strafe sorgte. Auf Platz 10 liegend wurde Sandström in der Schlussphase des Rennens wieder zur Boxengasse gerufen. Beim Pflichtboxenstop hatten zu viele Leute am Auto gearbeitet. Nach der zweiten Strafe blieb der Prosperia UHC Speed Mannschaft nur Rang 14.
Auf Punktekurs war auch der Mercedes SLS von Jan Seyffarth und Max Mayer, die das Rennen von P4 starten. Als der Regen über dem Nürburgring heftiger wurde, verlor das Duo im Flügeltürer mächtig am Boden. Mayer beendete das Rennen auf einem enttäuschenden 17. Platz.

Das Podium zum 2.Rennen am Nürburgring
Das Podium zum 2.Rennen am Nürburgring
© ADAC
Noch mehr verkraften mussten Mario Farnbacher und Niclas Kentenich im Porsche, sowie Jeroen den Boer und Simon Knap im BMW Z4. Die Teams entschieden sich das Rennen mit Slick Reifen zu starten. Der Farnbacher-Porsche belegte am Ende nur den 33. Platz vor de Boer und Knap von DB Motorsport. Für den zweiten Prosperia R8 war schon nach 14 Runden Schluss. Luca Ludwig war beim Startgetümmel mit der Konkurrenz kollidiert und musste in der Box mit starker Beschädigung vorne aufgeben. Für den Chevrolet Camaro GT von Charlie Geipel und Achim Winter war das Rennen nach einem Dreher in Kurve 1 in der Runde 2 gelaufen. Auch das Porsche Duo von Georg Engelhardt Marco Seefried sah das Ziel am Nürburgring nicht.

Die ADAC GT Masters Weekend reist am 10. August 2012 zum 5. Rennwochende nach Österreich zum Red Bull Ring.

Jackie Weiss