Anzeige

Philipp Eng und Mario Farnbacher freuen sich über ihre Pole Positions
© ADAC | Zoom

ADAC GT Masters Red-Bull-Ring: Stimmen aus dem Qualifying

(Speed Magazin) Farnbacher, Eng und Keilwitz: Das sagten die Trainingsschnellsten nach dem Zeittraining auf dem Red Bull Ring.

Mario Farnbacher (#6 Farnbacher ESET Racing-Porsche 911 GT3 R), Pole Position Rennen 1: "Zu Beginn der Session lag ich schon an der Spitze, doch dann wurde die Session unterbrochen, nachdem ein Camaro Öl verloren hat. Wir haben dann lange mit dem zweiten Angriff gewartet, da die Strecke verschmutzt war und zum Ende hin immer schneller wurde. Der erste Startplatz in jedem Fall ein guter Grundstein für das erste Rennen."

Rast:
Rast: "Wir sind zufrieden mit unserem Job"
© ADAC
Philipp Eng (#14 MRS GT-Racing-McLaren MP4-12C GT3), Pole Position Rennen 2: "Ich habe mich erst mit einer guten Runde auf die dritte Position gefahren, dann haben wir noch einige kleine Änderungen am Auto gemacht. Danach ging es noch besser und ich hatte eine sehr gute Runde. Eigentlich hat man immer ein, zwei winzige Fehler in einer Runde, aber die Runde war einfach perfekt. Die Pole Position ist toll für das gesamte Team, nachdem wir einen schwierigen Saisonstart hatten."

Christian Engelhart (#36 Team Geyer & Weinig / Schütz Motorsport-Porsche 911 GT3 R), Startplatz 3 Rennen 1: "Ich bin mit Startplatz drei zufrieden. Die anderen Porsche waren allerdings im ersten Sektor etwas schneller als wir, da müssen wir noch analysieren, woran das lag. Aber Startplatz drei ist eine gute Ausgangsposition."

René Rast (#40 Mamerow Racing-Audi R8 LMS ultra), Startplatz 11 Rennen 1: "Gegen Porsche und Corvette haben wir auf dieser Strecke keine Chance, zudem haben wir auch noch 40kg Erfolgsballast im Auto. Wir sind zufrieden mit unserem Job und haben sicherlich das Maximale herausgeholt. Jetzt hoffe ich auf Regen, das würde uns etwas helfen."

Daniel Keilwitz (#28 Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), Startplatz drei Rennen 2: "Platz zwei wäre möglich gewesen, aber hier als Dritter zu starten, ist beim Sprint auf die erste Kurve eigentlich sogar noch vorteilhafter. Das Ergebnis mit den Startplätzen vier und drei passt, denn unsere Konkurrenten in der Meisterschaft starten weiter hinten."

Diego Alessi (#28 Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3), Startplatz vier Rennen 1: "Es wäre noch zwei Zehntelsekunden schneller gegangen, aber so weit, so gut. Jetzt hoffe ich nur, dass es am Samstag nicht regnet, denn auf nasser Strecke wird es sehr schwer für uns - diese Erfahrung haben wir zuletzt am Nürburgring gemacht."

Dolenc:
Dolenc: "Komplett zufrieden bin ich nicht"
© ADAC
Andrea Bovensiepen (Teamchef ALPINA): "Wir haben hier mit den Startplätzen 10 bis 20 gerechnet, nun starten wir von 9 und 17, liegen also genau im erwarteten Rahmen. Insbesondere Dino Lunardi war heute sehr stark, dabei hat ihn die Rotphase zu Beginn von Qualifying eins sogar noch behindert, denn als das Training zu Beginn unterbrochen wurde, war er gerade auf einer Top-Runde unterwegs."

Kristian Poulsen (#33 Young Driver AMR-Aston Martin V12 Vantage), Startplatz 21 Rennen 1: "Es läuft nicht so gut für uns hier, uns fehlt deutlich Power. Alleine im ersten Sektor verlieren wir acht Zehntelsekunden - und im ersten Sektor gibt es nur eine einzige Kurve."

Swen Dolenc (#15 FACH AUTO TECH-Porsche 911 GT3 R), Startplatz 8 Rennen 1: "Komplett zufrieden bin ich nicht, es wäre noch mehr dringelegen. Aber mein Teamkollege Martin Ragginger und mein Teamchef Alex Fach sagen, dass es gut war - also sollte ich wohl doch zufrieden sein."

ADAC / J Patric