Anzeige

Schütz Motorsport siegte am Samstag in Spielberg
© Gusche | Zoom

ADAC GT Masters Red-Bull-Ring: Schütz Motorsport hält Anschluss im Meisterschaftskampf

(Speed Magazin) Freude und Leid liegen im Motorsport oft nah beieinander. Diese schmerzhafte Erfahrung musste das Team Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung // Schütz Motorsport beim fünften Meisterschaftswochenende des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring machen. Nachdem der Rennstall aus Bobenheim-Roxheim am Samstag den zweiten Saisonsieg feiern durfte, machten am Sonntag zwei Strafen alle Hoffnungen auf weitere Punkte zunichte. 

„Unser Rennwochenende auf dem Red Bull Ring war wie die Rennstrecke — eine Berg– und Talfahrt“, fasst Teamchef Christian Schütz das Österreich-Gastspiel des ADAC GT Masters zusammen. Die Mannschaft, die in diesem Jahr erstmals in der „Liga der Supersportwagen“ an den Start geht, strotzte nach dem Sieg im Samstagsrennen vor Optimismus.

Teamchef Schütz:
Teamchef Schütz: "Unser Rennwochenende war eine Berg -und Talfahrt"
© Gusche
Die Hoffnungen des Teams auf einen weiteren Erfolg wurden jedoch schon frühzeitig zunichte gemacht, weil Nick Tandy mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde. „Nick soll beim Startprozedere seine Position nicht eingehalten haben“, erklärt Teamchef Christian Schütz. „Wir haben im Nachhinein den Ablauf noch einmal analysiert und können die Entscheidung der Rennleitung nicht nachvollziehen. Weil sehr viele Teams bestraft wurden, wäre eigentlich ein Startabbruch richtig gewesen.“

Die Strafe war für Schütz Motorsport besonders schmerzhaft, da sich Nick Tandy innerhalb weniger Runden von Platz sechs vor auf die zweite Position kämpfen konnte. „Alles lief perfekt. Die Crew hat mir da eine Granate hingestellt, mit der ich Position um Position gutmachen konnte“, so Tandy. „Die Strafe hat uns den möglichen Sieg kaputt gemacht.“

Beim regulären Boxenstopp sollte der nächste Rückschlag folgen. „Leider waren wir bei unserem Fahrerwechsel eine halbe Sekunde zu schnell, wofür wir eine weitere Strafe erhielten“, so Christian Schütz. Trotz des punktlosen Rennens zieht der Teamchef ein positives Fazit: „Wir haben an diesem Wochenende allen beweisen können, welches Potential unser Team hat. Trotz des Zusatzgewichts waren wir auch im Sonntagsrennen bärenstark. Nun freue ich mich auf das nächste Rennwochenende auf dem Lausitzring.“

Freude und Leid liegen im Motorsport oft nah beieinander
Freude und Leid liegen im Motorsport oft nah beieinander
© Gusche
Zu den Meisterschaftsläufen in Brandenburg reist Christian Engelhart als Dritter der Fahrerwertung. „Wir sind noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Dadurch, dass unsere Gegner im Kampf um den Titel in Spielberg auch nur wenige Punkte sammeln konnten, sind wir weiterhin in Schlagdistanz“, so der Köschinger. Auf die Tabellenführer, Daniel Keilwitz und Diego Alessi, fehlen ihm lediglich sechs Zähler.

Der Sportsender SPORT1 sendet die Highlights des ADAC GT Masters vom Red Bull Ring im ADAC Masters Weekend-Magazin am 18. August um 12.15 Uhr. Bereits am Montagmorgen um 02.15 Uhr zeigt kabel eins in einer 20-minütigen Zusammenfassung die besten Szenen vom Österreich-Gastspiel der „Liga der Supersportwagen.“

 

Schütz Motorsport / J Patric