Anzeige

Für Frank Schmickler liegt der Nürburgring vor der Haustür
© ADAC | Zoom

ADAC GT Masters: Kölner Schmickler freut sich auf sein Heimspiel

(Speed Magazin) Aus Köln kommt auch ADAC GT Masters Urgestein Frank Schmickler (47 / Callaway Competition). Kein anderer Fahrer ist bisher bei so vielen Rennen der "Liga der Supersportwagen" gestartet wie der Corvette-Pilot, der bei seinem "Heim-Grand-Prix" zusammen mit Remo Lips (30, CH) an den Start geht. "Der Nürburgring liegt fast direkt vor meiner Haustür, das Rennen ist natürlich ein Highlight für mich. Ich trete in dieser Saison erstmals in der Corvette an. Daher lerne ich noch mit jedem Rennen dazu, bin mir aber sicher, dass wir am Nürburgring wieder einen Schritt nach vorn machen. Die Corvette sollte auf der Sprintstrecke gut funktionieren, ich hoffe auf ein gutes Ergebnis." 

Margaritis und Arnold hoffen am Nürburgring auf die Kehrtwende
Margaritis und Arnold hoffen am Nürburgring auf die Kehrtwende
© ADAC
Ein Wahl-Kölner ist auch der gebürtige Bonner und amtierende Champion Alexandros Margaritis (27 / SCHÖNER WOHNEN Polarweiss Team HEICO). Der Deutsch-Grieche freut sich ebenso auf sein Heimspiel im Mercedes-Benz SLS AMG wie Teamkollege Lance David Arnold (26) aus Duisburg. "Auf dem Nürburgring war ich eigentlich immer schnell und stand in fast jeder Serie, in der ich dort gestartet bin, auf dem Podium", ist Margaritis optimistisch. Auch für den Teamkollegen von Margaritis, Mercedes SLS AMG-Fahrer Kenneth Heyer (32 / HEICO Motorsport) aus Wegberg ist der Nürburgring ein Heimrennen. Der Sohn von Rennsportlegende Hans Heyer tritt gemeinsam mit dem Niederländer Christiaan Frankenhout (30) an, der im vergangenen Jahr auf dem Nürburgring den ersten Sieg des Flügeltürer-Mercedes im ADAC GT Masters einfahren konnte. 

ADAC / J Patric