Anzeige

Am kommenden Wochende startet das GT Masters in Zandvoort
© Speedpictures | Zoom

ADAC GT-Masters gastiert am kommenden Wochenende in Zandvoort

Das dritte Rennwochenende des ADAC-GT-Masters findet vor Publikum statt! Aufgrund der sinkenden Corona-Zahlen sind beim Auftritt der Deutschen GT-Meisterschaft an der holländischen Nordseeküste pro Veranstaltungstag 3000 Zuschauer an der Rennstrecke zugelassen. . Tickets sind ab 22,50 Euro für ADAC Mitglieder (Nicht-Mitglieder ab 25 Euro) ausschließlich online unter adac.de/motorsport erhältlich, Kinder bis 12 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt.

Fans haben Zugang zur Haupttribüne und den Stehplatzbereichen entlang der Start-Ziel-Geraden und der ersten Kurve. Auf der Haupttribüne besteht freie Platzwahl. Nach den aktuellen Bestimmungen in den Niederlanden besteht in den Zuschauerbereichen und auf der Tribüne keine Maskenpflicht. Der Zugang zum Fahrerlager ist noch nicht möglich. Voraussetzung für alle Besucher ab 13 Jahren ist ein negativer Coronatest, nicht älter als 40h. Der Test muss in den Niederlanden durchgeführt werden, in Deutschland gemachte Tests können nicht berücksichtigt werden. Informationen zu Terminen für die kostenlosen Tests sowie zum nächstgelegenen Testcenter gibt online unter testenvoortoegang.org (Englisch/Niederländisch). An der Rennstrecke gibt es keine Testmöglichkeit.

Marco Mapelli fährt mit Tim Zimmermann den Grasser Lamborghini in Zandvoort
Marco Mapelli fährt mit Tim Zimmermann den Grasser Lamborghini in Zandvoort
© Speedpictures


Besucher können den kostenlosen Test problemlos auf der Anreise nach Zandvoort durchführen, entlang allen Autobahnen aus Deutschland in Richtung Zandvoort stehen Testcenter zur Verfügung. Das Testergebnis muss in der App „CoronaCheck“ hinterlegt werden, die unter coronacheck.nl/en/ kostenlos für iOS und Android verfügbar ist. Vollständig geimpfte oder genesene Besucher erhalten Zugang gegen Vorlage des digitalen COVID-Zertifikates, als QR-Code auf dem Mobiltelefon oder in ausgedruckter Form. Weitere Informationen zu Tickets und zum Zugang zur Rennstrecke gibt es online unter adac-motorsport.de/adac-gt-masters/faq-ticketing. Eine Tageskasse gibt es vor Ort in Zandvoort nicht, Tickets können bis einschließlich Sonntag, 11. Juli, nur online über adac.de/motorsport gekauft werden.
 
Lamborghini Werkspilot Marco Mapelli zurück im GT-Masters. Der Italiener wird in Zandvoort neben Tim Zimmermann den Grasser Lamborghini Huracan #82 bei den Rennen 5 und 6 der laufenden Saison fahren.

Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet kommen als Tabellen-Leader nach Zandvoort
Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet kommen als Tabellen-Leader nach Zandvoort
© Speedpictures
 

Balance of  Performance

Für das dritte Rennwochenende des ADAC GT-Masters sind die BoP Einstufungen gering angepasst worden. Die Audi R8 LMS müssen in Zandvoort 15 kg an Zusatzgewicht mehr mit sich rumschleppen, BMW muss beim M6 10 kg Gewicht zuladen. Die Callway-Corvette darf 5 kg raus nehmen und einen um 2 mm größeren Air-Restrictor verwenden. Die Lamborghini Huracan bekommen 15 kg mehr an Gewicht und Mercedes muss 5 kg mehr ins Auto laden. Beim Porsche ändert sich die Einstufung nicht.
 
Mathieu Jaminet und Michael Ammermüller kommen als Tabellen-Leader nach Zandvoort. Mit zwei Saisonsiegen, einem neunten und einem zehnten Platz sowie einer Pole-Position, aus den ersten vier Saison-Rennen, kommt das Porsche Duo mit 72 Punkten auf dem Konto zum dritten Rennwochenende. Der Porsche Werksfahrer Mathieu Jaminet kam als Ersatz für Christian Engelhart zum Team SSR-Performance und ist von der Zusammenarbeit mit dem Team aus München begeistert. „Der 911 GT3 R von SSR-Performance ist eines der besten GT3-Autos, das ich in den vergangenen Jahren gefahren bin. Der GT3-Porsche ist ein sehr sensibles Auto. Ich bin immer wieder erstaunt, wie hervorragend sie das Auto präparieren und auch sonst alles dermaßen gut vorbereitet wird“, sagt Jaminet.

Für Zandvoort werden die BoP Einstufungen geringfügig angepasst
Für Zandvoort werden die BoP Einstufungen geringfügig angepasst
© Speedpictures


Die Rennvorbereitung ist auch, die den Franzosen beeindruckt. „Wir testen sehr viel. Das macht die Rennwochenenden, wo der Zeitplan eng und die Zahl der Reifen begrenzt ist, viel einfacher. Wir waren bisher tatsächlich sehr stark und besser, als ich es erwartet hatte." Jaminet kam mit Erfolgsdruck zum Meister-Team SSR-Performance. Christian Engelhart wechselte als amtierender Champion zum KÜS Team Bernhard und Jaminet wurde als Ersatz verpflichtet.
 

ADAC GT4 Germany

Michael Schrey (38/Wallenhorst) und Gabriele Piana (34/Italien) kommen mit weißer Weste zum dritten Rennwochenende der GT4 Germany an die holländische Grand-Prix-Strecke in Zandvoort. Vier Siege in den ersten vier Saisonrennen für das Duo im Hofor-Racing BMW M4 bedeuten 100 Punkte und die souveräne Führung in der Meisterschaft. Damit gilt das deutsch-italienische Fahrerduo natürlich auch für die beiden Rennen an der holländischen Norseeküste als heiße Favoriten auf den Sieg. Mit 44 Punkten Rückstand kommen Robin Falkenbach (DEU) und Marc de Fulgencio (ESP) als Tabellen-Zweite nach Zandvoort. Das deutsch-spanische Duo konnte im Leipert Mercedes-AMG beim Saisonauftakt in Oschersleben zweimal Platz zwei nach hause fahren, in Spielberg reichte es für einen vierten Platz in Rennen eins und beim zweiten Rennen musste das Duo Federn lassen und kam nicht über Platz 14 hinaus. Mit 55 Punkten kommt das deutsch-dänische Porsche-Duo Dennis Fetzer/Nicolaj Möller-Madsen nach Zandvoort und liegt derzeit auf Rang drei.

4 Siege in den ersten vier Rennen und überlegene Tabellenführung für Schrey-Piana im BMW M4 in der GT4 Germany
4 Siege in den ersten vier Rennen und überlegene Tabellenführung für Schrey-Piana im BMW M4 in der GT4 Germany
© Speedpictures
 
 

Horst Bernhardt