Anzeige

Konstante Punkteplatzierungen für das Mercedes-AMG Petronas Esports Team beim dritten Event der F1 Esports Pro Series
© Daimler | Zoom

Konstante Punkteplatzierungen für das Mercedes-AMG Petronas Esports Team beim dritten Event der F1 Esports Pro Series

In dieser Woche kehrte die F1 Esports Pro Series beim dritten Event der Saison auf die virtuellen Strecken in Silverstone, Spa-Francorchamps und Monza zurück. Für das Mercedes-AMG Petronas Esports Team gingen Brendon Leigh und Bono Huis an den Start. Sowohl Brendon als auch Bono sammelten im Laufe des Events konstant Zähler und sicherten dem Team damit wertvolle Punkte für die Konstrukteurs-Wertung. Brendon erzielte in Monza mit P3 den ersten Podestplatz des Teams in dieser Saison. Brendon (54 Punkte) liegt auf dem siebten Platz der Fahrer-Wertung, Bono (20 Punkte) belegt P13. Das Mercedes-AMG Petronas Esports Team (74 Punkte) liegt nach dem dritten Event der Saison auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-Wertung.

Brendon Leigh

Der Auftakt in Silverstone war etwas frustrierend, da wir uns nach einem schwierigen Qualifying im Hintertreffen befanden. Wir konnten uns von dort weiter nach vorne kämpfen, waren schlussendlich aber zu weit zurück, um noch mehr Punkte zu holen. Glücklicherweise zahlte sich unsere harte Arbeit in Spa aus. Die Pace war viel besser und wir waren auch im Qualifying stark. Wir setzten auf eine alternative Strategie, die gut aufgegangen ist. Auf meinem letzten Stint konnte ich einige Autos überholen und die Ziellinie auf P4 überqueren. Für das letzte Rennen des Events in Monza nahmen wir weitere Veränderungen am Setup vor und konnten schon früh feststellen, dass uns dies bei der Pace half. Im Qualifying machte ich leider einen kleinen Fehler auf meiner fliegenden Runde und musste somit von P5 ins Rennen gehen. Aber in den letzten vier Runden konnte ich einige Überholmanöver zeigen und mich bis auf P3 vorkämpfen – unser erstes Podium in dieser Saison. Das war ein fantastisches Gefühl und es zeigt, dass wir uns als Team auf dem richtigen Weg befinden. Jetzt freue ich mich sehr darauf, zu sehen, was bei den letzten drei Saisonrennen möglich ist.

Das Mercedes-AMG Petronas Esports Team (74 Punkte) liegt nach dem dritten Event der Saison auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-Wertung
Das Mercedes-AMG Petronas Esports Team (74 Punkte) liegt nach dem dritten Event der Saison auf dem fünften Platz der Konstrukteurs-Wertung
© Daimler
 

Bono Huis

In Silverstone hatten wir zu Beginn noch etwas zu kämpfen, weil wir noch nicht genau wussten, wie wir die Abstimmung richtig hinbekommen. Dadurch fehlte es uns generell an Pace. Ich versuchte, das im Rennen auszugleichen, aber es ist immer schwierig, sich von hinten nach vorne zu arbeiten. Es war von vorneherein klar, dass wir in Spa und Monza eine bessere Pace hatten. Wir sind mit beiden Autos ins Q3 gekommen, aber leider bekamen wir keine perfekte Runde zusammen. Nichtsdestotrotz konnten wir Fortschritte im Qualifying erzielen. Danach konnten wir im Rennen einige Positionen gutmachen und uns in eine Position bringen, aus der wir eine gute Punkteausbeute mitnehmen konnten. Wir haben als Team gut zusammengearbeitet und die richtige Strategie gewählt. Monza war wahrscheinlich unser bislang bestes Rennen in dieser Saison, wir waren auf Anhieb bei der Pace dabei. Das Q3 war richtig gut und das Rennen lief ebenfalls gut. Leider wurde ich einen Zweikampf verwickelt, der zu einem Zwischenfall und einer Beschädigung führte. Ich hatte viel Glück, das Auto auf P7 ins Ziel zu bringen. Hoffentlich können wir die Saison jetzt positiv abschließen und diese Performance aufrechterhalten. Wir haben einige Verbesserungen gefunden und Bereiche ausgemacht, die uns dabei helfen werden.

Für das Mercedes-AMG Petronas Esports Team gingen Brendon Leigh und Bono Huis an den Start
© Daimler
 

James Vowles

Alle drei Esports-Events waren bislang vom Start bis zur Zielflagge actiongeladen und unterhaltsam anzusehen, so viel steht fest. In Spa und Monza kam für uns jetzt endlich alles zusammen: Es hat sich ausgezahlt, dass wir als Team zusammengearbeitet haben und wir konnten in beiden Rennen mit beiden Fahrern in die Punkte fahren. Die Meisterschaft scheint für uns außer Reichweite zu liegen, aber P3 ist in einem engen Kampf gegen Ferrari und Renault noch möglich – und das haben wir uns zum Ziel gesetzt. Im Dezember stehen noch drei weitere Läufe an und uns bleiben noch ein paar Wochen, um uns darauf vorzubereiten und das Beste aus dem Auto und den Fahrern herauszuholen. Brendon ist auf das Podium gefahren und wurde zum Fahrer des Rennens gewählt – das war klasse und der Lohn für die harte Arbeit, die alle geleistet haben. Esports ist schon einige Jahre alt, aber wir lernen weiterhin ständig hinzu und über die vergangenen fünf Wochen haben wir große Fortschritte erzielt, um uns weiter zu steigern und an der Spitze mitzukämpfen. Ich bin zuversichtlich, dass wir noch mehr leisten können und freue mich auf die Rennen in ein paar Wochen.

Daimler / DW