Anzeige

Am Samstagabend feiert die ADAC GT Masters eSports Championship ihren diesjährigen Saisonauftakt
© ADAC Motorsport | Zoom

Europas Top-Simracer bei der ADAC GT Masters eSports Championship 2020

Es ist angerichtet für die eSports-Profis der ADAC GT Masters eSports Championship 2020: Am kommenden Samstag bestreiten 20 Top-Simracer aus zehn Nationen, die für zehn unterschiedliche eSports-Teams antreten, ihren eSports-Saisonauftakt auf dem virtuellen Lausitzring. Außerdem startberechtigt sind vier ambitionierte eSportler, die sich ihre Gaststartlizenz mit einer schnellen Qualifying-Zeit im Vorfeld des Events gesichert haben. Die ADAC GT Masters eSports Championship 2020 läuft an den Samstagen der ADAC GT Masters-Rennwochenenden ab 18:30 Uhr live im Stream auf youtube.com/adac, adac.de/motorsport und auf dem Facebook-Kanal des ADAC GT Masters.

Während Vorjahreschampion Moritz Löhner in der Saison 2020 für das Mahle Racing Team an den Start gehen wird, ist die Williams Esports-Mannschaft weiterhin mit einem starken Fahreraufgebot in der eSports-Meisterschaft des ADAC vertreten: Mit Niko Wisniewski, Kuba Brzezinski und Jack Keithley fahren drei absolute Sim-Profis für die britische eSports-Truppe. Marc Gassner, der bereits im ADAC GT Masters startete, greift für das angeschlossene Williams JIM Esports-Team ins Sim-Lenkrad. Ebenfalls mit vier erstklassigen Startern, diese sind Tim Jarschel, Florian Hasse, André Santos und Julian Kunze, tritt das Team Euronics Gaming in der diesjährigen ADAC GT Masters eSports Championship an.
 
Bence Bánki und Néstor García starten für Red Bull Racing Esports, David Nagy und Gergo Baldi tragen das Logo von M1RA Esports auf ihren virtuellen Boliden. Mit ebenfalls zwei Startern, Jesper Eriksson und Christopher Högfeldt, präsentiert sich Virtualdrivers by TX3, Erhan Jajovski und Risto Kappet kämpfen für R8G Esport um Punkte und Siege. Das Feld der Permanent-Starter komplettieren Alexander Dornieden (Veloce Esports), Kevin Siggy (Team Redline) und Adam Pinczes (Triple A Esports).
 
Einem Gaststart im Rennen auf der virtuellen Variante des Kurses in der Lausitz fiebern Emre Cihan, der die permanente Meisterschaftsqualifikation im letzten Shootout der Qualifying-Phase nur knapp verpasste, Simone Prete, Marko Pejic und Leonard Krippner, der für das eSports-Team des aus dem ADAC GT Masters und der ADAC GT4 Germany bekannten Rennstalls T3-HRT-Motorsport antritt, entgegen.
 
Anders als in den Shootout-Rennen, in denen die Fahrer im Look des letztjährigen ADAC GT Masters-Grids unterwegs waren, startet das Feld in den Läufen der ADAC GT Masters eSports Championship mit individuellen Designs der virtuellen Boliden. Die eigens von Teams und Fahrern entwickelten Lackierungen der Sim-Fahrzeuge sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert.
 
Alles Wissenswerte zur ADAC GT Masters eSports Championship 2020 sowie zu den eSports-Aktivitäten des ADAC steht unter adac.de/eSports zur Verfügung.

Die Permanent-Starter der ADAC GT Masters eSports Championship 2020 

#1 Moritz Löhner Deutschland Mahle Racing Team
#3 Nikodem Wisniewski Polen Williams Esports  
#4 Marc Gassner Deutschland Williams JIM Esports  
#6 Jakub Brzezinski Polen Williams Esports  
#7 Erhan Jajovski Mazedonien R8G Esports  
#8 Risto Kappet Estland R8G Esports  
#11 David Nagy Ungarn M1RA Esports  
#13 Gergo Baldi Ungarn M1RA Esports  
#24 Jesper Eriksson Schweden Virtualdrivers by TX3  
#33 Bence Bánki Slowakei Red Bull Racing Esports  
#44 Jack Keithley Großbritannien Williams Esports  
#53 Tim Jarschel Deutschland Euronics Gaming  
#67 Florian Hasse Deutschland Euronics Gaming  
#69 Alexander Dornieden Deutschland Veloce Esports  
#74 Christopher Högfeldt Schweden Virtualdrivers by TX3  
#88 Kevin Siggy Slowenien Team Redline  
#91 Néstor García Spanien Red Bull Racing Esports  
#92 André Santos Deutschland Euronics Gaming  
#97 Adam Pinczes Ungarn Triple A Esports  
#99 Julian Kunze Deutschland Euronics Gaming  

Terminkalender ADAC GT Masters eSports Championship 2020

1. August 2020 Lausitzring
15. August 2020 Nürburgring
19. September 2020 Hockenheimring
3. Oktober 2020 Sachsenring
17. Oktober 2020 Red Bull Ring
31. Oktober 2020 Circuit Zandvoort
7. November 2020 Motorsport Arena Oschersleben

ADAC Motorsport / DW