Anzeige

Christian Mies erzielte die Bestzeit im zweiten freien Training
© ADAC | Zoom

ADAC GT Masters Finale Hockenheimring: Stimmen nach dem freien Training

(Speed Magazin) Das sagten die Fahrer nach zwei freien Trainings auf dem Hockenheimring.

Christopher Mies (#21 Prosperia uhc speed-Audi R8 LMS ultra): "Ich habe im zweiten freien Training eine sehr gute Runde hinbekommen. Über die Bestzeit bin ich sehr glücklich, zumal ich die Zeit auf gebrauchten Reifen gefahren bin. Das hätte ich hier so nicht erwartet. Die Zeit holen wir hier im zweiten und dritten Sektor, dort können wir das kompensieren, was wir im ersten Sektor verlieren."

Christoffer Nygaard (#33 Young Driver AMR-Aston Martin V12 Vantage GT3): "Wie erwartet, wird es an diesem Wochenende leider sehr hart für uns. Im Qualifying rechne ich mit einem Platz zwischen zehn und zwanzig."

Christian Engelhart:
Christian Engelhart: "Es sieht ganz gut aus für uns"
© ADAC
Diego Alessi (#28 Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3): "Wir haben eine sehr gute Balance im Auto, allerdings machen uns die Reifen im Vergleich zu den anderen Strecken etwas Sorge. Wir wissen nicht, ob dies am Erfolgsballast liegt oder am Asphalt. Aber so schlecht ist es bisher nicht gelaufen für uns."

Christian Engelhart (#36 Team Geyer & Weinig EDV / Schütz Motorsport-Porsche 911 GT3 R): "Es sieht ganz gut aus für uns, aber es ist alles unheimlich eng. Die Leistungsdichte ist hier noch höher als im Porsche Supercup, ich hätte nie gedacht, dass so was möglich ist. Aber hier liegen die ersten Zehn in nur zwei Zehntelsekunden."

Maxime Martin (#1 ALPINA-BMW ALPINA B6 GT3): "Wir sind an diesem Wochenende komplett chancenlos und können uns eigentlich schon von unseren Titelhoffnungen verabschieden."

Christiaan Frankenhout (#7 HEICO Motorsport-Porsche 911 GT3 R): "Bisher war alles okay bei uns, aber es geht hier extrem eng zu. Wir haben vor einigen Wochen hier getestet, davon haben wir zumindest im freien Training profitiert."

Christian Tilke (#22 Prosperia uhc speed-Audi R8 LMS ultra): "Im ersten freien Training hatten wir ein Problem mit einem losen Frontsplitter, im zweiten Training war es o.k. Ich war eine Sekunde langsamer als Christian Abt, damit bin ich zufrieden. Es scheint, dass wir am diesem Wochenende wieder etwas konkurrenzfähiger sind."

ADAC / J.M