Anzeige

Lambda ist von Position 33 ins zweite Rennen
© ADAC | Zoom

ADAC GT Masters: Lambda Performance mit Spektakulärem Rennen zufrieden

(Speed Magazin) Von Position 33 ins zweite Rennen des ADAC GT Masters Wochenendes am Nürburgring gestartet, stand am Ende eines spektakulären Rennens Platz 18 für den Lambda Ford GT3 auf der Ergebnisliste. Eine Top10 Platzierung wäre im Bereich des Möglichen gewesen.

Gleich am Start konnte Nico Verdonck (27/Belgien) zehn Plätze gewinnen und ging auf Position 23 in die zweite Runde. In Runde 13 lag der Ford GT bereits auf Platz 20, bis ein Zweikampf mit einem Mercedes SLS GT3 bei stark einsetzendem Regen mit einem Dreher im

Der Start
Der Start
© ADAC
Gras endete und die Aufholjagd erneut von Position 32 in Angriff genommen werden musste. Beim dem schnellen Fahrerwechsel auf Jesse Krohn (21/Finnland) stand P30 auf den Anzeigetafeln. Nico Verdonck zu seinem Rennen: „Unser Ford war sehr schnell im Regen und es war trotzt der schlechten Bedingungen ein gutes Rennen für uns. Am Ende haben wir das Wochenende am Freitag im Qualifying verloren und ohne den Ausflug ins Gras wäre selbst von Startplatz 33 eine Top 10 Platzierung möglich gewesen.“

Jesse Krohn gelang es im weiteren Rennverlauf in fast jeder Runde einen Konkurrenten überholen. Die Performance des Lambda Ford GT war in dieser Phase des Rennens eine der besten im ganzen Feld. Jesse Krohn gewann insgesamt 12 Plätze und überquerte am Ende auf Position 18 die Ziellinie. „In einem so optimal eingestellten Wagen ein Rennen zu fahren macht natürlich Spaß. Wir waren richtig schnell und das lässt das ganze Team optimistisch auf die nächsten Rennen schauen“, so Jesse Krohn.

Lambda Performance / J Patric