Anzeige

Zufrieden mit dem Freitag: Rückkehrer Maro Engel
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC GT Masters: Stimmen nach dem Freien Training

(Speed-Magazin.de) Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Auftakttag des vorletzten Saisonlaufs des ADAC GT Masters.

Nicolai Sylvest (Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing, Mercedes-AMG GT3): "Ich bin vor drei Jahren hier das erste Mal gefahren und habe die Strecke von Anfang an geliebt - sie liegt mir gut. Ich mag vor allem die Höhenunterschiede und die schnellen Passagen. Ich habe mich heute von Anfang an hier wohlgefühlt und das spiegelt sich in der Rundenzeit wieder. Ich hoffe, dass es morgen so weitergeht. Vielleicht finden wir bis zum Qualifying auch noch ein, zwei Zehntelsekunden. Das Ziel ist ein Platz in den Top Ten."

Sheldon van der Linde (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS): "Der Tag fing nicht so einfach an. Wir waren anfangs nicht so schnell, wie wir erwartet hatten, und haben dann an der Abstimmung gearbeitet. Mit neuen Reifen war das Auto dann gut. Es sieht so aus, als sollten wir zu den fünf Schnellsten gehören. Unser Hauptziel ist es, noch unter die ersten vier der Fahrer-Wertung zu kommen. Momentan sind wir Siebente. Wir wollen viele Punkte sammeln und damit dieses gelingt, müssen wir uns weit vorn qualifizieren. Denn Überholen ist hier sehr schwierig. 2017 bin ich hier mit meinem Bruder im Aust-Audi mein erstes GT3-Rennen gefahren und parallel auch in der ADAC TCR Germany. Diesmal ist es weniger stressig und einfacher. Denn ich kenne die Strecke im GT3-Auto und den R8 LMS."

Mathieu Jaminet (Precote Herberth Motorsport, Porsche 911 GT3 R): "Wir hatten einen soliden ersten Tag mit zwei Top-6-Platzierungen im Freien Training. Es war einer der besten Freitage in dieser Saison. Das Auto fühlt sich ziemlich gut an. Das Team hat toll gearbeitet und wir haben uns Schritt für Schritt verbessert."

Maro Engel (AutoArenA Motorsport, Mercedes-AMG GT3): "Das war ein guter Tag heute. Wir konnten viel fahren und wir sind auch konkurrenzfähig. Ich denke, dass wir ein Paket haben, das vom Setup her ganz gut passt. Im Qualifying kommt es morgen - wie im ADAC GT Masters üblich - darauf an, eine freie Runde zu bekommen. Wir hoffen auf einen guten Startplatz, um das erste Rennen in Angriff zu nehmen."

Rahel Frey (YACO Racing, Audi R8 LMS): "Ein sehr lehrreicher Tag. Wir sind zufrieden. Philip war heute sehr gut unterwegs - sowohl bei nassen als auch bei trockenen Bedingungen. Ich glaube, wir sind gut aufgestellt."

Markus Winkelhock (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS): "Der Tag war ganz okay. Im Gesamtergebnis waren wir nicht weit vorn, aber wir sind auch nicht mit neuen Reifen gefahren. Ich denke, wir sind hier nicht schlecht aufgestellt. Das Auto war auch im vergangenen Jahr ganz gut, deswegen hoffe ich, dass wir morgen mit frischen Reifen die wahre Performance zeigen können. Es ist immer schwer zu sagen, wie viel dieser Schritt ausmachen wird, aber ich bin optimistisch. Ich bin gespannt, wie das Qualifying ausgehen wird, denn ich kann das Leistungsniveau im Moment schwer abschätzen."

Daniel Keilwitz (Callaway Competition, Corvette GT3-R): "Wie erwartet ist die Strecke schwierig für uns. Wir müssen viel am Auto arbeiten. Die Balance ist eigentlich ganz gut, allerdings sind wir im Moment ein bisschen zu langsam. Wir müssen jetzt mal das Qualifying abwarten, wenn wir mit neuen Reifen fahren und wir wirklich sehen, wie schnell die Konkurrenz ist."

ADAC Motorsport / DW