Anzeige

Keilwitz weiter in Führung in der Meisterschaft
© mediabel | Zoom

ADAC GT Masters: Daniel Keilwitz "Wollen auch in Zukunft die Führung behaupten"

(Speed-Magazin) Daniel Keilwitz und Diego Alessi sicherten sich auf dem Sachsenring erneut einen Sieg in der ADAC GT Masters. Das Corvette Duo konnte mit dem Sieg die Führung in der Meisterschaftswertung ausbauen.

"Es war ein super Rennen für uns, natürlich haben wir etwas davon profitiert, dass wir durch den Abbruch des Qualifyings die Pole geschenkt bekommen haben", erklärte Daniel Keilwitz gegenüber dem Speed-Magazin.de. "Das Team hat das Auto super vorbereitet und der Diego (Alessi) hat die Position sehr gut gehalten."

Die Roller Corvette auf dem Weg zum Sieg
Die Roller Corvette auf dem Weg zum Sieg
© Gusche / Simninja
Allerdings hatte Keilwitz auch etwas Mitleid mit dem Alpina Team, die mit einem Reifenschaden in aussichtsreicher Position zurückgefallen sind. "Dadurch war es für uns natürlich einfacher den Sieg einzufahren, auch wenn gegen Ende des Rennens der Ford nochmal näher kam", so Keilwitz. "Das gesamte Team ist happy, wir haben die Führung in der Meisterschaft weiter ausbauen können. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft die Führung behalten können."

Trotz des überlegenen Siegs, sieht Keilwitz kein Vorteil gegenüber der Konkurrenz. "Die Corvette ist ein starkes Auto, das Team hat über den Winter einen hervorragenden Job gemacht", lobt Keilwitz. "Ich sehe unser Auto jedoch nicht im Vorteil gegenüber den anderen. Wenn man mal auf das Qualifying schaut, sind 23 Autos innerhalb einer Sekunde. Daran sieht man, dass die Balance of Performance einen guten Job gemacht hat. Somit ist es auch möglich, dass verschiedenste Autos gewinnen können."

Auch in Zukunft werden die Keilwitz-Fans den ehemaligen Simracer im GT-Sport erleben. "Ich will auf jeden Fall im GT-Sport bleiben, und dort auch weiter zu kommen. Schön wäre es sicherlich mal nach Amerika zu kommen und dort in der American Le Mans Series zu fahren. Das ist ein großes Ziel von mir. Allerdings schauen wir jetzt erstmal auf die laufenden ADAC GT-Masters Saison."

Stephan Carls und Stefan Gottschalk