Anzeige

Constantin Schöll "Es ist schön, wieder Fans auf den Tribünen zu sehen, die das ADAC GT Masters mit einem erleben.“
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC GT Masters: Stimmen aus dem Fahrerlager in Spielberg

Das sagten die Piloten nach den ersten beiden Trainingssessions des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring.
 

David Jahn (Team Joos Sportwagentechnik, Porsche 911 GT3 R): „Es ist immer schön, hier in den Bergen zu sein. Ich mag die Strecke und die ganze Szenerie sehr. Durch die guten Ergebnisse im letzten Rennen sind wir wieder sehr positiv auf das Rennwochenende eingestimmt. Wir möchten wieder so weit wie möglich nach vorne fahren und ich hoffe, wir können wieder gut performen.“
 
Simon Reicher (Yaco Racing Team, Audi R8 LMS): „Ich finde es klasse, hier in Spielberg zu sein, es gibt nichts Besseres, als vor eigener Haustür fahren zu können. Wir versuchen wieder wie im zweiten Rennen in Oschersleben in die Punkte zu kommen und werden unser Bestes geben.“
 
Mirko Bortolotti (GRT Grasser Racing Team, Lamborghini Huracán GT3 Evo): „Wie alle Jahre wieder ist es sehr schön, mit GRT Grasser in Spielberg unterwegs zu sein. Es ist schwer vorherzusagen, was in den Qualifyings und den Rennen passieren wird. Wir werden uns auf unseren Job konzentrieren und versuchen das Auto so gut wie möglich hinzubekommen. Mit unserer jetzigen Arbeit bin ich zufrieden und blicke zuversichtlich auf das Rennwochenende.“
 
Raffaele Marciello (Mann-Filter Team Landgraf HTP/WWR, Mercedes-AMG GT3 Evo): „Eigentlich läuft es gar nicht so gut. Wir tun uns noch etwas schwer gegen Porsche, Lamborghini und Audi. Ich bin meine Bestzeit mit neuen Reifen gefahren. Wo wir wirklich stehen, sehen wir morgen im Qualifying. Ich hoffe, dass ich in die Top 5 fahren kann.“
 
Constantin Schöll (Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing, Mercedes-AMG GT3 Evo): „Die Heimrennen sind immer die schönsten in der Saison. Ich freue mich, dass es morgen richtig losgeht. Bisher haben wir eine ganz gute Pace gezeigt. Ich glaube, dass wir dieses Wochenende in die Punkte fahren können – wie es schon in Oschersleben erhofft war. Leider ist uns dort etwas dazwischengekommen. Ich freue mich, dass endlich wieder Zuschauer dabei sind. Es ist schön, wieder Fans auf den Tribünen zu sehen, die das ADAC GT Masters mit einem erleben.“

Auch interessant:
ADAC GT Masters: Mercedes-AMG-Pilot Raffaele Marciello mit Tagesbestzeit
ADAC GT Masters: Titelverteidiger Ammermüller will Spitzenposition behaupten
ADAC GT Masters eSports Championship: Vier Rennen, vier Sieger: Keithley und Hasse siegen am Red Bull Ring

ADAC Motorsport