Anzeige

Spannung ist in der Königsklasse SP9 angesagt.
© NLS Media | Zoom

Spannung vor dem Finale: Wer holt sich die Titel in der DNLS?

Die Digitale Nürburgring Langstrecken-Serie powered by VCO biegt auf die Zielgerade ein. Das MANN-FILTER 3h-Rennen beschließt am 27. Oktober 2020 die Premierensaison in dem virtuellen Nordschleifen-Championat. Am Ende der dreistündigen Distanz stehen in den vier ausgeschriebenen Klassen die Meister fest. Die Startampel schaltet um 20 Uhr auf grün.

Spannung ist in der Königsklasse SP9 angesagt. Der Titel entscheidet sich zwischen Mercedes-AMG, BMW und Audi. Als Tabellenführer startet das MANN-FILTER Team HTP-WINWARD in das „Heimrennen“. Der Vorsprung auf das zweitplatzierte Team BMW Bank beträgt gerade einmal 0,83 Punkte. Noch enger geht es unmittelbar dahinter zu. Das MAHLE RACING TEAM belegt mit 0,23 Punkten Rückstand Rang drei. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Wie in der realen Nürburgring Langstrecken-Serie gibt es Streichergebnisse. Die besten sieben Ergebnisse von neun ausgetragenen Rennen gehen in die Meisterschaftswertung ein. Aus diesem Grund hat das Team BMW Bank mit drei Klassensiegen auf der Haben-Seite aktuell die besten Voraussetzungen, am Ende ganz oben zu stehen. „Bereinigt“ – also mit zwei Streichergebnissen ein Rennen vor Schluss – beträgt der Vorsprung 3,52 Punkte vor MAHLE. MANN-FILTER hat 4,7 Punkte Rückstand.
 
Hinter dem Team Heusinkveld auf Rang vier folgt in der SP9-Tabelle eine Reihe von prominenten NLS-Teams: Vodafone Team GetSpeed, Phoenix Racing eSport, Schnitzelalm Racing, Raceunion und Walkenhorst Motorsport.
 
Eine knappe Angelegenheit ist auch der Titelkampf in der Porsche Carrera Cup-Klasse. SimRC und Ascher Racing trennen im bereinigten Klassement nur 0,3 Punkte, was vereinfacht gesagt bedeutet: Wer von beiden am Dienstagabend als erster abgewinkt wird, gewinnt die Meisterschaft. Gleiches gilt auch in der SP3T. Wer gewinnt, holt den Titel und auch hier gehört SimRC am Dienstagabend zum Kreis der Aspiranten. Der Vorsprung auf CoRe SimRacing beträgt hauchdünne 0,09 Punkte.
 
Deutlich größer ist der Vorsprung von CoRe SimRacing in der Klasse SP10 – die einzige Klasse, in der die Meisterschaft bereits entschieden ist. Die Porsche-Fraktion des digitalen Traditionsrennstalls liegt in der Tabelle uneinholbar in Führung vor Sorg Rennsport und dem Team RSO.

NLS Media / DW