Anzeige

Lambda mit einem enttäuschenden Qualifying-Ergebnis
© LambdaPerformance | Zoom

ADAC GT Masters: Lambda Performance - Fehlende Leistung sorgt für grosse Enttäuschung

(Speed Magazin) Mit einem enttäuschenden Qualifying-Ergebnis beginnt das ADAC GT Masters Wochenende für Lambda Performance: Startplatz 26 und 33 machen dem ambitionierten kleinen Ford GT Privatteam keine großen Hoffnungen für das erste Nürburgring-wochenende.

Nachdem es in den beiden freien Trainings im Regen noch gut ausgesehen hat und der Lambda Ford GT jeweils auf Position 12 fuhr, war schon das erste Qualifying im Trockenen eine herbe Enttäuschung. Am Ende steht bei Jesse Krohn (21/Finnland) nur die 26.

In den beiden freien Trainings sah es noch gut aus
In den beiden freien Trainings sah es noch gut aus
© LambdaPerformance
Startposition für das erste Rennen am Samstag auf dem Zeitenmonitor. Jesse Krohn: „Ich habe alles versucht und der Ford GT liegt auch wie immer gut. Wir sind mit 22 Runden mehr gefahren als alle anderen Teams, aber wir verlieren in allen Sektor viel Zeit. Ich habe das Gefühl, dass uns Leistung fehlt. Auf den Gerade ziehen uns die anderen Teams einfach deutlich davon. Das war bisher nie so.“

Für Nico Verdonck (27/Belgien) verlief das Qualifying noch enttäuschender: Mit Rang 33 und über zwei Sekunden Rückstand auf die Spitze, geht es im zweiten Rennen am Sonntag sicherlich primär darum ein spannendes Rennen mit vielen Überholmanövern zu zeigen. Auch er beklagte die fehlende Leistung.

Das Team von Lambda Performance wird sich bis zum Rennstart am Samstag auf Fehlersuche begeben und muss das dazu dann oft zitierte Rennglück haben, um das selbst gesteckte Minimalziel von Meisterschaftspunkten zu erreichen.

Lambda Performance / J Patric