Anzeige

Das sagten die Sieger nach Lauf zwei auf dem Red Bull Ring
© Gusche | Zoom

ADAC GT Masters Red-Bull-Ring: Stimmen nach dem zweiten Rennen

(Speed Magazin) Kentenich, Farnbacher und Renauer: Die Stimmen der Sieger nach dem spannenden Rennen auf dem Red Bull Ring.

Niclas Kentenich (#6 Farnbacher ESET Racing-Porsche 911 GT3 R), Sieger: "Von Platz sieben aus hatte ich einen guten Start, habe eine Lücke gefunden und lag nach der ersten Runde auf Platz fünf, eine Runde später war ich schon Zweiter.

Kentenich, Sieger:
Kentenich, Sieger: "Von Platz sieben aus hatte ich einen guten Start"
© Gusche
Den zweiten Platz konnte ich halten, habe dann aber einige Plätze verloren, nachdem der Luftdruck auf der Hinterachse nicht mehr passte. Wir haben den Sieg heute geschenkt bekommen, aber so ist das halt im Motorsport."

Mario Farnbacher (#6 Farnbacher ESET Racing-Porsche 911 GT3 R), Sieger: "Ich konnte in der Schlussphase den Rückstand auf die Corvette reduzieren, aber vorbeigekommen wäre ich bestimmt nicht. Doch dann ist die Corvette ausgerollt und ich konnte in Führung gehen. Schade für Keilwitz und Alessi, aber so geht das manchmal im Motorsport. Ich habe nicht erwartet, dass wir an diesem Wochenende gewinnen können, umso glücklicher sind wir nun."

Nicolas Armindo (#29 FROGREEN CO2 neutral-Porsche 911 GT3 R), Platz zwei: "Es war ein sehr turbulentes und schwieriges Rennen. Wir waren schnell und ich habe keine Fehler gemacht. In beiden Qualifyings und Rennen waren wir durchgängig Zweite. Es wäre toll, wenn wir das beim nächsten Rennen wiederholen könnten und uns dabei noch eine Position verbessern."

Robert Renauer (#29 FROGREEN CO2 neutral-Porsche 911 GT3 R), Platz zwei: "Es war für mich ein eher langweiliges Rennen, denn ich hatte nach vorn und hinten viel Luft. Ich hätte mich mit dem dritten Platz begnügt, aber natürlich habe ich Platz zwei dankend angenommen, nachdem die Corvette ausgeschieden ist."

Nico Verdonck (#38 Lambda Performance-Ford GT), Platz drei: "Platz drei ist okay, nachdem wir alles andere als ein einfaches Wochenende hatten. Wir hatten kleinere Probleme mit dem Auto - ich denke man kann sagen, dass Platz drei heute auf eine gute Leistung von uns Fahrern und auf eine grossartige Teamleistung mit einem sehr guten Boxenstopp

Premierensieg für ADAC Stiftung Sport Förderpilot Farnbacher
Premierensieg für ADAC Stiftung Sport Förderpilot Farnbacher
© Gusche
zurückzuführen ist. Der dritte Platz ist unerwartet, daher sind wir damit natürlich zufrieden."

Jesse Krohn (#38 Lambda Performance-Ford GT), Platz drei: "Wir hatten zwei schwierige Rennen an diesem Wochenende, konnten uns aber in beiden Fällen gut nach vorn arbeiten. Im Rennen war der Speed gut, dazu hatten wir einen guten Boxenstopp. In der zweiten Rennhälfte hatte ich schönes Duell mit einer Corvette und musste mir viel Mühe geben, vorn zu bleiben. Heute waren es ganz klar die Fahrer, die den Unterschied gemacht haben."

Toni Seiler (#18 Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), Platz sechs und Sieger Amateurwertung: "Wir hatten kein einfaches Wochenende mit Problemen in Training und Qualifying und sind leider im ersten Rennen ausgeschieden. Das gesamte Team Callaway - und ganz besonders unsere tschechische Mechaniker-Crew - hat an diesem Wochenende aber einen super Job gemacht und hat sehr hart gearbeitet. Dieser Erfolg gebührt in erster Linie ihnen."

Swen Dolenc (#15 FACH AUTO TECH-Porsche 911 GT3 R), Platz 12 und Zweiter Amateure: "Leider waren wir etwas zu schnell beim Boxenstopp und haben eine Strafe erhalten. Ich habe dann aber gleich meinen Rhythmus gefunden und einige Plätze gut gemacht, aus der Situation haben wir am Ende noch das Beste gemacht. Martin ist ein tolles Rennen gefahren und auch unser Porsche 911 war noch bis zum Schluss sehr konstant."

René Bourdeaux (#26 Team GT3 Kasko-Porsche 911 GT3 R), Platz 13 und Dritter Amateure: "Nach unserem Ausfall im ersten Rennen hatten wir heute nur ein bisschen Pech. Wir haben eine Durchfahrtsstrafe erhalten, die hat aber Alfred noch angetreten, damit ich sofort in meinen Rhythmus finde. Beim Boxenstopp habe ich dann leider den Motor abgewürgt und einige Sekunden verloren - danach war mein Rennen aber gut. Ich hatte viel Spass und ein wirklich schönes Rennen."

Alex Margaritis (#10 SCHÖNER WOHNEN Polarweiss-Mercedes Benz SLS AMG GT3), Platz sieben: "Wir waren heute schnellstes Mercedes-Team, das stimmt uns zufrieden. Ich konnte erst auf Platz elf vor fahren, habe dann aber zwischenzeitlich einige Positionen verloren. Der Boxenstopp war perfekt und Lance konnte in der zweiten Rennhälfte noch

Armindo, P2:
Armindo, P2: "Es war ein sehr turbulentes und schwieriges Rennen"
© Gusche
einige Plätze gutmachen. Unser Rennspeed war gut und die Formkurve zeigt bei uns ganz klar nach oben."

Johannes Stuck (#32 Young Driver AMR-Aston Martin V12 Vantage GT3), Ausfall: "Ich habe einen BMW Z4 überholt und am gleichem Punkt gebremst wie der BMW, allerdings hat das Auto nicht so verzögert, wie ich es mir gewünscht hätte. Dummerweise habe ich dabei einen Porsche getroffen. Es tut mit sehr leid und ich habe mich bei dem Porschefahrer entschuldigt. Aber auch ohne den Zwischenfall wäre heute aus eigener Kraft nicht mehr als Platz 20 drin gewesen."

Diego Alessi (#28 Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), Ausfall: "Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Ganz plötzlich hatte ich keinen Vortrieb mehr, wir wissen noch nicht, woran es lag."

Maxime Martin (#1 ALPINA-BMW ALPINA B6 GT3); Platz 18: "Kein erfolgreiches Wochenende für uns. Das einzig Positive ist, dass unsere Konkurrenten in der Meisterschaft auch ein schwieriges Wochenende hatten und daher alle an der Tabellenspitze nun noch enger zusammen liegen und sich keiner absetzen konnte."

ADAC / J Patric