Anzeige

Christian Bracke wird im Chevrolet Camaro antreten
© Christian Bracke | Zoom

ADAC GT Masters: Christian Bracke reist mit Chevrolet-Power optimistisch an den Nürburgring

(Speed Magazin) 200.000 Zuschauer, rund 40 Traumsportwagen und eine der traditionsreichsten Rennstrecken weltweit: Für das ADAC GT Masters steht am kommenden Wochenende das Saisonhighlight schlechthin auf dem Programm. Auch Christian Bracke ist erneut mit von der Partie und wird im spektakulären Chevrolet Camaro vom Team YACO Racing powered by Jochen Schweizer gegen die Konkurrenz antreten.

Das Engagement von Bracke kam in letzter Sekunde zustande
Das Engagement von Bracke kam in letzter Sekunde zustande
© Christian Bracke
Das Engagement von Christian Bracke im ADAC GT Masters kam in letzter Sekunde zustande: YACO-Racing-Stammpilot Philip Geipel konnte an den vergangenen beiden Rennen kurzfristig nicht teilnehmen, daraufhin kam Bracke ins Spiel. „Wir haben uns kurz vor dem Wochenende am Sachsenring geeinigt und dann saß ich auch schon im Auto“, so der Sportwagenpilot, der bei seinem Chevrolet-Debüt bereits großen Spaß hatte: „Der Camaro ist beeindruckend und begeistert nicht nur die Fans, sondern auch mich als Fahrer.“

Seinem Einsatz am Nürburgring im Rahmen des Truck-Grand-Prix blickt Christian Bracke nun besonders optimistisch entgegen: „Es ist natürlich schade, dass Philip nach wie vor nicht starten kann, trotzdem freue ich mich aber sehr auf das Wochenende.“ Zur Freude hat Bracke allen Grund, denn der Nürburgring ist für ihn wahrhaftig kein Neuland. Zuletzt absolvierte er hier das 24h-Rennen Mitte Mai, wobei er ebenfalls auf einem GT3-Boliden startete. Der Bochumer weiß: „Nirgendwo kommt es mehr auf eine gute Streckenkenntnis an, als beim 24h-Rennen. Diese Erfahrungen werden auch beim GT Masters hilfreich sein.“

Der Sportwagen aus Amerika ist bei den Zuschauern gern gesehen
Der Sportwagen aus Amerika ist bei den Zuschauern gern gesehen
© Christian Bracke
Mit dem Chevrolet Camaro hat Christian Bracke einen echten Publikumsliebling in petto. Mit rund 650 PS und acht Litern Hubraum ist der bullige Sportwagen aus Amerika bei den Zuschauern gern gesehen. „Der Camaro befindet sich noch in der Entwicklung und wird stetig verbessert. Ich bin optimistisch, dass wir am Nürburgring einen Schritt nach vorn machen und weiter zur Konkurrenz aufschließen werden“, zeigt sich Bracke zuversichtlich.

Wer nicht am Nürburgring vor Ort sein wird, darf sich dennoch auf die „Liga der Supersportwagen“ freuen. Der frei empfangbare TV-Sender kabel eins überträgt die beiden einstündigen Rennen am Samstag, 14. Juli, sowie am Sonntag, 15. Juli, jeweils ab 12.15 Uhr live.

Christian Bracke / J Patric