Anzeige

Weiter ungeschlagen im ADAC Digital Cup
© Max Kruse Racing | Zoom

ADAC Digital Cup: Max Kruse Racing - Zweiter virtueller Sieg in Folge geglückt

Während die virtuelle Saison von Max Kruse Racing in vollem Gange ist, steht die reale Saisoneröffnung in der DMV NES 500 kurz bevor. Im ADAC Digital Cup gelang der eSports-Abteilung der Rennmannschaft im virtuellen Audi R8 LMS GT3 der zweite Sieg im zweiten Rennen. 

Die Erweiterung der Rennaktivitäten von Max Kruse Racing in den Simracing-Bereich war bislang ein voller Erfolg. Nach dem Premierensieg beim ersten Lauf des ADAC Digital Cup in Barcelona gelang den Piloten Luca Kita und Noah Cebulla beim zweiten Rennen in Monza dieses Kunststück erneut. Nachdem die beiden Piloten die Pole Position im Qualifying nur um Haaresbreite verpassten, konnte sich MKR-Pilot Luca Kita nach dem gelungenen Start direkt hinter dem Führenden festbeißen.
 
Team-Manager Marcel Lerbs sorgte dann mit einem perfekt getimten Boxenstopp für beste Voraussetzungen für den zweiten Fahrer Noah Cebulla, der in seiner ersten Runde nach dem Fahrerwechsel den führenden Audi von Rutronik Racing überholen konnte. In der Folge gelang es beiden Piloten sich abzusetzen und den MKR Audi R8 sicher als Erste über die Ziellinie zu bringen.
 
Mit dem Sieg und der makellosen Bilanz setze sich das Fahrerduo in der Gesamtwertung weiter ab und hat bereits einen Vorsprung von 17 Zählern gegenüber den Verfolgern herausgearbeitet. Der nächste Lauf wird am 8. August in Spa-Francorchamps ausgetragen.

© Max Kruse Racing


 
Marcel Lerbs, Team-Manager Max Kruse Racing eSports: „Wir sind mit einer flexiblen Rennstrategie von Startplatz 2 ins Rennen gegangen und haben uns zusammen mit dem Polesetter vom restlichen Feld abgesetzt. Unser Boxenstopp war vom Timing her perfekt und so konnten wir die führende Rennposition wenig später erobern. Das restliche Rennen konnten Noah und Luca den Audi vorne halten und sich so den Sieg holen. Nach einer so langen Renndistanz zeigt der Abstand zum zweiten Platz von nur fünf Sekunden, wie eng es war und wie spannend es vorne bleiben wird.“
 
Luca Kita, Fahrer: „Auch im zweiten Rennen konnten Noah und ich den Audi R8 heil und ohne Kampfspuren über die Ziellinie bringen. Es war ein hart erkämpfter Sieg in einem Rennen über 145 Minuten, bei dem man immer 100% geben musste. Mit dem Quali und dem Start bin ich zufrieden. Die Übergabe an Noah war schnell und das zeigte sich auch in der darauffolgenden Runde. Es war schön zu sehen, wie Noah sich Rutronik schnappte und das Auto glänzend den Rest des Stints über die Strecke jagte. Dies brachte mich dann auch in eine gute Ausgangslage für meinen letzten Stint. Am Ende reichte es mit einem Abstand von knapp 5 Sekunden. Danke an das Team für die tolle Arbeit!“
 
Noah Cebulla, Fahrer: „Ich bin super zufrieden mit unserer Leistung, denn wir hatten noch im Training und Qualifying mit dem Setup zu kämpfen, doch kleine Anpassungen für das Rennen haben den Wagen wieder sehr gut fahrbar gemacht. Durch einen etwas kürzeren ersten Boxenstopp konnte ich den Rutronik-Audi dann in meinem Stint direkt in der ersten Runde überholen und dann Stück für Stück den Abstand vergrößern. Luca hat es dann noch super zu Ende gebracht und sich nicht unter Druck setzen lassen.“

Max Kruse Racing / DW