Anzeige

Schnellste im zweiten Freien Training: Raffaele Marciello und Philip Ellis
© ADAC Motorsport | Zoom

ADAC GT Masters: Marciello mit Bestzeit im zweiten Freien Training

Der Auftakttag des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring stand ganz im Zeichen von Mercedes-AMG. Die Schwaben holten in allen Sessions die Bestzeit. Nachdem im ersten Freien Training Maro Engel (Toksport WRT) im Mercedes-AMG GT3 Evo mit 1.18,875 Minuten das Zeitentableau angeführt hatte, legten die Markenkollegen Raffaele Marciello und Philip Ellis vom Knaus-Team HTP-Winward im zweiten Training nach. Anfangs setzte sich Ellis an die Spitze des Feldes, später verbesserte Marciello noch einmal die Zeit und blieb mit 1.19,833 Minuten bis zum Ende der zweiten Sitzung vorn. "Es war ein mega guter Tag", so Ellis. "Er war fast besser, als wir erwartet haben. Das motiviert natürlich das ganze Team. Natürlich muss man im Freien Training mit den Ergebnissen immer etwas vorsichtig sein, aber sie zeigen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Unser Ziel sind die ersten beiden Startreihen. Allerdings fahren wir Samstagmorgen das erste Mal mit frischen Reifen, das ist noch ein kleines Fragezeichen."

Dichtester Verfolger war der Porsche von Klaus Bachler und Simona De Silvestro (Küs Team75 Bernhard). Die Schweizerin schaffte eine Zeit von 1.20,015 Minuten. Rang drei im zweiten Training ging an den Mercedes-AMG von Marvin Dienst und Philipp Frommenwiler (DLV-Team Schütz Motorsport) mit 1.20,024 Minuten. Dienst stellt mit 1.19,724 Minuten im Trophy-Training, an dem ausschließlich Piloten, die für die Pirelli-Trophy-Wertung und Pirelli-Junior-Wertung eingeschrieben sind, teilnehmen dürfen, auch die absolute Tagesbestzeit auf. "Ich bin sehr zufrieden", so Dienst. "In Hockenheim hatten wir viele Schwierigkeiten, die haben wir wohl behoben. Hier läuft es echt gut. Ich bin sehr zufrieden. Das Team hat das Auto komplett auf den Kopf gedreht. Es ist jetzt mega. Der Sachsenring ist definitiv eine Mercedes-Strecke. Aber auch die Audi sind hier schnell. Es wird ein enger Kampf."
 
Platz vier ging am frühen Abend an die Schnellsten vom ersten Training, Luca Stolz und Maro Engel vor Steijn Schothorst und Tim Zimmerman im schnellsten Lamborghini (GRT Grasser Racing Team) auf Rang fünf.

ADAC Motorsport / DW