Anzeige

"Aber natürlich war das nicht das Wochenende, das wir uns nach Zandvoort vorgestellt hatten."
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC Motorsport - ADAC GT Masters: Aufholjagd mit Hindernissen für Winkelhock und Ortmann im kfzteile24 Audi R8 LMS

(Speed-Magazin.de / ADAC GT Masters) Aufholjagd mit Hindernissen: Im Sonntagslauf hieß es für Winkelhock und Ortmann im kfzteile24 Audi R8 LMS Flucht nach vorne - mit Erfolg. Von Startplatz 16 ging es für Winkelhock in der turbulenten Startphase zwar zunächst eine Position zurück, diese holte er sich im Verlauf seines Stints aber wieder. Mit guter Taktik und Rennglück kam Ortmann schließlich als Elfter ins Ziel und holte wichtige Punkte. Einziger Wermutstropfen: Als Vierter der Juniorwertung verpasste er das Podium denkbar knapp. Am Samstag hatte Ortmann seinen Audi auf die 21. Startposition gestellt. Von dort aus kämpfte er wacker und übergab Winkelhock das Auto auf dem 20. Rang. Dieser gewann ebenfalls noch eine Position und beendete das Rennen auf Platz 19. 

Markus Winkelhock (kfzteile24 Audi R8 LMS #24)

"Wir haben besonders auf der Hinterachse mit dem Grip gekämpft, speziell mit neuen Reifen. In meinem Qualifying kamen noch etwas Probleme mit der Traktion hinzu, womit ich am Ende etwas enttäuschend auf P16 stand. Mein Start war auch mittelmäßig. Ich hing hinter einem anderen Auto fest und habe sogar noch eine Position verloren. Ich konnte mich noch ein bisschen zurückarbeiten und über die gute Strategie und einen starken zweiten Stint von Mike sind wir als Elfte ins Ziel gekommen. Mit den Punkten haben wir noch das Beste aus der Ausgangslage gemacht. Aber natürlich war das nicht das Wochenende, das wir uns nach Zandvoort vorgestellt hatten."

Mike David Ortmann (kfzteile24 Audi R8 LMS #24)

"Im Qualifying am Samstag haben wir die Reifen leider nicht ins Arbeitsfenster bekommen. Das ist uns bereits am Freitag in den Trainingssessions aufgefallen. Im Rennen herrschte in den ersten Runden viel Chaos. Ich hatte einige Kontakte, die ziemlich unnötig waren. Ich habe in den Duellen genug Platz gelassen, wenn ich gesehen habe, dass ich den Konkurrenten nicht halten konnte. Da finde ich es wirklich sinnlos, mir ins Auto zu fahren. Aber das muss jeder selbst wissen. Am Sonntag haben wir mit Platz elf noch etwas Boden gutgemacht. Etwas enttäuschend, dass ich mit Rang vier in der Juniorwertung knapp am Podium vorbeigeschrammt bin."

Noch mehr News zum Thema Motorsport:

ADAC GT Masters Nürburgring: Wertvolle Erfahrungen für Frikadelli Racing

ADAC Motorsport