Anzeige

Erster Triumph: Nach einem glänzenden Schlussspurt gewinnt Gergo Baldi am Sachsenring
© ADAC Motorsport | Zoom

Gergo Baldi gewinnt ADAC GT Masters eSports auf dem Sachsenring

Erster Sieg für Gergo Baldi, erster Saisontriumph für den BMW M6 GT3 und ein spannender Schlussspurt: Die vierte Runde der ADAC GT Masters eSports Championship powered by EnBW mobility+ lieferte einen neuen Laufsieger und begeisterte auf dem Sachsenring mit einem denkbar engen Zieleinlauf. In der Schlussphase des Rennens setzte sich Baldi, der für das M1RA Esports-Team startet, gegen den bis dahin souverän führenden Titelverteidiger Moritz Löhner durch und sicherte sich seinen ersten Saisonsieg.

Am Sachsenring erlebten Simracing-Fans eine spannende Schlussphase: Von Platz fünf gestartet, legte Gergo Baldi in seinem M1RA Esports-BMW M6 GT3 gegen Rennende noch einmal richtig zu und zeigte starke Überholmanöver. Als die Reifenstrategie in den finalen Runden mit ins Spiel kam, setzte Baldi weniger als zwei Minuten vor Rennende zur erfolgreichen Attacke auf Mahle Racing-Fahrer Moritz Löhner an. Der ADAC GT Masters eSports-Titelverteidiger und Sachsenring-Polesetter kontrollierte das Rennen bis zum Angriff von Baldi an der Spitze, konnte sich dann allerdings nicht gegen den Ungarn wehren. Baldi siegte, Löhner beendete das Rennen auf dem zweiten Rang.

Tür an Tür pressen sich die Elite-Simracer der ADAC eSports-Meisterschaft durch Turn 1
Tür an Tür pressen sich die Elite-Simracer der ADAC eSports-Meisterschaft durch Turn 1
© ADAC Motorsport
 
 
"Ursprünglich war es meine Strategie, es bereits beim Pflichtstopp mit einem Undercut zu versuchen. Letztendlich habe ich dann auf das Renngeschehen reagiert und konnte mich gut für die zweite Rennhälfte positionieren. Gerade in den letzten Runden waren es enge Kämpfe um die Plätze. Zum entscheidenden Manöver am Ende der Start-Ziel-Geraden hatte Moritz [Löhner] etwas früh gebremst, so musste ich mich blitzschnell entscheiden und meine Chance nutzen. Unsere Fights habe ich sehr genossen!" sagte Baldi nach seinem ersten Sieg.
 
Nürburgring-Sieger Nikodem Wisniewski (Williams Esports) konnte seinen dritten Platz des Qualifyings ins Ziel bringen und rückte damit mit gesamt 68 Punkten wieder an die Spitze des Gesamtklassements. Tim Jarschel arbeitete sich nach Startplatz neun im Zeittraining vor auf den sechsten Rang und liegt in der Meisterschaft mit nunmehr 61 Zählern auf Rang zwei. Dahinter geht es eng zu: Gleichauf mit jeweils 52 Meisterschaftspunkten sind Moritz Löhner und Néstor García (Red Bull Racing Esports), der auf dem vierten Platz ins Ziel kam. Ebenfalls im Meisterschafts-Doppelpack unterwegs zeigen sich Jack Keithley (Williams Esports, Rang fünf am Sachsenring) und Erhan Jajovski (R8G Esports, Rang sieben am Sachsenring) mit jeweils 49 Zählern im Championship-Klassement. Als letzter Simracer in unmittelbarer Schlagdistanz zur Spitze hat nach seinem Sieg auch Gergo Baldi mit gesamt 47 Zählern aufgeschlossen.
 
Der nächste Lauf der ADAC GT Masters eSports Championship powered by EnBW mobility+ geht am Samstag, 17. Oktober auf dem virtuellen Red Bull Ring an den Start. 

ADAC Motorsport / DW