Anzeige

Herbstlichen Temperaturen und andauernden Regengüssen am Nürburgring
© Heico | Zoom

ADAC GT Masters: HEICO Motorsport geht erfolgreich in die zweite Saisonhälfte

(Speed Magazin) Das ADAC GT Masters umgab sich zur Halbzeit der Saison 2012 mit den PS-Monstern des ADAC Truck-Grand-Prix. Trotz herbstlichen Temperaturen und andauernden Regengüssen säumten zahlreiche Zuschauer das Motorsportevent. HEICO Motorsport geht auch am vierten Rennwochenende der deutschen GT3-Serie mit seinem Mercedes-Benz SLS AMG GT3-Quartett an den Start.

Christiaan Frankenhout (NLD) und Kenneth Heyer (DEU) traten mit der Startnummer 7 an. Das österreichische Duo Dominik Baumann und Harald Proczyk gingen mit dem gold-weissen Gize-SLS (#8) für HEICO an den Start. Der Schwede Andreas Simonsen und der deutsche Maximilian Buhk (#9) bilden das HEICO Junior Team und mit der Starnummer 10 pilotierten Alexandros Margaritis

HEICO geht erfolgreich in die zweite Saisonhälfte
HEICO geht erfolgreich in die zweite Saisonhälfte
© Heico
(DEU) und Lance David Arnold (DEU) den SCHÖNER WOHNEN Polarweiss Team HEICO-SLS.

Das HEICO Motorsport Team war laut Teammanager Brice Bosi nicht ganz unzufrieden mit den nassen Bedingungen in den freien Trainings. „Wir hatten somit die Möglichkeit das Thema Regenreifen mal näher anzugehen und das ist uns gut gelungen.“ so Bosi.

Die erste Session der insgesamt zwei Qualifizierungsläufe wurde von den Offiziellen zum Wet-Qualifying erklärt. Dies ermöglichte den Piloten mehr als 8 Zeitrunden zu absolvieren. Christiaan Frankenhout (#7) machte mit Startplatz 5 die beste Figur im Team. „Das ist bisher mein bestes Saisonergebnis. Das Auto war richtig gut und ich mag eher schwierige Streckenbedingungen.“ freute sich der Niederländer. Auch Lance David Arnold (#10) hatte Grund zur Freude. Er stellte den SCHÖNER WOHNEN Polarweiss-SLS mit Startplatz 9 in die Top Ten. Baumann (#8) und Simonsen (#9) weniger glücklich stellten ihre Flügeltürer auf P23 (#8) und auf P24 (#9). In Q2 drehte sich der Spiess um. Buhk (#9) beendete die Session unter besseren Wetterbedingungen als Team-Bester und stellte den Junior-SLS für den Sonntagslauf auf P11. Proczyk (#8) zeitete seinen Renner auf Startplatz 18, Heyer (#7) auf P24 und Margaritis (#10) auf P29.

Rennen 1 wurde aufgrund der Wetterkapriolen zur kompletten Lotterie. „Wir haben beim gesamten Lauf auf Regenreifen gesetzt und damit richtig gelegen.“ so Bosi. HEICO Motorsport fuhr mit dem siebten Wertungslauf der Saison sein stärkstes Rennergebnis bei
Frankenhout und Heyer traten mit der #7 an
Frankenhout und Heyer traten mit der #7 an
© Heico
den ADAC GT Masters ein. Alle vier Flügeltürer platzierten sich nach einem spektakulären Rennen in den Top Ten.

Das Feld startete unter Safetycar. Die anschliessende Freigabe des Rennens verlief nahezu reibungslos. Alle HEICO-Boliden blieben im Regen auf Kurs und trotz sich ändernder Streckenbedingungen marschierten Simonsen/Buhk (#9) von P24 bis auf P9 vor und Baumann/Proczyk (#8) von P23 auf P8. Arnold/Margaritis beendeten ihren besten Saisonlauf auf P5 und nur knapp am Podest vorbei glänzten Frankenhout/Heyer (#7) mit Platz 4. „Wir waren eine Zeit lang sogar auf P3, sind aber mit P4 sehr zufrieden.“ Frankenhout glücklich.
„Das Auto war sehr gut zu fahren und wir haben keinen Fehler gemacht. Ich denke wir können zufrieden sein.“ Heyer erleichtert. Gemeinsam sammelten die HEICO-Piloten in diesem Lauf 36 Zähler ein.

Auch in Rennen 2 am Sonntag legten die Piloten von HEICO Motorsport einen Durchmarsch in Richtung Top Ten hin. Dunkle Wolken, Regengüsse und zeitweise abtrocknende Streckenabschnitte brachten viele GT-Piloten an ihre Grenzen. Bereits vor dem Start wurde der Reifenpoker eröffnet. Die HEICO-Crew blieb auf Regenreifen. „Ein sehr grosses Kompliment an unsere Fahrer. Alle haben trotz der Bedingungen Leistung und Nerven gezeigt. Auch das Team hat sehr gute Boxen-Arbeit geleistet.“ Brice Bosi anerkennend.

Stolze 17 Platzierungen konnten Arnold/Margaritis (#10) mit ihrem SCHÖNER WOHNEN Polarweiss-SLS verbuchen. Das Duo fuhr von P29 auf P12 vor. „Jetzt geht es vorwärts. Wir sind zwar noch nicht da, wo wir hin wollen, aber die Tendenz ist deutlich sichtbar.“ erklärte Lance David Arnold. Baumann/Proczyk (#8) von P18 gestartet, beendeten den zweiten Lauf auf Rang 11. Einen wahren Run legten Frankenhout/Heyer (#7) auf den Asphalt. Von Platz 24 ausgegangen, marschierte das deutsch/niederländische Duo bis auf

Baumann und Proczyk gingen mit dem Gize-SLS an den Start
Baumann und Proczyk gingen mit dem Gize-SLS an den Start
© Heico
P10 vor und landeten mit einem Punkt pro Pilot in den Punkterängen. Ebenfalls gepunktet hat das HEICO Junior Team mit Simonsen/Buhk (#9) im Cockpit. Die Junioren hatten im Team mit Rang 8 die Nase vorn und konnten jeweils 4 Punkte auf ihr Konto packen.

Brice Bosi (Teammanager):
„Wir sind sehr zufrieden mit dem Wochenende. Alle haben eine sehr gute Leistung gezeigt. Es waren schwierige Bedingungen, aber unsere Fahrer und das Team waren konzentriert. Das war ein sehr spannendes Rennwochenende.“

Heico / J Patric