Anzeige

Dank Gesamtrang drei im verregneten Sonntagsrennen holte sich der Österreicher Mick Wishofer den Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC GT Masters: Porsche-Pilot Mick Wishofer bester Junior am Sonntag

Wishofer und Teamkollege Maximilian Hackländer waren mit ihrem Porsche von MRS GT-Racing vom 18. Startplatz in das verregnete Rennen gegangen. Nachdem es beim Boxenstopp Slicks aufzog, zeigte das Duo auf abtrocknender Strecke eine starke Aufholjagd, die es bis auf Platz drei brachte. Dies bedeutete für Wishofer auch den Sieg in Pirelli-Junior-Wertung.

„Wir konnten an diesem Wochenende gute Fortschritte mit dem für das Team neuen Fahrzeug machen“, so der 21-Jährige. „Die Mannschaft und Max haben über das gesamte Wochenende einen super Job gemacht und wir sind über das gute Ergebnis sehr froh. Der Start im Regen war echt herausfordernd, aber wir fanden uns mit dem Porsche gut zurecht.“
 
Zweitbester Nachwuchsfahrer wurde am Sonntag Mercedes-AMG-Pilot Igor Waliłko vom Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing als Gesamtvierter vor Ricardo Feller im Audi von Montaplast by Land-Motorsport. Der Klassensieger von Samstag fuhr trotz einer Durchfahrtstrafe auf den fünften Gesamtrang.
 
In der Pirelli-Trophy-Wertung ging der Sieg erneut an einen Audi-Piloten. Diesmal holte Vorjahrestitelgewinner Elia Erhart Platz eins, der am Samstag nach einem Ausrutscher einen Nuller verbucht hatte. „Mein Teamkollege Pierre Kaffer hatte einen guten Start“, so der Pilot von Car Collection Motorsport. „Er ist keine Risiken eingegangen, hat sich aus allem rausgehalten und mir das Auto als Elfter übergeben. Wir sind auf Regenreifen geblieben, was sich als falsche Wahl herausgestellt hat. Ich bin dann später noch mal reingekommen und habe auf Slicks gewechselt. Hätten wir den Wechsel zur Rennmitte gemacht, wäre viel mehr möglich gewesen. Wir haben aber viel gelernt und Potenzial gezeigt.“

ADAC Motorsport