Anzeige

Der BMW Z4 GT3 #20
© Schubert | Zoom

ADAC GT Masters: Der Fight-Club - Schubert erkämpft sich Rang sechs auf dem „Ring“

(Speed Magazin) Gekämpft wie die Löwen, wichtige Meisterschaftszähler gewonnen: Schubert Motorsport hat beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring mit Claudia Hürtgen (DE) und Dominik Schwager (DE) bravourös den sechsten Platz erobert. Die Kombination aus heftigen Eifel-Regen und Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses kam den Gegnern des BMW Z4 GT3 deutlich mehr entgegen. Im über 500 PS starken GT3-Sportwagen mit der Startnummer 20 lieferten sich Hürtgen/Schwager, die als Dritte ins Rennen gegangen waren, aufopferungsvolle Duelle um jeden Zentimeter. 

Zwischenzeitlich auf die neunte Position zurückgereicht übergab Hürtgen die Nummer 20 auf Position fünf an Schwager, der diese Position bis kurz vor Rennende verteidigte. Bei wechselhaften Bedingungen musste sich Schwager aber einem weiteren Konkurrenten geschlagen geben. Dennoch: Rang sechs als Lohn für bedingungslosen Kampf lieferte wertvolle Zähler und Gesamtrang vier in der Meisterschaft.

Auch das Schwesterauto mit der Nummer 19 hatte viel vom Rennen – und gewann von Startposition 18 aus Zug um Zug Positionen. Abdulaziz Turki Al Faisal (SA) und Mirko Bortolotti (IT) kämpften sich im dramatischen siebten Saisonlauf – mehrere Regengüsse aber auch teils abtrocknende Strecke inklusive – auf Rang 13 nach vorn, fielen zwischenzeitlich wegen eines früh gewählten Boxenstopps auf Position 21 zurück und eroberten am Ende Rang 14.

Der BMW Z4 GT3 #19
Der BMW Z4 GT3 #19
© Schubert
Torsten Schubert, Team Chef: „Alle unserer Fahrer haben heute eine tolle Leistung abgeliefert. Vor allem Claudia hat in den ersten Runden ihre Linie mit dem Messer zwischen den Zähnen verteidigt. Und das, ohne das Risiko einzugehen, mit einer Berührung am Ende ohne Punkte zu bleiben. Wir haben deshalb beim Boxenstopp Regenreifen gewählt, um kein unnötiges Risiko einzugehen – obwohl es die Versuchung gab, mit Slicks Boden gutzumachen. Das hat uns wertvolle Punkte und Rang vier in der Gesamtwertung eingebracht. Für morgen hoffen wir auf trockeneres Wetter – vorallem für die Fans. Wenn es in der Mittagszeit während unseres Rennens tatsächlich trocken bleibt, ist morgen ein Podestplatz drin. Es gilt: Jetzt ist Saisonhalbzeit. Die Punkte, die es bisher zu holen gab, sind also auch bis zum Saisonende zu holen. Wir werden kämpfen bis zum Schluss.“

BMW Z4 GT3 #19, Mirko Bortolotti: „Rang 14 – das war mit Sicherheit das Maximum, das wir heute für uns herausholen konnten. Als ich das Auto von Abdulaziz übernommen habe, lagen wir auf der 21. Position. Wir haben uns für Regenreifen entschieden. Doch als gegen Ende wieder Regen einsetzte, hatten wir die auf abtrocknender Strecke bereits hart rangenommen und somit war der eigentliche Vorteil dahin. Wir haben im Qualifying einen kleinen Fehler gemacht – ansonsten hätten wir wie unserer Teamkollegen aus der zweiten Reihen startet können. Das Endresultat ist also gut, happy sind wir damit aber nicht voll und ganz.“

BMW Z4 GT3 #20, Claudia Hürtgen: „Mehr ging nicht und ich denke, dass das Ergebnis mehr als achtbar ist. Nach wenigen Runden war der Frust unheimlich groß. Egal ob schnelle oder langsame Ecke – wir hatten gegen unserer Gegner im Regen heute keine Chance. Wir haben heute also das Maximum unter diesen Umständen herausgeholt. Morgen steht uns ein weiterer Kampf dieser Art bevor: Wird es regnen, müssen wir um jeden Punkt kämpfen. Im Trockenen wäre allerdings ein Platz auf dem Podium möglich.“

Schubert / J Patric